Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Augustinum

Opern-Weltstar Edda Moser plaudert über bewegtes Leben

22.02.2013 | 16:42 Uhr
Kammersängerin Edda Moser las im Wohnstift Augustinum aus ihrem Buch und plauderte aus ihrem Leben.
Kammersängerin Edda Moser las im Wohnstift Augustinum aus ihrem Buch und plauderte aus ihrem Leben.Foto: Andreas Klinke

Lücklemberg.  In der Mailänder Scala, der New Yorker Met, Wiener Staatsoper und dem Salzburger Festspielhaus war Edda Moser ein umjubelter Star. Am Donnerstag trat die Kammersängerin im Wohnstift Augustinum auf, und beeindruckte das Publikum mit ihrer charmanten Art und Erzählungen aus einem bewegten Sängerleben.

Aufgeschrieben hat sie die Erinnerungen an eine große Karriere in ihrer Biografie "Ersungendes Glück", aus der sie auch über die Begegnung mit Komponist Hans-Werner Henze las.
Mozart für Horst Buchholz
Die Rachearie der Königin der Nacht aus Mozarts "Zauberflöte" hat sie Henze vorgesungen. Aber es saß auch Frauenschwarm Horst Buchholz im Publikum. "Ich sang nur für ihn", erinnert sich die Sopranistin.

Im Gespräch mit Musikjournalistin Julia Gaß plauderte Edda Moser interessant und lebendig aus den 36 Jahren auf der Bühne, erinnerte sich an die Arbeit mit Karajan ("Wenn er einen mit seinen blauen Augen ansah, fühlte man sich als Sänger sicher und geborgen"), an ihre erste "Zauberflöte" in einem von Chagall gemalten Bühnenbild an der Met, an ihre Anfängerzeit in Hagen und das Regietheater heute, das ihr gar nicht gefällt.

Jahrhundertstimme
Oft fiel das Wort "Glück". Glück sei als Sängerin für sie gewesen, in all den berühmten Häusern auftreten zu dürfen und Menschen kennen gelernt zu haben, die sie sonst nie getroffen hätte. "Heute sind für mich die ,Festspiele der deutschen Sprache‘, die ich 2006 ins Leben gerufen habe, mein größtes Glück", erzählte die Sängerin.
Legendär ist ihre Rachearie aus der "Zauberflöte", die das Publikum als eines von fünf Zeugnissen einer Jahrhundertstimme von CD noch einmal hörte. Dirigent Wolfgang Sawallisch wollte eigentlich eine andere Sängerin für diese Aufnahme. "Meine ganze Wut habe ich in dieser Arie heraus gesungen. Deshalb ist sie so gut geworden", erzählte Edda Moser. "Man stirbt zweimal"
1994 endete die große Karriere mit der "Salome" an der Wiener Staatsoper. "Als Sängerin stirbt man zweimal. Ich war tot, als ich meine Karriere beendet hatte", erzählte die Kammersängerin von dem tiefen Loch, in das viele Künstler fallen.
Ein Wunsch blieb ihr versagt: "Ich hätte gerne die Isolde" gesungen. Eine Aufnahme gibt es davon, die sie mitgebracht hatte ins Augustinum. - Es war ein Glück, Edda Moser damit zu hören und sie so nett im Gespräch erlebt zu haben.
Das ist Edda Moser

  • Edda Moserwurde 1938 in Berlin geboren. Ihr erstes Engagement bekam sie 1962/63 in Würzburg, danach zwei Jahre am Theater Hagen.
  • Hans-Werner Henze und Herbert von Karajanlegten den Grundstein für eine große Karriere.
  • Ihre Aufnahme der Rachearie der Königin der Nacht aus Mozarts "Zauberflöte" wurde 1977 mit der Voyager 2 auf einer Kupferplatte als Beispiel "menschlicher Gesangskunst"ins All geschossen.
  • Die Sopranistin lebt heute beiNeuwied am Rhein.


Von Julia Gaß

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke
Ist der Phoenix-See für Kinder sicher?
Bildgalerie
Fotostrecke
So lief der Runde Tisch Hacheney
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Das wird gerade alles am Phoenix-See gebaut
Die große Übersicht
Die erste Ufer-Reihe ist vergeben: Seit kurzem gibt es keine freien Grundstücke mehr direkt am Phoenix-See - nach dem Nordufer sind nun auch die Parzellen im Süden. Doch auch in den Reihen dahinter tut sich einiges. In einem interaktiven Bild geben wir einen Überblick über die aktuellen Baustellen...
Rot-schwarz-grüne Koalition gegen das Sparen
Drei Bürgermeister...
Es ist verhältnismäßig ruhig geblieben in der lokalen Politik, nachdem vor knapp einer Woche die geheime Sparliste des Kämmerers öffentlich geworden ist. Dafür platzt der Ärger jetzt im Dortmunder Süden umso lauter heraus - und zwar von drei Bezirksbürgermeistern aus drei Parteien.
Hörde zeigt beim Sehfest, was es zu bieten hat
Programm-Übersicht
In Hörde ist was los: Am Sonntag zeigen sich über 60 Kunstschaffende beim Sehfest. Es soll ein Tag werden, an dem Hörde zeigt, dass es sich kulturell vor den Angeboten in der Innenstadt nicht verstecken muss. Sondern im Gegenteil viel zu bieten hat, das es woanders nicht gibt. Wir stellen das...
So fährt es sich auf der neuen Bobby-Car-Strecke
Nido Kindergarten
30 Meter Sausespaß: Der Nido-Kindergarten am Remberg hat seit kurzem eine eigene Bobby-Car-Strecke. Auf dem kleinen Übungskurs können die Kinder schon früh die Sicherheit im Verkehr üben - oder einfach nach Herzenslust im Kreis fahren. Unser Redakteur Jörg Bauerfeld konnte nicht widerstehen und hat...
Verschwundenes Bushäuschen kehrt nach zwei Jahren zurück
Haltestelle...
Zwei Jahre lang standen die Buspassagiere beim Warten an der Haltestelle Nathmerichstraße im Regen, Mit dem Beginn der Emscher-Renaturierung verschwand das Bushäuschen in Fahrtrichtung Aplerbeck. Jetzt wird es wieder aufgebaut. Wir haben nachgefragt, warum das so lange gedauert hat.