Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Augustinum

Opern-Weltstar Edda Moser plaudert über bewegtes Leben

22.02.2013 | 16:42 Uhr
Kammersängerin Edda Moser las im Wohnstift Augustinum aus ihrem Buch und plauderte aus ihrem Leben.
Kammersängerin Edda Moser las im Wohnstift Augustinum aus ihrem Buch und plauderte aus ihrem Leben.Foto: Andreas Klinke

Lücklemberg.  In der Mailänder Scala, der New Yorker Met, Wiener Staatsoper und dem Salzburger Festspielhaus war Edda Moser ein umjubelter Star. Am Donnerstag trat die Kammersängerin im Wohnstift Augustinum auf, und beeindruckte das Publikum mit ihrer charmanten Art und Erzählungen aus einem bewegten Sängerleben.

Aufgeschrieben hat sie die Erinnerungen an eine große Karriere in ihrer Biografie "Ersungendes Glück", aus der sie auch über die Begegnung mit Komponist Hans-Werner Henze las.
Mozart für Horst Buchholz
Die Rachearie der Königin der Nacht aus Mozarts "Zauberflöte" hat sie Henze vorgesungen. Aber es saß auch Frauenschwarm Horst Buchholz im Publikum. "Ich sang nur für ihn", erinnert sich die Sopranistin.

Im Gespräch mit Musikjournalistin Julia Gaß plauderte Edda Moser interessant und lebendig aus den 36 Jahren auf der Bühne, erinnerte sich an die Arbeit mit Karajan ("Wenn er einen mit seinen blauen Augen ansah, fühlte man sich als Sänger sicher und geborgen"), an ihre erste "Zauberflöte" in einem von Chagall gemalten Bühnenbild an der Met, an ihre Anfängerzeit in Hagen und das Regietheater heute, das ihr gar nicht gefällt.

Jahrhundertstimme
Oft fiel das Wort "Glück". Glück sei als Sängerin für sie gewesen, in all den berühmten Häusern auftreten zu dürfen und Menschen kennen gelernt zu haben, die sie sonst nie getroffen hätte. "Heute sind für mich die ,Festspiele der deutschen Sprache‘, die ich 2006 ins Leben gerufen habe, mein größtes Glück", erzählte die Sängerin.
Legendär ist ihre Rachearie aus der "Zauberflöte", die das Publikum als eines von fünf Zeugnissen einer Jahrhundertstimme von CD noch einmal hörte. Dirigent Wolfgang Sawallisch wollte eigentlich eine andere Sängerin für diese Aufnahme. "Meine ganze Wut habe ich in dieser Arie heraus gesungen. Deshalb ist sie so gut geworden", erzählte Edda Moser. "Man stirbt zweimal"
1994 endete die große Karriere mit der "Salome" an der Wiener Staatsoper. "Als Sängerin stirbt man zweimal. Ich war tot, als ich meine Karriere beendet hatte", erzählte die Kammersängerin von dem tiefen Loch, in das viele Künstler fallen.
Ein Wunsch blieb ihr versagt: "Ich hätte gerne die Isolde" gesungen. Eine Aufnahme gibt es davon, die sie mitgebracht hatte ins Augustinum. - Es war ein Glück, Edda Moser damit zu hören und sie so nett im Gespräch erlebt zu haben.
Das ist Edda Moser

  • Edda Moserwurde 1938 in Berlin geboren. Ihr erstes Engagement bekam sie 1962/63 in Würzburg, danach zwei Jahre am Theater Hagen.
  • Hans-Werner Henze und Herbert von Karajanlegten den Grundstein für eine große Karriere.
  • Ihre Aufnahme der Rachearie der Königin der Nacht aus Mozarts "Zauberflöte" wurde 1977 mit der Voyager 2 auf einer Kupferplatte als Beispiel "menschlicher Gesangskunst"ins All geschossen.
  • Die Sopranistin lebt heute beiNeuwied am Rhein.


Von Julia Gaß

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Drachenbootrennen am Phoenixsee
Bildgalerie
Fotostrecke
Geburtstag des Hörder Heimatvereins
Bildgalerie
Fotostrecke
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Drachenboot-Schülercup
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Diebische Nandus im Zoo stibitzen Mobiltelefone
Klauende Laufvögel
Wer die Nandus im Zoo ablichten will, sollte den vorwitzigen Laufvögeln dabei nicht zu nahe kommen. Ansonsten könnte der Fotoapparat oder das Mobiltelefon ganz schnell Beine bekommen. Einmal mit dem Schnabel zugepackt und der Nandu ist auf und davon mit dem neuesten iPhone-Modell.
Erneut Vandalismus auf dem LWL-Schulgelände
Marsbruchstraße
Die ungebeteten Gäste kamen unbeobachtet in der Nacht zu Sonntag. Erst überkletterten sie einen 1,80 Meter hohen Zaun, der das LWL-Schulgelände an der Marsbruchstraße sichert. Im Gepäck eine Kiste Bier, Wodkaflaschen und eine Dose grüner Farbe.
"Musikgerät" löst Feuer in Mehrfamilienhaus aus
Am Krückenweg
Feuer im Wohnzimmer: In einem Mehrfamilienhaus am Krückenweg ist am Sonntag ein Brand ausgebrochen. Gegen 14 Uhr bemerkte ein Zeuge Rauch im ersten Obergeschoss und rief die Feuerwehr. Die rückte mit 25 Einsatzkräften an. Die sahen vor Ort von außen erst einmal gar kein Feuer.
Glücklicher VfR Sölde
Kunstrasenplatz offiziell...
Oberbürgermeister Ullrich Sierau höchstpersönlich eröffnet den neuen Kunstrasenplatz in Sölde offiziell im Rahmen eines großen Jugendturniers. Und er musste Abbitte leisten.
Heimatverein Hörde hat seinen 25. Geburtstag gefeiert
Jubiläum
Dem Heimatverein Hörde ist es zu verdanken, dass die Thomas-Birne auf der Kulturinsel am Phoenix-See steht - und nicht halb versunken im See. Es ist nur eine von vielen Leistungen eines Vereins, der jetzt sein 25-jähriges Bestehen gefeiert hat.