Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Unruhe am Sportplatz Hacheney

Private Partys auf dem Prüfstand

29.10.2012 | 17:25 Uhr
Private Partys auf dem Prüfstand
Vereinsheim des SSC Hacheney: Laufen private Partys hier zu oft aus dem Ruder?Foto: Franz Luthe

Hacheney.   Anwohner des SSC Hacheney beschweren sich über Ruhestörungen und Sachbeschädigungen im Umfeld des Vereinsheimes. Am Dienstag soll ein Gespräch zwischen beiden Parteien stattfinden.

Unruhe am Sportplatz in Hacheney: In einem anonymen Schreiben, das in viele Briefkästen im Stadtteil flatterte, werden Partys im Vereinsheim des SSC Hacheney dafür verantwortlich gemacht, dass es im Umfeld des Platzes immer häufiger zu Ruhestörungen und Sachbeschädigungen kommt. Am Dienstag suchen genervte Anwohner das Gespräch mit dem Verein.

Jens Menne, Vorsitzender des SSC Hacheney, hat durchaus Verständnis für einige der Beschwerden. In der Tat sei es in der Vergangenheit zu Polizeieinsätzen gekommen, weil private Partys im Vereinsheim zu laut geworden seien. „Ein- bis zweimal im Monat“ vermiete der SSC das Vereinsheim privat, heutzutage nur noch an Mitglieder oder deren Angehörige. Rund 100 Euro pro Abend bringe das in die Vereinskasse. Geld, auf das ein Verein wie der SSC schwer verzichten könne. Aber: „Wir haben uns schon selbst Beschränkungen auferlegt. 18. Geburtstage dürfen bei uns gar nicht mehr gefeiert werden.“ Gerade bei dieser Altersgruppe habe es zuletzt zu viel Ärger gegeben.

INFO
Zwei Vereinsheime in der Nachbarschaft

Der SSV Hacheney mit seiner Sportanlage an der Hacheneyer Straße ist mit seinem Vereinsheim nicht der einzige Club im Umfeld, in dem abends mal gefeiert wird.

Jens Menne verweist darauf, dass es in der direkten Nachbarschaft zwei Gartenvereine gibt, deren Vereinsheime bewirtschaftet werden.

Die Anwohner bemängeln in ihrem Schreiben, dass sich „stark alkoholisierte Personen bis in die frühen Morgenstunden grölend im Umkreis der Veranstaltung aufhalten“. Außerdem sei es vermehrt zu Müllbelastung, Lackschäden an Autos oder Graffiti an Hauswänden gekommen.

Nur noch für Mitglieder

Dieser Vorwurf bringt den Vereinsvorsitzenden des SSC Hacheney dann aber doch „auf die Palme“. Er finde es nicht in Ordnung, solche Vorkommnisse „pauschal und anonym“ auf Partys im Vereinsheim zurückzuführen. „Wir sind hier in letzter Zeit selbst Opfer von einigen Sachbeschädigungen geworden“, sagt Jens Menne. Das Vereinsheim sei mit Graffiti beschmiert imd deshalb komplett neu gestrichen worden. Scheiben wurden eingeschlagen, der Schaukasten aus der Verankerung gerissen. Das Viertel sei insgesamt nicht leiser und sicherer geworden. „Aber wenn man dann die Polizei bittet, mal verstärkt hier Streife zu fahren, heißt es: ,Dafür ist kein Personal da’.“

Jens Menne hofft, dass das heutige Gespräch mit einigen verärgerten Anwohnern in sachlicher Atmosphäre vonstatten gehen wird. „Ich verstehe ja grundsätzlich den Ärger.“ Bekannt sei auch, dass andere Vereine im Umkreis schon ähnliche Probleme hatten. Der SSC Hacheney vermiete deshalb jetzt nur noch an an Mitglieder und meistens klappe das ja auch: „Aber wenn Du dann mal ein faules Ei dazwischen hast . . .“

Jürgen Potthoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Was das alte Geschäftszentrum in Zukunft ersetzen soll
Neubau ab 2015 möglich
Leer, karg, grau: Das Geschäftszentrum auf dem Höchsten steht nahezu vollkommen leer und soll abgerissen werden. Wie die Zukunft auf diesem Grundstück aussehen kann, das haben sich rund 300 Anwohner am Mittwochabend von Architekten und Stadtplanern erklären lassen. Wir waren auch dabei und werfen...
27 Flüchtlinge in drei Tagen am Hauptbahnhof
Schutzersuch
Innerhalb von drei Tagen - vom 15. September bis zum frühen Morgen des 18. September - sind 27 Flüchtlinge am Dortmunder Hauptbahnhof angekommen und haben Schutzersuch gestellt. Unter den laut Bundespolizei oft sichtlich erschöpften Menschen waren auch Kinder.
Tempo 30 vor Kita gewünscht
Adelenstraße
Seit April gibt es die Kita Lummerland an der Adelenstraße. Damit die Kinder möglichst sicher in die Einrichtung kommen, wünschen sich CDU und Grüne auf Teilen der Adelenstraße Tempo 30. Hier können Sie darüber abstimmen.
Rückkehr des Runden Tisches in Hacheney
Flüchtlings-Erstaufnahme
Im dritten September nacheinander gerät die Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney durch eine Welle von Neuankömmlingen an ihre Grenzen. In der Bezirksvertretung Hörde kam man am Dienstag zu dem Ergebnis, dass "der Runde Tisch" in Hacheney wieder aufleben soll. Die Anwohnern sind derweil...
Dortmunder verjagt bewaffneten Räuber
Auf dem Emscherradweg
Ein unbekannter Räuber hat am Dienstagabend versucht, einen 49 Jahre alten Mann auf dem Emscherradweg zwischen Sölde und Aplerbeck auszurauben - vergeblich. Denn der Dortmunder wehrte sich.
Fotos und Videos
Infos zur neuen Mitte Höchsten
Bildgalerie
Fotostrecke
Gemeindefest an der Ruinenstraße
Bildgalerie
Fotostrecke