Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Schönau

Mehr Tempo auf dem Einbahnring

08.10.2012 | 22:00 Uhr
Mehr Tempo auf dem Einbahnring
Foto: Linz/PiLi

Schönau.   Der Einbahnring in Schnönau ist nicht sicherer sondern macht den Verkehr schneller und damit gefährlicher für Kinder. Davon ist Heinz Junker, Großvater und Schnönauer seit 1937, überzeugt.

Bleibt der Einbahnstraßenring in Schönau erhalten, macht das das Leben besonders für die Kinder nicht unbedingt sicherer. Davon ist Heinz Junker, seit über 70 Jahren in Schönau zu Hause und Mitinitiator der BI Schönau, fest überzeugt. Junker setzt darauf, dass das Patt bei der Umfrage „Pro oder Contra Einbahnstraßenring“ jetzt allen Anwohnern noch einmal die Chance zu einer Denkpause einräumt.

„Die Einbahnstraßenregelung hat seit ihrer Einführung zu deutlich höheren Geschwindigkeiten und damit zu einem deutlich erhöhten Unfallrisiko geführt“, gibt Junker allen Befürwortern der Einbahnstraßenregelung aus seiner Erfahrung vor Ort zu denken. So diene diese Regelung nicht etwa dem Schutz spielender Kinder. Diese seien vielmehr im Bereich parkender Autos deutlich mehr gefährdet, sagt Junker. Das gelte auch für den wiederbelebten Spielplatz Talenberg, an dem auf dem „Ring“ Schönaustraße/Talenberg nun der gesamte Verkehr vorbei fahre – und zwar schnell.

Auch die auf die frisch gebackenen I-Männchen und ihren Schulweg lenkt Junker dabei sein Augenmerk: So müssten Kinder früh genug daran gewöhnt werden, „dass der Verkehr im Regelfall aus zwei Richtungen kommt und demzufolge beim Überqueren einer Straße in zwei Richtungen geblickt werden muss“. Gerade das ließe sich in Schönau gut üben, wenn der Verkehr in gemäßigtem Tempo in beide Richtungen fließe, meint der mehrfache Großvater.

Er setzt nun darauf, dass nach der 34:34 Abstimmung über die künftige Verkehrsregelung in Schönau insbesondere junge Familien ihr Votum noch einmal überdenken.



Kommentare
Aus dem Ressort
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Das wird gerade alles am Phoenix-See gebaut
Die große Übersicht
Die erste Ufer-Reihe ist vergeben: Seit kurzem gibt es keine freien Grundstücke mehr direkt am Phoenix-See - nach dem Nordufer sind nun auch die Parzellen im Süden. Doch auch in den Reihen dahinter tut sich einiges. In einem interaktiven Bild geben wir einen Überblick über die aktuellen Baustellen...
Rot-schwarz-grüne Koalition gegen das Sparen
Drei Bürgermeister...
Es ist verhältnismäßig ruhig geblieben in der lokalen Politik, nachdem vor knapp einer Woche die geheime Sparliste des Kämmerers öffentlich geworden ist. Dafür platzt der Ärger jetzt im Dortmunder Süden umso lauter heraus - und zwar von drei Bezirksbürgermeistern aus drei Parteien.
Hörde zeigt beim Sehfest, was es zu bieten hat
Programm-Übersicht
In Hörde ist was los: Am Sonntag zeigen sich über 60 Kunstschaffende beim Sehfest. Es soll ein Tag werden, an dem Hörde zeigt, dass es sich kulturell vor den Angeboten in der Innenstadt nicht verstecken muss. Sondern im Gegenteil viel zu bieten hat, das es woanders nicht gibt. Wir stellen das...
So fährt es sich auf der neuen Bobby-Car-Strecke
Nido Kindergarten
30 Meter Sausespaß: Der Nido-Kindergarten am Remberg hat seit kurzem eine eigene Bobby-Car-Strecke. Auf dem kleinen Übungskurs können die Kinder schon früh die Sicherheit im Verkehr üben - oder einfach nach Herzenslust im Kreis fahren. Unser Redakteur Jörg Bauerfeld konnte nicht widerstehen und hat...
Fotos und Videos
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke