Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
SF Sölderholz

OB schlägt neue Sportfläche vor

09.11.2012 | 21:00 Uhr
OB schlägt neue Sportfläche vor
Der Sportplatz an der Lichtendorfer Straße könnte mit Geschäften bebaut werden, wenn der Klub eine neue Fläche bekäme.Foto: Klaus Hartmann

Sölderholz/Lichtendorf.   Die Sportfreunde Sölderholz sollen einen neuen Sportplatz an der Ostbergerstraße bekommen, auf dem alten Feld könnten sich Geschäfte ansiedeln.

In das Thema Nahversorgung in Sölderholz/Lichtendorf scheint Bewegung gekommen zu sein. Oberbürgermeister Ullrich Sierau hat Politikern der Aplerbecker Bezirksvertretung eine neue Heimat für die Sportfreunde Sölderholz vorgeschlagen. Das Areal liegt an der Ostbergerstraße, im Tausch soll auf dem bisherigen Sportplatz an der Lichtendorfer Straße großflächig Einzelhandel angesiedelt werden. Es ist allerdings ein Vorschlag mit Haken und Ösen.

Blicken wir zurück. Auslöser dieses geplanten Flächentausches war ein Feuer, das vor gut zwei Jahren die Rewe-Filiale an der Nelkenstraße niederbrannte. Im Nachgang des Brandes entstand der Plan, auf dem Sportplatz an der Lichtendorfer Straße Geschäfte für die Bürgerinnen und Bürger in Sölderholz und Lichtendorf anzusiedeln. Ausweichplatz für die Fußballer: die Römerstraße. Doch die Verwaltung, die diese Fläche ins Verfahren nahm, musste passen. Das Grundstück steht nicht zur Verfügung.

Am Mittwochabend kam der Oberbürgermeister mit einer Steilvorlage ins Spiel. Sierau schlug den Aplerbecker Ortspolitikern die Ostbergerstraße vor. Östlich des kleinen Friedhofs sollen ein Sportplatz, ein kleines Spielfeld, ein Vereinsheim für die SF Sölderholz und Stellplätze entstehen.

Einer der Haken an der Sache: Die Fläche liegt in einem sensiblen Umfeld, wie Stadtplanerin Birgit Niedergethmann bestätigte. „Südlich eines Naturschutzgebietes, wir legen größten Wert darauf, die Integration in den Freiraum hinzubekommen.“ Schon am 27. November soll eine Vorlage mit dem neuen Standort in die Bezirksvertretung Aplerbeck, am 5. Dezember berät der Planungsausschuss. Ohne eine Vorfestlegung treffen zu wollen, sagt Birgit Niedergethmann: „Wir müssen einen vernünftigen Abstand zur Wohnbebauung hinbekommen. Alle in Frage kommenden Bereiche sind jetzt abgescannt. Es gibt keine Alternative.“

Jetzt liegt der Ball im Aplerbecker Parlament. Die Politik muss entscheiden, das bedeute aber noch kein „Go“, betont Niedergethmann. In der schwarz-grünen Koalition zweifelt man ohnehin an der „Entscheidungsreife“ des Vorschlags. Es gebe nicht mal Planungsrecht und schon gar kein Geld, heißt es.

Michael Schmitz


Kommentare
10.11.2012
20:07
OB schlägt neue Sportfläche vor
von crado | #1

meines Erachten sollte das Projekt endlich begraben werden. Es muss kein neues Einkaufszentrum auf dem jetzigen Sportplatz entstehen, es reicht auch aus, wenn an ehemaliger "Rewe"-Stelle nun der geplante Edeka-Markt entsteht. Bitte nicht noch zusätzlichen Verkehr, zumal der Dortmunder Südosten mit genügend Lebensmittel-Discountern versorgt ist.

Aus dem Ressort
Edeka in Sölderholz kommt gut an
Erste Bilanz
Endlich wieder Einkaufen in Sölderholz: Seit einigen Wochen hat dort ein großer Supermarkt die Tore geöffnet. Jetzt zieht der Inhaber des Marktes ein erstes Zwischenfazit zum neuen Standort.
Das ist alles am Phoenix-See verboten
Gewässer
Grillen, baden, tauchen? Am Phoenix-See ist das verboten - und noch vieles mehr. Das Radfahr-Verbot an Teilen des Sees ist da nur der jüngste Verbots-Neuzugang. Damit Besucher wissen, wie sie sich richtig verhalten, haben wir alle Verbote in einer Fotostrecke zusammengetragen.
Radfahr-Verbot am Phoenix-See: richtig oder falsch?
Überblick über Diskussion
Wird der Phoenix-See zum "Man-darf-nix-See"? Das Radfahr-Verbot an einigen Stellen des Phoenix-Sees wird heftig diskutiert. Während sich viele über die neue Fußgänger-Zone aufregen, gibt es auch Verständnis. Wieder andere denken schon weiter. Ein Überblick über die aktuellen Tendenzen der...
Parkplatz am S-Bahnhof Kruckel als Müllkippe missbraucht
Müllsäcke und Grünschnitt
Grünschnitt, Müllsäcke und Unrat: Auf dem Parkplatz nördlich des S-Bahnhofs Kruckel finden Anwohner und Bahnfahrer immer wieder illegal abgeladene Abfälle. Sie fürchten Ungeziefer. Und die organischen Abfälle stinken. Ein Problem, mit dem sich die Deutsche Bahn dort regelmäßig befassen muss.
Schwerlaster zerstören regelmäßig eine Verkehrsinsel
Aplerbecker Straße
Eine Insel mit drei Macken: Es ist der Schwerlastverkehr der den Anwohnern der Aplerbecker Straße zwischen der Einmündung Leni-Rommel-Straße und Buddenacker so richtig aufs Gehör geht. Regelmäßig zerstören LKW die Verkehrsinsel. Jetzt melden sich Aplerbecker Politiker zu Wort.
Fotos und Videos