Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Hansa-Theater

Rudi, der rockende Rentner

12.11.2012 | 17:28 Uhr
Rudi, der rockende Rentner
Überarbeitet und wiederaufgeführt: Blaue Augen, Musikrevue mit Liedern aus 65 Jahren MusikgeschichteFoto: K. Pollkläsener

Hörde.   Das Hörder Hansa-Theater hat die Musikrevue „Blaue Augen“ nach einer dreijährigen Pause runderneuert und wiederaufgeführt.

„Blaue Augen“ – die, die so schön sind. Die, mit denen man sich auf manches einlässt. Und die, die man sich dann damit auch holt. Zu einer Musikrevue hatte Jost Krüger Erfahrungen aus der Zeit von 1945 bis heute zusammengefasst mit den Songs, die dazu im Radio liefen – und manchem Augenzwinkern.

Auch das Publikum sang mit

INFO
Am 24. November nächste Aufführung

Die nächsten Termine der Revue „Blaue Augen“: 24. November, 19.30 Uhr, 20. Januar 2013, 17 Uhr, 20. April 2013, 19.30 Uhr und 2. Juni 2013, 17 Uhr.

Am Wochenende 16. und 17. November (19.30 Uhr) steht an der Eckardtstraße 4a die Erfolgsshow „Musical 2“ auf dem Programm. Karten unter 9414748

Am Wochenende feierte „Blaue Augen“ nach etwa dreijähriger Überarbeitungspause Wiederaufnahme im Hansa-Theater - mit neuem Ensemble: „Ganz viele Sternchen erklommen den Musikhimmel und waren ganz schnell wieder schnuppe“, viele Songs aber wurden Evergreens. „65 Jahre Musikgeschichte - wo sieht man das heute noch? Stücke, die man von klein auf kennt, ich konnte alles mitsingen“, was neben Edeltraud Kositschka auch das restliche Publikum tat. „Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehen“, „Geh’n Se mit der Konjunktur“ oder „Kriminaltango“ gehören ebenso zum Lebensgefühl dieser Jahrzehnte wie Bill Haleys „Rock Around The Clock“, „Nothing‘ But A Hounddog“, „Son Of A Preacherman“ oder „Let It Be“ von den Beatles. Daneben auch noch der Blick nach Europa mit „Ich bereue Nichts“ im französischen Original, „Tulpen aus Amsterdam“, „Weiße Rosen aus Athen“ und den unvermeidlichen „Capri-Fischern“.

Stimmig dazu das Bühnenbild mit Kiosk und Fotos aus der Dortmunder Stadtgeschichte, die über die Bühnenwand wechselten. Stimmlich und charakterlich am wandlungsfähigsten und damit eine echte Entdeckung des Hansa-Theaters war Mathias Schiemann. Christoph Nitz ließ rockig die Hüfte rollen, während die zierliche Anna Pappert mit tiefer Stimme und tiefem Gefühl überzeugte. Hanna Charlotte Krüger verbreitete mädchenhafte Spritzigkeit. Die Kurzauftritte von Rudi Strothmüller als rockendem Rentner und seiner Tochter Inga mit „I Will Always Love You“ trafen beim Publikum genau den Nerv. Denis Cosmars vierköpfige Blue Eyes Band war dabei immer nah an den Originalen.

Alles Garanten dafür, dass diese Revue dem Theater erneut den Erfolg bescheren wird, den es mit der ersten Version bereits hatte.

Silke Rathert



Kommentare
13.11.2012
10:28
Rudi, der rockende Rentner
von winzwolf | #1

Schöner Bericht zur Vorstellung am Samstag. Leider ist ein kleiner Fehler unterlaufen. Statt Hanna Charlotte Krüger spielte Inga Eickmann. Sie gehört zur Stammbesetzung und wird natürlich auch in den weiteren Vorstellungen dabei sein.

Aus dem Ressort
Hundetütenspender gegen Hundedreck
Kostenprüfung durch die...
Hinterlassenschaften von Hunden sind nervig. Vor allem, wenn sie vom Tier-Besitzer nicht weggeräumt, sondern einfach liegengelassen werden. Am Tunnelparkt in Berghofen soll sich das ändern.
Neues Restaurant zieht in Dortmunder Uralt-Gasthaus
"Treppchen" am...
Eines der ältesten Gasthäuser Dortmunds feiert nach vielen Rückschlägen seine Auferstehung: Das Treppchen an der Faßstraße in Hörde ist ab Mitte Oktober wieder Heimat von Gastronomen. Die neuen Betreiber bringen ihr altes Restaurant aus Hombruch mit an den Phoenix-See. Dabei hatten diese eigentlich...
Drei Tage Mittelalter in Hörde
Erntemarkt
Gaukeleien und Gaumenschmaus: Der Erntemarkt steht am kommenden Wochenende (3. bis 5. Oktober) an. Mit mittelalterlichem Markt und Kinderprogramm setzen die Veranstalter auf Bewährtes. Doch auch die eine oder andere Premiere haben sie vorbereitet.
250-Kilo-Bombe wird am Abend in Hombruch entschärft
Kuntzestraße
Eine amerikanische 250-Kilo-Weltkriegsbombe ist bei Auswertungen von Luftbildern an der Kuntzestraße in Hombruch entdeckt worden. Noch am Montagabend soll ein Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes die Bombe entschärfen. Gut 1600 Menschen müssen ihre Häuser verlassen.
46-Jähriger stirbt nach Sturz von Fahrrad
Am Kämpen
Tödlicher Unfall in Persebeck: Am Mittwochnachmittag ist ein 46-Jähriger Mann aus Witten vom Fahrrad gestürzt. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er kurz nach dem Unfall gestorben ist.
Fotos und Videos
Evakuierung nach Bombenfund in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Umbau Berghofer Ortskern beginnt
Bildgalerie
Fotostrecke
Schweizer Sennehunde in Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke