Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Hansa-Theater

Rudi, der rockende Rentner

12.11.2012 | 17:28 Uhr
Rudi, der rockende Rentner
Überarbeitet und wiederaufgeführt: Blaue Augen, Musikrevue mit Liedern aus 65 Jahren MusikgeschichteFoto: K. Pollkläsener

Hörde.   Das Hörder Hansa-Theater hat die Musikrevue „Blaue Augen“ nach einer dreijährigen Pause runderneuert und wiederaufgeführt.

„Blaue Augen“ – die, die so schön sind. Die, mit denen man sich auf manches einlässt. Und die, die man sich dann damit auch holt. Zu einer Musikrevue hatte Jost Krüger Erfahrungen aus der Zeit von 1945 bis heute zusammengefasst mit den Songs, die dazu im Radio liefen – und manchem Augenzwinkern.

Auch das Publikum sang mit

INFO
Am 24. November nächste Aufführung

Die nächsten Termine der Revue „Blaue Augen“: 24. November, 19.30 Uhr, 20. Januar 2013, 17 Uhr, 20. April 2013, 19.30 Uhr und 2. Juni 2013, 17 Uhr.

Am Wochenende 16. und 17. November (19.30 Uhr) steht an der Eckardtstraße 4a die Erfolgsshow „Musical 2“ auf dem Programm. Karten unter 9414748

Am Wochenende feierte „Blaue Augen“ nach etwa dreijähriger Überarbeitungspause Wiederaufnahme im Hansa-Theater - mit neuem Ensemble: „Ganz viele Sternchen erklommen den Musikhimmel und waren ganz schnell wieder schnuppe“, viele Songs aber wurden Evergreens. „65 Jahre Musikgeschichte - wo sieht man das heute noch? Stücke, die man von klein auf kennt, ich konnte alles mitsingen“, was neben Edeltraud Kositschka auch das restliche Publikum tat. „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen“, „Geh’n Se mit der Konjunktur“ oder „Kriminaltango“ gehören ebenso zum Lebensgefühl dieser Jahrzehnte wie Bill Haleys „Rock Around The Clock“, „Nothing‘ But A Hounddog“, „Son Of A Preacherman“ oder „Let It Be“ von den Beatles. Daneben auch noch der Blick nach Europa mit „Ich bereue Nichts“ im französischen Original, „Tulpen aus Amsterdam“, „Weiße Rosen aus Athen“ und den unvermeidlichen „Capri-Fischern“.

Stimmig dazu das Bühnenbild mit Kiosk und Fotos aus der Dortmunder Stadtgeschichte, die über die Bühnenwand wechselten. Stimmlich und charakterlich am wandlungsfähigsten und damit eine echte Entdeckung des Hansa-Theaters war Mathias Schiemann. Christoph Nitz ließ rockig die Hüfte rollen, während die zierliche Anna Pappert mit tiefer Stimme und tiefem Gefühl überzeugte. Hanna Charlotte Krüger verbreitete mädchenhafte Spritzigkeit. Die Kurzauftritte von Rudi Strothmüller als rockendem Rentner und seiner Tochter Inga mit „I Will Always Love You“ trafen beim Publikum genau den Nerv. Denis Cosmars vierköpfige Blue Eyes Band war dabei immer nah an den Originalen.

Alles Garanten dafür, dass diese Revue dem Theater erneut den Erfolg bescheren wird, den es mit der ersten Version bereits hatte.

Silke Rathert



Kommentare
13.11.2012
10:28
Rudi, der rockende Rentner
von winzwolf | #1

Schöner Bericht zur Vorstellung am Samstag. Leider ist ein kleiner Fehler unterlaufen. Statt Hanna Charlotte Krüger spielte Inga Eickmann. Sie gehört zur Stammbesetzung und wird natürlich auch in den weiteren Vorstellungen dabei sein.

Aus dem Ressort
Dortmunder unterstützen Helfer im Kampf gegen Ebola
Tödliche Krankheit
Das Ebola-Virus verbreitet sich in Afrika, zuletzt wurden auch Todesfälle im zentralafrikanischen Kongo bekannt. Mit jeder neuen Meldung werden auch in Dortmund die Sorgen um Helfer in der Region Bolenge größer, mit denen einige Dortmunder seit vielen Jahren in der Gesundheitsversorgung...
Historische Trecker treffen sich auf dem Schultenhof
Technische Einblicke im...
Mehr als 100 Oldtimer-Trecker und historische Landmaschinen erwartet die Arbeiterwohlfahrt am Sonntag, 31. August, auf dem Schultenhof an der Stockumer Straße. Freunde der geschichtsträchtigen Fahrzeuge werden ihre Lieblingsstücke präsentieren, die AWO sorgt für ein Familienprogramm. Im Video zeigt...
Diebische Nandus im Dortmunder Zoo stibitzen Mobiltelefone
Tierisch
Wer die Nandus im Dortmunder Zoo ablichten will, sollte den vorwitzigen Laufvögeln dabei nicht zu nahe kommen. Ansonsten könnte der Fotoapparat oder das Mobiltelefon ganz schnell Beine bekommen. Einmal mit dem Schnabel zugepackt und der Nandu ist auf und davon mit dem neuesten Smartphone-Modell.
Diebische Nandus im Zoo stibitzen Mobiltelefone
Klauende Laufvögel
Wer die Nandus im Zoo ablichten will, sollte den vorwitzigen Laufvögeln dabei nicht zu nahe kommen. Ansonsten könnte der Fotoapparat oder das Mobiltelefon ganz schnell Beine bekommen. Einmal mit dem Schnabel zugepackt und der Nandu ist auf und davon mit dem neuesten iPhone-Modell.
Erneut Vandalismus auf dem LWL-Schulgelände
Marsbruchstraße
Die ungebeteten Gäste kamen unbeobachtet in der Nacht zu Sonntag. Erst überkletterten sie einen 1,80 Meter hohen Zaun, der das LWL-Schulgelände an der Marsbruchstraße sichert. Im Gepäck eine Kiste Bier, Wodkaflaschen und eine Dose grüner Farbe.
Fotos und Videos
Drachenbootrennen am Phoenixsee
Bildgalerie
Fotostrecke
Geburtstag des Hörder Heimatvereins
Bildgalerie
Fotostrecke
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Drachenboot-Schülercup
Bildgalerie
Fotostrecke