Phoenix-West ist möglicher Standort für BVB-Sporthalle

Die Freude ist groß über den Aufstieg der BVB-Handball-Damen in die 1. Bundesliga. Doch zugleich wächst der Druck auf den Verein, eine angemessene Spielstätte zu finden. Neu im Blick ist dabei ein früheres Industrieareal in bester Verkehrslage.

Hörde.. Bislang spielen die BVB-Handball-Damen in der Halle Wellinghofen. Die ist 34 Jahre alt, sanierungsbedürftig und hat nur Platz für knapp 2000 Zuschauer. Deshalb wünschen sich der BVB und andere Vereine schon seit Jahren eine neue Ballsporthalle.

Die Stadt hat allerdings Pläne für den Neubau einer Halle mit mehr als 3500 Zuschauerplätzen nicht zuletzt angesichts der knappen Stadtfinanzen zu den Akten gelegt. Deshalb will der BVB als Verein selbst aktiv werden.

Mehrere Optionen

BVB-Präsident Reinhard Rauball hatte dabei im Februar dieses Jahres gegenüber unserer Redaktion von drei bis vier Optionen für einen Sporthallen-Standort gesprochen. Favorisiert wurde zuletzt das Gelände rund um die seit 2012 leer stehende Feuerwache an der Wellinghofer Straße in Hörde.

Jetzt ist aber ein weiteres Areal am Rande von Hörde im Visier: das Phoenix-West-Gelände. Hier könnte eine neue Sporthalle auf einem Grundstück am westlichen Rand direkt hinter der BMW-Niederlassung entstehen. Die Anbindung direkt an die B 54 wäre hervorragend.

Gastronomie und Kita

Um die Einbindung in den neu entstehenden Gewerbepark zu verbessern, soll die Halle um Gastronomie oder sogar eine Kindertagesstätte ergänzt werden, die dann von umliegenden Betrieben als Betriebs-Kita genutzt werden könnte.

Der BVB wollte sich auf Nachfrage nicht äußern.