Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Langeloh-Schule

Mehr Sicherheit für Schulkinder

03.01.2013 | 16:04 Uhr
Mehr Sicherheit für Schulkinder
Michael Meurer und Volker Schultebraucks von der SPD wollen die Straße vor der Schule sicherer machen.Foto: Pollkläsener

Löttringhausen.   Die Sozialdemokraten in Löttringhausen wollen den Schulweg der 99 Kinder der Langeloh-Grundschule mit einem Maßnahmen-Paket sicherer machen. Es werde trotz Tempo 30 zu schnell gefahren, kritisieren sie.

Die Sozialdemokraten in Löttringhausen sorgen sich um die Sicherheit der ­Langeloh-Grundschüler. Ein Maßnahmenpaket soll den Schulweg der 99 Kinder sicherer machen.

Löttringhauser Straße, Höhe Langeloh: Die Kreuzung liegt in einer Kurve auf einem Buckel, ist von der Schule aus schlecht einsehbar. Von Kruckel her herrscht reger Verkehr. Gegenüber der Langeloh-Grundschule liegt ein Aldi, medizinische Praxen, Läden und eine Gaststätte erzeugen den sogenannten ruhenden Verkehr. Hier müssen die Kinder über die Straße, um zur Bushaltestelle oder nach Hause zu kommen. Eine Querungshilfe und eine Bedarfsampel sollen ihnen dabei helfen.

Verkehr hat zugenommen

INFO
Schule existiert seit 1929

Die Langeloh-Schule liegt seit 1929 im grünen Süden.

In vier Klassen werden 99 Schüler von insgesamt acht Lehrerinnen unterrichtet. Kinder mit und ohne Handicap lernen hier nebeneinander. Das Konzept wird seit elf Jahren verwirklicht.

http://langeloh-gs.do.nw.schule.de/index.php

„Die Natur hat sich die Querungshilfe schon zurückgeholt“, unkt Michael Meurer, Ortsvereinsvorsitzender der SPD Lücklemberg, der an diesem regnerischen Morgen mit seinem Kollegen vom Ortsverein Kirchhörde/Löttringhausen, Volker Schultebraucks, auf diese Verkehrslage hinweisen. Die Querung wirkt ungepflegt und krautig und liegt zudem etwas versetzt von der Langeloh-Schule. Zwar gilt ab Ortseingang Löttringhausen (Heunerstraße) bis zum Ortsausgang (Eichhoffstraße) durchgehend Tempo 30, aber die wenigsten Autofahrer halten sich daran. „Wir sind von Anwohnern angesprochen worden. Sie berichten von gefährlichen Situationen: Der Verkehr – auch Durchgangsverkehr in und aus Richtung Witten und Herdecke – habe zugenommen und die Autos würden ziemlich schnell fahren“, sagt Schultebraucks. Unfälle mit Schulkindern hat es Gottlob noch nicht gegeben, aber Blechschäden auf der Kreuzung ­Löttringhauser Straße/Langeloh.

Streifen für Fahrräder

Damit nicht noch mehr passiert, wollen die Sozialdemokraten in der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch einen Antrag einbringen. Die wichtigsten Punkte:
 Aufhebung der Vorfahrt auf der Löttringhauser Straße
 Tempo-30-Piktogramme sowie Sicht- und Haltelinien an Einmündungsbereichen von Straßen
 Geschwindigkeitskontrolle und Überwachung des ruhenden Verkehrs
 Fahrradschutzstreifen in beide Richtungen, um die Fahrstreifen optisch zu verengen
 Erneuerung der Querungshilfe vor der Schule.

Überhaupt sei die Querungshilfe „blödsinnig platziert“, meint Michael Meurer, „hier kommen die Kinder aus der Schule, dahinten ist die Querung. Wo gehen sie über die Straße? Hier!“ Anfang Februar wollen die Sozialdemokraten aus Löttringhausen/Kirchhörde und Lücklemberg einen Vorstoß in der Sitzung der Bezirksvertretung Hombruch machen. „Wir gehen davon aus, dass die anderen Fraktionen unserem Antrag zustimmen werden“, sagt Meurer.

Nicht nur von der Zustimmung der anderen Parteien hängt das Verkehrssicherheit-Paket ab, wissen beide Ortspolitiker. Die Verwaltung muss prüfen, ob sich die Maßnahmen umsetzen lassen und dann „kommt es auf die Kosten an“, sagt Meurer. Zur Erinnerung: Erst vor wenigen Wochen hat SPD-Stadtkämmerer Stüdemann die Etats der Bezirksvertretungen für 2013 um die Hälfte gekürzt.

Michael Schmitz



Kommentare
Aus dem Ressort
Phoenix-See im Finale um Sparkassen-Akademie
Sparkasse
Im Ringen um den Sitz der Sparkassen-Akademie des Landes Nordrhein-Westfalen ist Dortmund offenbar noch mit zwei Standorten im Rennen. Beide liegen am Phoenix-See. Wir erklären, wie die Chancen für Dortmund stehen. Eine Nachbarstadt von Dortmund ist bereits nicht mehr im Wettbewerb.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Das wird gerade alles am Phoenix-See gebaut
Die große Übersicht
Die erste Ufer-Reihe ist vergeben: Seit kurzem gibt es keine freien Grundstücke mehr direkt am Phoenix-See - nach dem Nordufer sind nun auch die Parzellen im Süden. Doch auch in den Reihen dahinter tut sich einiges. In einem interaktiven Bild geben wir einen Überblick über die aktuellen Baustellen...
Rot-schwarz-grüne Koalition gegen das Sparen
Drei Bürgermeister...
Es ist verhältnismäßig ruhig geblieben in der lokalen Politik, nachdem vor knapp einer Woche die geheime Sparliste des Kämmerers öffentlich geworden ist. Dafür platzt der Ärger jetzt im Dortmunder Süden umso lauter heraus - und zwar von drei Bezirksbürgermeistern aus drei Parteien.
Hörde zeigt beim Sehfest, was es zu bieten hat
Programm-Übersicht
In Hörde ist was los: Am Sonntag zeigen sich über 60 Kunstschaffende beim Sehfest. Es soll ein Tag werden, an dem Hörde zeigt, dass es sich kulturell vor den Angeboten in der Innenstadt nicht verstecken muss. Sondern im Gegenteil viel zu bieten hat, das es woanders nicht gibt. Wir stellen das...
Fotos und Videos
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke