Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Augustinum

Opern-Weltstar Edda Moser plaudert über bewegtes Leben

22.02.2013 | 16:42 Uhr
Kammersängerin Edda Moser las im Wohnstift Augustinum aus ihrem Buch und plauderte aus ihrem Leben.
Kammersängerin Edda Moser las im Wohnstift Augustinum aus ihrem Buch und plauderte aus ihrem Leben.Foto: Andreas Klinke

Lücklemberg.  In der Mailänder Scala, der New Yorker Met, Wiener Staatsoper und dem Salzburger Festspielhaus war Edda Moser ein umjubelter Star. Am Donnerstag trat die Kammersängerin im Wohnstift Augustinum auf, und beeindruckte das Publikum mit ihrer charmanten Art und Erzählungen aus einem bewegten Sängerleben.

Aufgeschrieben hat sie die Erinnerungen an eine große Karriere in ihrer Biografie "Ersungendes Glück", aus der sie auch über die Begegnung mit Komponist Hans-Werner Henze las.
Mozart für Horst Buchholz
Die Rachearie der Königin der Nacht aus Mozarts "Zauberflöte" hat sie Henze vorgesungen. Aber es saß auch Frauenschwarm Horst Buchholz im Publikum. "Ich sang nur für ihn", erinnert sich die Sopranistin.

Im Gespräch mit Musikjournalistin Julia Gaß plauderte Edda Moser interessant und lebendig aus den 36 Jahren auf der Bühne, erinnerte sich an die Arbeit mit Karajan ("Wenn er einen mit seinen blauen Augen ansah, fühlte man sich als Sänger sicher und geborgen"), an ihre erste "Zauberflöte" in einem von Chagall gemalten Bühnenbild an der Met, an ihre Anfängerzeit in Hagen und das Regietheater heute, das ihr gar nicht gefällt.

Jahrhundertstimme
Oft fiel das Wort "Glück". Glück sei als Sängerin für sie gewesen, in all den berühmten Häusern auftreten zu dürfen und Menschen kennen gelernt zu haben, die sie sonst nie getroffen hätte. "Heute sind für mich die ,Festspiele der deutschen Sprache‘, die ich 2006 ins Leben gerufen habe, mein größtes Glück", erzählte die Sängerin.
Legendär ist ihre Rachearie aus der "Zauberflöte", die das Publikum als eines von fünf Zeugnissen einer Jahrhundertstimme von CD noch einmal hörte. Dirigent Wolfgang Sawallisch wollte eigentlich eine andere Sängerin für diese Aufnahme. "Meine ganze Wut habe ich in dieser Arie heraus gesungen. Deshalb ist sie so gut geworden", erzählte Edda Moser. "Man stirbt zweimal"
1994 endete die große Karriere mit der "Salome" an der Wiener Staatsoper. "Als Sängerin stirbt man zweimal. Ich war tot, als ich meine Karriere beendet hatte", erzählte die Kammersängerin von dem tiefen Loch, in das viele Künstler fallen.
Ein Wunsch blieb ihr versagt: "Ich hätte gerne die Isolde" gesungen. Eine Aufnahme gibt es davon, die sie mitgebracht hatte ins Augustinum. - Es war ein Glück, Edda Moser damit zu hören und sie so nett im Gespräch erlebt zu haben.
Das ist Edda Moser

  • Edda Moserwurde 1938 in Berlin geboren. Ihr erstes Engagement bekam sie 1962/63 in Würzburg, danach zwei Jahre am Theater Hagen.
  • Hans-Werner Henze und Herbert von Karajanlegten den Grundstein für eine große Karriere.
  • Ihre Aufnahme der Rachearie der Königin der Nacht aus Mozarts "Zauberflöte" wurde 1977 mit der Voyager 2 auf einer Kupferplatte als Beispiel "menschlicher Gesangskunst"ins All geschossen.
  • Die Sopranistin lebt heute beiNeuwied am Rhein.


Von Julia Gaß

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist die Hausordnung am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Parkplatz am S-Bahnhof Kruckel als Müllkippe missbraucht
Müllsäcke und Grünschnitt
Grünschnitt, Müllsäcke und Unrat: Auf dem Parkplatz nördlich des S-Bahnhofs Kruckel finden Anwohner und Bahnfahrer immer wieder illegal abgeladene Abfälle. Sie fürchten Ungeziefer. Und die organischen Abfälle stinken. Ein Problem, mit dem sich die Deutsche Bahn dort regelmäßig befassen muss.
Schwerlaster zerstören regelmäßig eine Verkehrsinsel
Aplerbecker Straße
Eine Insel mit drei Macken: Es ist der Schwerlastverkehr der den Anwohnern der Aplerbecker Straße zwischen der Einmündung Leni-Rommel-Straße und Buddenacker so richtig aufs Gehör geht. Regelmäßig zerstören LKW die Verkehrsinsel. Jetzt melden sich Aplerbecker Politiker zu Wort.
Neues Radfahr-Verbot am Phoenix-See sorgt für Ärger
Hafen ist Fußgängerzone
Radfahrer müssen absteigen: Am Phoenix-See ist ein Teil der Promenade zur Fußgängerzone erklärt worden. Wer auf dem Fahrrad rund um den Hafen erwischt wird, muss zahlen. Die Reaktionen auf dieses Fahrverbot für Radfahrer sind zahlreich und heftig.
Politiker wollen Umbau des Emscherstadions
Kunstrasenplatz
Vier Bezirkssportanlagen sollten in den kommenden Jahren in moderne Kunstrasen-Stadien umgebaut werden - alles nur ein Gerücht, sagt die Stadt. Jetzt melden sich aber Aplerbecker Politiker zu Wort, die den Umbau des Emscherstadions an der Schweizer Allee in einen Kunstrasenplatz begrüßen.
SPD fordert Erhalt der Bäume an der Emschertalschule
Sölder Straße
Eigentlich sollten schon im Jahr 2009 die Bagger zwischen der Emschertalgrundschule und der Sölder Straße rollen. Bisher ist nichts geschehen. Wenn die Arbeiten beginnen, müssen 25 Bäume rund um die Grundschule gefällt werden. Jetzt meldet sich SPD-Ortsverein Sölde zu Wort.