Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
SF Sölderholz

OB schlägt neue Sportfläche vor

09.11.2012 | 21:00 Uhr
OB schlägt neue Sportfläche vor
Der Sportplatz an der Lichtendorfer Straße könnte mit Geschäften bebaut werden, wenn der Klub eine neue Fläche bekäme.Foto: Klaus Hartmann

Sölderholz/Lichtendorf.   Die Sportfreunde Sölderholz sollen einen neuen Sportplatz an der Ostbergerstraße bekommen, auf dem alten Feld könnten sich Geschäfte ansiedeln.

In das Thema Nahversorgung in Sölderholz/Lichtendorf scheint Bewegung gekommen zu sein. Oberbürgermeister Ullrich Sierau hat Politikern der Aplerbecker Bezirksvertretung eine neue Heimat für die Sportfreunde Sölderholz vorgeschlagen. Das Areal liegt an der Ostbergerstraße, im Tausch soll auf dem bisherigen Sportplatz an der Lichtendorfer Straße großflächig Einzelhandel angesiedelt werden. Es ist allerdings ein Vorschlag mit Haken und Ösen.

Blicken wir zurück. Auslöser dieses geplanten Flächentausches war ein Feuer, das vor gut zwei Jahren die Rewe-Filiale an der Nelkenstraße niederbrannte. Im Nachgang des Brandes entstand der Plan, auf dem Sportplatz an der Lichtendorfer Straße Geschäfte für die Bürgerinnen und Bürger in Sölderholz und Lichtendorf anzusiedeln. Ausweichplatz für die Fußballer: die Römerstraße. Doch die Verwaltung, die diese Fläche ins Verfahren nahm, musste passen. Das Grundstück steht nicht zur Verfügung.

Am Mittwochabend kam der Oberbürgermeister mit einer Steilvorlage ins Spiel. Sierau schlug den Aplerbecker Ortspolitikern die Ostbergerstraße vor. Östlich des kleinen Friedhofs sollen ein Sportplatz, ein kleines Spielfeld, ein Vereinsheim für die SF Sölderholz und Stellplätze entstehen.

Einer der Haken an der Sache: Die Fläche liegt in einem sensiblen Umfeld, wie Stadtplanerin Birgit Niedergethmann bestätigte. „Südlich eines Naturschutzgebietes, wir legen größten Wert darauf, die Integration in den Freiraum hinzubekommen.“ Schon am 27. November soll eine Vorlage mit dem neuen Standort in die Bezirksvertretung Aplerbeck, am 5. Dezember berät der Planungsausschuss. Ohne eine Vorfestlegung treffen zu wollen, sagt Birgit Niedergethmann: „Wir müssen einen vernünftigen Abstand zur Wohnbebauung hinbekommen. Alle in Frage kommenden Bereiche sind jetzt abgescannt. Es gibt keine Alternative.“

Jetzt liegt der Ball im Aplerbecker Parlament. Die Politik muss entscheiden, das bedeute aber noch kein „Go“, betont Niedergethmann. In der schwarz-grünen Koalition zweifelt man ohnehin an der „Entscheidungsreife“ des Vorschlags. Es gebe nicht mal Planungsrecht und schon gar kein Geld, heißt es.

Michael Schmitz


Kommentare
10.11.2012
20:07
OB schlägt neue Sportfläche vor
von crado | #1

meines Erachten sollte das Projekt endlich begraben werden. Es muss kein neues Einkaufszentrum auf dem jetzigen Sportplatz entstehen, es reicht auch aus, wenn an ehemaliger "Rewe"-Stelle nun der geplante Edeka-Markt entsteht. Bitte nicht noch zusätzlichen Verkehr, zumal der Dortmunder Südosten mit genügend Lebensmittel-Discountern versorgt ist.

Aus dem Ressort
Illegale Rennen auf Phoenix-West? Das sagen die Auto-Tuner
Diskussion um Szene-Treff
Weil bei Polizeieinsätzen auf Tuning-Treffen auf dem Phoenix-West-Gelände das Stichwort "illegale Autorennen" fiel, redet Dortmund mal wieder über Raser. Die Szene ist aufgeschreckt und wehrt sich. Wir haben uns vor Ort mit einigen Tunern unterhalten.
Großes Mittelalter-Spektakel an der Hohensyburg
Ritterturnier an Ostern
Gaukler und Ritter kommen an die Burg-Ruinen: Drei Tage lang, vom 19. bis 21. April (Samstag bis Montag), wird das Mittelalter auf dem Bergplateau an der Hohensyburg gefeiert. Reitturniere und Konzerte sind geplant. Und der Zuschauer lernt sogar noch einiges Neues über das Mittelalter.
"Wir lassen es auf eine Klage ankommen"
Supermarkt-Streit
Lange wurde gestritten - jetzt kommt ein Machtwort: Anwohner wehren sich seit Jahren gegen den geplanten Bau eines Rewe-Marktes an der Kirchhörder Straße, Anfang Mai will die Bezirksvertretung Hombruch darüber abstimmen. Sollte die Politik das Vorhaben durchwinken, wollen Anwohner klagen.
Orang-Utan-Mädchen Gayah stirbt an Folgen einer Infektion
Zoo Dortmund
Einer der kleinen Stars des Dortmunder Zoos ist tot: Das Orang-Utan-Mädchen Gayah ist mit nur 15 Monaten an den Folgen einer Atemwegsinfektion gestorben. Seine Mutter musste betäubt werden, um ihr den leblosen Körper ihrer Tochter abzunehmen.
Viele Diskussionen um Tuner-Treffen auf Phoenix-West
Illegale Autorennen
Die Tuning-Treffen mit hunderten Teilnehmern und die illegalen Autorennen auf Phoenix-West erhitzen die Gemüter. Das ehemalige Hochofen-Gelände hat sich zum Szene-Treff entwickelt. Die Stadt Dortmund und die Betreiber des Phoenix-West-Geländes halten davon nicht viel - etwas dagegen tun können sie...
Fotos und Videos
Das ist der neue Infopoint am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Aplerbecker Tag des Friedens
Bildgalerie
Fotostrecke