Nur noch eine Woche bis zum Brückenfest

Musik und Sportaktionen, tanzen auf der Straße und Theaterstücke: Beim Brückenfest Hörde International am Sonntag, 21. Juni, wird der ganze Stadtteil zur Festmeile. Das Programm ist enorm. In unserem Fragen-und-Antworten geben wir die Infos, die jeder Besucher kennen sollte.

Hörde.. Über 14 Brücken musst du gehen - oder besser: 14 Brücken sollten Besucher des zweiten Brückenfestes Hörde International überqueren, wenn sie die zahlreichen Aktionen am Sonntag mitbekommen wollen. Eigentlich hat Hörde acht Bauwerke dieser Art. Doch es seien auch "symbolische" Brücken dabei, sagen die Veranstalter. Wir fassen zusammen, wo genau was passiert.

Was passiert an den Brücken?

14 Punkte - eben auch solche an symbolischen Brücken - gibt es am Sonntag. Darunter die Familienbrücke, die Aktionsbrücke, die Kletterbrücke, die Segelbrücke - alles selbst erklärende Namen, hinter denen immer Bürger und Gruppen stehen, die sich hier engagieren. Bezirksbürgermeister Stefan Hillgeris sagt, ihm sei sowieso "kein Fest in Dortmund bekannt, das so sehr von bürgerschaftlichem Engagement getragen wird". 700 Akteure haben die Veranstalter gezählt.

Wie sind die einzelnen Stationen miteinander verbunden?

"Es bietet sich an, die Strecke mit dem Rad zu erledigen", sagt Thomas Weylandt von der Stadtteilagentur. Tatsächlich liegt zwischen der Kletterbrücke am Hympendahl-Viadukt im Westen und der Flüsterbrücke ein beträchtliches Stück Hörde. Natürlich ist das auch zu Fuß zu bewältigen - und am Wegesrand gibt es immer genug zu erleben.

Wo haben Kinder den meisten Spaß?

Für Kinder ist sicherlich der Friedrich-Ebert-Platz am spannendsten. Die "Spielbrücke" lockt mit Ballsport, Kaninchen-Sport, Ringer-Sport, einer Hüpfburg, einen Bewegungsparcours und vieles mehr.

Wie groß ist das Fest-Gelände?

Die Fest-Route führt über die Emscher, Teile des Phoenix-Sees, die kleinen Hörder Steigungen hinauf und hinab. Anders als noch vor zwei Jahren geht es am Sonntag auch hinter die Hörder Brücke und den Schildplatz. Hier gibt es jetzt die Theaterbrücke, die das hansa-Theater, das Turbo-Prop und das Caf Aufbruch bespielen. Auch die Musikschule Dortmund tritt hier auf.

Was passiert im Zentrum Hördes?

Im Herzen des Ortskerns, an der Schlanken Mathilde, schlägt der Puls des Brückenfestes. Direkt an der "Mathilde" steht die Bühne mit internationalem Musikprogramm. Mit verschiedenen Kulturen aus dem Stadtteil, der Salsa-Gruppe Kruber Libre ab 17.30 Uhr - und einem Höhepunkt am Abend: Die Banda Senderos hat mit ihrer Cumbia-/Reggae-Mischung einen guten Namen in der Global-Pop-Szene - und spielt ab 20.15 Uhr. Musik gibt es auch an der Citybrücke, bei der die Hörder Rathausstraße zum Tanz-Parkett wird, sowie im Bügersaal.

Gibt es etwas zu essen?

Anders als bei vielen anderen Festen steht beim Brückenfest nicht das Essen im Vordergrund - sondern das Engagement der Bürger. Trotzdem gibt es natürlich an jeder Station die Möglichkeit, sich zu stärken. Eine Besonderheit in diesem Jahr ist der Hörde-Becher mit historischem Motiv. Für 1,50 Euro kann ihn jeder verkaufen und sich seine Getränke hier rein einschenken lassen.

Was sind besonders sensationelle Stationen?

Wer Dinge erleben will, die er noch nie getan hat, ist auf dem Brückenfest an der richtigen Adresse. Möglich sind unter anderem eine Segelfahrt auf dem See, Klettern am Viadukt, Tango am Hafen. Oder eine Titelseite der Ruhr Nachrichten - mit sich selbst auf dem Aufmacher-Foto - am Stand an der Aktionsbrücke auf der Verlängerung der Hermannstraße in Richtung See.

Das Brückenfest beginnt am 21. Juni um 10.30 Uhr und endet um 22 Uhr.
Auch die Geschäfte haben am Sonntag geöffnet - von 13 bis 18 Uhr.
Bis zu 70.000 Besucher könnten voraussichtlich zum Brückenfest kommen.
An jeder Station gibt es Stempel, die vom Jugendservicebüro Hörde mit historischen Wahrzeichen gestaltet wurden. 2013 sei die Resonanz auf die Stempelkarte groß gewesen.