Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Aplerbeck

„Melange“ kommt nach Aplerbeck

08.10.2012 | 18:29 Uhr
„Melange“ kommt nach Aplerbeck
Nächsten Sonntag startet auch in Aplerbeck ein Melange-Programm mit monatlich stattfindenden Veranstaltungen im Café Allegretto. Zum Auftakt heißt es „Der Vogel, scheint mir, hat Humor“, Ein Wilhelm Busch-Abend mit Peter SchützeFoto: Melange

Aplerbeck.   Der Kaffeehausverein „Melange e.V.“ startet nun auch eine kulturelle Reihe in Aplerbeck. Am Sonntag, 14. Oktober geht es los mit dem Thema wilhelm Busch.

„Melange“ – Kultur in Wiener Kaffeehaus-Atmosphäre – ist bisher vor allen Dingen bekannt aus Brünninghausen. Ab jetzt gibt es auch einen Spielort in Aplerbeck. Am Sonntag (14.) startet der Verein eine neue Reihe mit monatlichen Veranstaltungen im Café Allegretto. Zum Auftakt am Sonntag gibt es ab 17 Uhr einen unterhaltsamen Wilhelm-Busch-Abend mit Peter Schütze unter dem Motto: „Der Vogel, scheint mir, hat Humor“.

Schöpfer von „Max und Moritz“

Wer kennt ihn nicht, den Schöpfer der Bildergeschichten „Max und Moritz“, „Hans Huckebein“ oder „Das Bad am Samstagabend“? Die Fangemeinde von Wilhelm Busch (1832-1908) ist so groß wie seine bis heute ungebrochene Beliebtheit bei Jung und Alt.

Sentimental, humoristisch und grotesk zugleich geht es zu in den Texten von Wilhelm Busch – ein schier unerschöpfliches Arsenal an Sprachwitz und Pointenreichtum, gepaart mit Anflügen von Nachdenklichkeit – eine dankbare Aufgabe für den Interpreten.

Gedichte und Anekdoten

Stimmgewaltig präsentiert Peter Schütze ein humorvoll vorgetragenes Programm mit Gedichten und Anekdoten aus dem Leben des Humoristen Wilhelm Busch und gewährt dem Publikum einen Einblick in die unbekannten Seiten des berühmten Illustrators und Autors.

„Seine Rezitationen zeigen, dass Wilhelm Buschs Texte nicht immer von sich aus komisch sind, sondern dass es eine feine Gratwanderung ist, bis sich der Witz aus ihnen herausschält. Schütze fällt immer was ein. Und so stecken seine Rezitationen voller Überraschungen“ (Tageszeitung „Der Patriot“, Erwitte).

Peter Schütze (geb. 1948), promovierter Germanist und Autor, blickt auf eine lange Laufbahn als Journalist, Übersetzer, Dramaturg, Regisseur und Schauspieler mit Engagements an verschiedenen Bühnen, unter anderem in Dortmund, Bielefeld und Hamburg (Thalia Theater), zurück. Seit 1988 macht er auch als Rezitator von Goethe, Heine, Droste-Hülshoff, Kästner, Tucholsky u.a. auf sich aufmerksam.

Vorverkauf läuft

Selbst in Aktion erleben kann man Peter Schütze nun also am Sonntag, 14. Oktober, ab 14 Uhr im Aplerbecker Café Allegretto, Köln-Berliner-Straße 20-22, 24 17 808. Karten zum Preis von 10 Euro gibt es dort und auch im Vorverkauf, der bereits läuft. „Es wird Zeit, zu reservieren“, empfehlen die Veranstalter.



Kommentare
Aus dem Ressort
Drei Tage Mittelalter in Hörde
Erntemarkt
Gaukeleien und Gaumenschmaus: Der Erntemarkt steht am kommenden Wochenende (3. bis 5. Oktober) an. Mit mittelalterlichem Markt und Kinderprogramm setzen die Veranstalter auf Bewährtes. Doch auch die eine oder andere Premiere haben sie vorbereitet.
250-Kilo-Bombe wird am Abend in Hombruch entschärft
Kuntzestraße
Eine amerikanische 250-Kilo-Weltkriegsbombe ist bei Auswertungen von Luftbildern an der Kuntzestraße in Hombruch entdeckt worden. Noch am Montagabend soll ein Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes die Bombe entschärfen. Gut 1600 Menschen müssen ihre Häuser verlassen.
46-Jähriger stirbt nach Sturz von Fahrrad
Am Kämpen
Tödlicher Unfall in Persebeck: Am Mittwochnachmittag ist ein 46-Jähriger Mann aus Witten vom Fahrrad gestürzt. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er kurz nach dem Unfall gestorben ist.
Schweizer Sennehunde erobern Aplerbeck
Landesgruppenschau an der...
Für Besitzer und Liebhaber der vier Schweizer Sennenhund-Rassen war der Hundeplatz an der Kortenstraße ein wichtiger Treffpunkt. Junge Hunde, alte Hunde und vor allem schöne Hunde.
Tödliches Drama bei Nashorn-Geburt im Dortmunder Zoo
Zoo
Tragischer Vorfall bei den Breitmaulnashörnern im Dortmunder Zoo: Die Nashorn-Kuh Jasira verlor ihr Neugeborenes bei der Geburt. Es wäre das zweite in Dortmund geborene Kalb gewesen. Beinahe hätte der Zoo auch Muttertier Jasira verloren, der es zusehends schlechter gegangen war.
Fotos und Videos
Evakuierung nach Bombenfund in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Umbau Berghofer Ortskern beginnt
Bildgalerie
Fotostrecke
Schweizer Sennehunde in Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke