Das aktuelle Wetter Dortmund 24°C
Freibad Wellinghofen

Neue Zeiten für Warmduscher

24.05.2012 | 06:00 Uhr
Neue Zeiten für Warmduscher
Warmes Wasser gibt es im Wellinghofer Freibad jetzt nur noch gegen Münz-Einwurf. Foto: Anja Cord

Im Süden.   Im Wellinghofer Freibad am Hopmanns Mühelnweg gibt es warmes Wasser ohne weiteres jetzt nur noch im Becken. Wer vor oder nach dem Abtauchen temperiert duschen möchte, muss dafür mit Beginn dieser Badesaison zahlen.

Für Warmduscher brechen neue Zeiten im Freibad Wellinghofen an: Wer vor oder nach dem Sprung ins Becken temperiert duschen möchte, muss dafür jetzt berappen. 10 Cent für 1 Minute schluckt der Automat, der mit den runderneuerten Duschen in den Damen- und Herrenbereichen gekoppelt ist.

Betriebsleiter Heinrich Ueing ist mit der neuen Lösung absolut zufrieden – auch wenn der Griff in die Tasche bei einigen Badegästen zunächst auf Empörung stieß. „Wir machen das nicht, um Geld zu verdienen, sondern um Energie einzusparen“, sagt Ueing, schließlich musste vorher ja auch ordentlich investiert werden.

Seit 2010 im Froschloch

Info
Abtauchen in warmem Wasser oder im Naturbad

Das Wellinghofer Freibad am Hopmanns Mühlenweg öffnet wochentags von 7 bis 20 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen von 8 bis 20 Uhr.

Es handelt sich um ein beheiztes Freibad mit durchweg 24 Grad Wassertemperatur.

Im Naturbad Froschloch an der Löttringhauser Straße 103 kann montags von 13 bis 19 Uhr sowie dienstags bis sonntags 10 bis 19 Uhr abgetaucht werden.

Jeweils vier Duschen für die Herren und vier für die Damen werden nun über die neuen Geräte gesteuert – warmes Wasser fließt je nach Münzeinwurf. „Zwischen 10 Cent und 2 Euro schluckt der Automat“ – von einer bis zu 20 Minuten fließt dann eben warmes Wasser.

„Wir haben teilweise für das Duschwasser genauso viel bezahlt, wie für die Becken“, bestätigt Claudia Heckmann. Teilweise hätten früher Menschen die Duschen so lange belagert, dass für die letzten dann das warme Wasser gar nicht mehr reichte, weiß die Geschäftsführerin der Sportwelt Dortmund als Trägerin des Bades.

Außerdem ist Wellinghofen nicht das erste und wird auch nicht das letzte bleiben, wo die Münzautomaten die Duschdauer steuern: „Im Hombrucher Froschloch gibt es das seit der Eröffnung 2010 mit gutem Erfolg“. Und: „Überall wo wir demnächst die Bäder sanieren, werden dann auch die Duschen entsprechend umgerüstet“, sagt Heckmann. Als nächstes steht das schon 2013 für das Volksbad an.

Katrin Kroemer



Kommentare
24.05.2012
14:39
Neue Zeiten für Warmduscher
von Dortmund4Life | #1

...woraufhin die Dreckspätzchen ohne zu Duschen ins Becken springen - na lecker! Bei gleichzeitiger Verringerung des Eintrittspreises ok - aber auch hier wurde ja draufgepackt!

Aus dem Ressort
Was das alte Geschäftszentrum in Zukunft ersetzen soll
Neubau ab 2015 möglich
Leer, karg, grau: Das Geschäftszentrum auf dem Höchsten steht nahezu vollkommen leer und soll abgerissen werden. Wie die Zukunft auf diesem Grundstück aussehen kann, das haben sich rund 300 Anwohner am Mittwochabend von Architekten und Stadtplanern erklären lassen. Wir waren auch dabei und werfen...
27 Flüchtlinge in drei Tagen am Hauptbahnhof
Schutzersuch
Innerhalb von drei Tagen - vom 15. September bis zum frühen Morgen des 18. September - sind 27 Flüchtlinge am Dortmunder Hauptbahnhof angekommen und haben Schutzersuch gestellt. Unter den laut Bundespolizei oft sichtlich erschöpften Menschen waren auch Kinder.
Tempo 30 vor Kita gewünscht
Adelenstraße
Seit April gibt es die Kita Lummerland an der Adelenstraße. Damit die Kinder möglichst sicher in die Einrichtung kommen, wünschen sich CDU und Grüne auf Teilen der Adelenstraße Tempo 30. Hier können Sie darüber abstimmen.
Rückkehr des Runden Tisches in Hacheney
Flüchtlings-Erstaufnahme
Im dritten September nacheinander gerät die Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney durch eine Welle von Neuankömmlingen an ihre Grenzen. In der Bezirksvertretung Hörde kam man am Dienstag zu dem Ergebnis, dass "der Runde Tisch" in Hacheney wieder aufleben soll. Die Anwohnern sind derweil...
Dortmunder verjagt bewaffneten Räuber
Auf dem Emscherradweg
Ein unbekannter Räuber hat am Dienstagabend versucht, einen 49 Jahre alten Mann auf dem Emscherradweg zwischen Sölde und Aplerbeck auszurauben - vergeblich. Denn der Dortmunder wehrte sich.
Fotos und Videos
Infos zur neuen Mitte Höchsten
Bildgalerie
Fotostrecke
Gemeindefest an der Ruinenstraße
Bildgalerie
Fotostrecke