Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Schönau

Mehr Tempo auf dem Einbahnring

08.10.2012 | 22:00 Uhr
Mehr Tempo auf dem Einbahnring
Foto: Linz/PiLi

Schönau.   Der Einbahnring in Schnönau ist nicht sicherer sondern macht den Verkehr schneller und damit gefährlicher für Kinder. Davon ist Heinz Junker, Großvater und Schnönauer seit 1937, überzeugt.

Bleibt der Einbahnstraßenring in Schönau erhalten, macht das das Leben besonders für die Kinder nicht unbedingt sicherer. Davon ist Heinz Junker, seit über 70 Jahren in Schönau zu Hause und Mitinitiator der BI Schönau, fest überzeugt. Junker setzt darauf, dass das Patt bei der Umfrage „Pro oder Contra Einbahnstraßenring“ jetzt allen Anwohnern noch einmal die Chance zu einer Denkpause einräumt.

„Die Einbahnstraßenregelung hat seit ihrer Einführung zu deutlich höheren Geschwindigkeiten und damit zu einem deutlich erhöhten Unfallrisiko geführt“, gibt Junker allen Befürwortern der Einbahnstraßenregelung aus seiner Erfahrung vor Ort zu denken. So diene diese Regelung nicht etwa dem Schutz spielender Kinder. Diese seien vielmehr im Bereich parkender Autos deutlich mehr gefährdet, sagt Junker. Das gelte auch für den wiederbelebten Spielplatz Talenberg, an dem auf dem „Ring“ Schönaustraße/Talenberg nun der gesamte Verkehr vorbei fahre – und zwar schnell.

Auch die auf die frisch gebackenen I-Männchen und ihren Schulweg lenkt Junker dabei sein Augenmerk: So müssten Kinder früh genug daran gewöhnt werden, „dass der Verkehr im Regelfall aus zwei Richtungen kommt und demzufolge beim Überqueren einer Straße in zwei Richtungen geblickt werden muss“. Gerade das ließe sich in Schönau gut üben, wenn der Verkehr in gemäßigtem Tempo in beide Richtungen fließe, meint der mehrfache Großvater.

Er setzt nun darauf, dass nach der 34:34 Abstimmung über die künftige Verkehrsregelung in Schönau insbesondere junge Familien ihr Votum noch einmal überdenken.



Kommentare
Aus dem Ressort
Was das alte Geschäftszentrum in Zukunft ersetzen soll
Neubau ab 2015 möglich
Leer, karg, grau: Das Geschäftszentrum auf dem Höchsten steht nahezu vollkommen leer und soll abgerissen werden. Wie die Zukunft auf diesem Grundstück aussehen kann, das haben sich rund 300 Anwohner am Mittwochabend von Architekten und Stadtplanern erklären lassen. Wir waren auch dabei und werfen...
27 Flüchtlinge in drei Tagen am Hauptbahnhof
Schutzersuch
Innerhalb von drei Tagen - vom 15. September bis zum frühen Morgen des 18. September - sind 27 Flüchtlinge am Dortmunder Hauptbahnhof angekommen und haben Schutzersuch gestellt. Unter den laut Bundespolizei oft sichtlich erschöpften Menschen waren auch Kinder.
Tempo 30 vor Kita gewünscht
Adelenstraße
Seit April gibt es die Kita Lummerland an der Adelenstraße. Damit die Kinder möglichst sicher in die Einrichtung kommen, wünschen sich CDU und Grüne auf Teilen der Adelenstraße Tempo 30. Hier können Sie darüber abstimmen.
Rückkehr des Runden Tisches in Hacheney
Flüchtlings-Erstaufnahme
Im dritten September nacheinander gerät die Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney durch eine Welle von Neuankömmlingen an ihre Grenzen. In der Bezirksvertretung Hörde kam man am Dienstag zu dem Ergebnis, dass "der Runde Tisch" in Hacheney wieder aufleben soll. Die Anwohnern sind derweil...
Dortmunder verjagt bewaffneten Räuber
Auf dem Emscherradweg
Ein unbekannter Räuber hat am Dienstagabend versucht, einen 49 Jahre alten Mann auf dem Emscherradweg zwischen Sölde und Aplerbeck auszurauben - vergeblich. Denn der Dortmunder wehrte sich.
Fotos und Videos
Infos zur neuen Mitte Höchsten
Bildgalerie
Fotostrecke
Gemeindefest an der Ruinenstraße
Bildgalerie
Fotostrecke