Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
Hörder Bezirksvertretung

Mehr Reihenhäuser am Phoenix-See

19.02.2013 | 18:56 Uhr
Das Baufeld am Südufer des Phoenix-Sees in Hörde. Hier sollte einst auch Platz sein für sozialen Wohnungsbau - dafür sind die Grundstückspreise aber zu hoch.
Das Baufeld am Südufer des Phoenix-Sees in Hörde. Hier sollte einst auch Platz sein für sozialen Wohnungsbau - dafür sind die Grundstückspreise aber zu hoch.Foto: Peter Bandermann

Hörde.  Außerhalb des gläsernen Bürgersaals versank der Phoenix-See im Nebel. Drinnen gab es klare Worte zum See und zum umstrittenen Bebauungsplan am Südufer. Die Entscheidung: Der Plan soll angepasst werden, es sollen mehr Reihenhäuser für Normalverdiener entstehen als bisher vorgesehen.

Das Thema hatte die Bezirksvertreter Ende Januar erst überrascht und dann aufgeregt. In der aktuellsten Fassung des Bebauungsplanes waren am Südufer anstelle von angekündigten Reihenhäusern und möglichem Geschoss-Wohnungsbau fast ausschließlich Einfamilienhäuser vorgesehen.

Beschluss ohne Gegenstimme

Die gut 90-minütige Beratung am Dienstag zeigte, dass es noch eine Menge Fragezeichen gibt - formell, politisch und auch finanziell. Die Verwaltung kam den Bedenken letztlich entgegen. Die Änderung des Plans verursacht Kosten von rund 600.000 Euro. Am Dienstag beschloss das Stadtteilparlament ohne Gegenstimme, dass das Stadtplanungsamt eine neue Version prüfen soll.
Denn: An insgesamt vier Stellen in vierter Baureihe des Südufers seien Reihenhäuser umsetzbar, wie Ludger Wilde, Leiter des Planungs- und Bauordnungsamtes, mitteilte. "Wenn es politisch gewünscht ist, tut es uns zwar weh, aber es wäre dort vertretbar", so Wilde.
Dies sei ohne größere Verzögerungen des Verfahrens umsetzbar. Zweiter Teil der Debatte war die Frage nach öffentlich gefördertem Wohnungsbau an den See-Randbereichen Hermannstraße/Schüruferstraße.
Öffentlich geförderter Wohnungsbau möglich
Hierfür stünden an der Hermannstraße in Richtung Westen Flächen zur Verfügung, betonte Ludger Wilde. Auch Phoenix-See-Entwicklungsgesellschaft, Genossenschaften und private Investoren hatten zuletzt Entgegenkommen signalisiert. Laut Thomas Böhm als Leiter des Wohnungsamtes gebe es Investoren, die aktuell öffentlich geförderte Projekte in Seenähe prüfen wollen. "Wir sind da sehr optimistisch", meinte Böhm.

Von Felix Guth

Facebook
Kommentare
20.02.2013
09:48
Mehr Reihenhäuser am Phoenix-See - unglaublich
von Guntram | #2

Oh das wird die Anwohner von Snob Lake City aber sehr treffen. Bedeuten nicht Reihenhäuser mit ordinären Menschen auch mehr Ungeziefer in der Gegend? Das gibt doch auch bestimmt Flugrost an der M-Klasse.

19.02.2013
20:25
Verständnisfrage
von hassias | #1

Es sollen 600.000 € Steuergeld ausgegeben werden, um Wohnungsbau für Menschen zu ermöglichen, die von Steuergeldern leben? Und das, anstatt den Plan so zu lassen und Gewinne zu erlösen?

Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist die Hausordnung am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Radfahr-Verbot am Phoenix-See: richtig oder falsch?
Überblick über Diskussion
Wird der Phoenix-See zum "Man-darf-nix-See"? Das Radfahr-Verbot an einigen Stellen des Phoenix-Sees wird heftig diskutiert. Während sich viele über die neue Fußgänger-Zone aufregen, gibt es auch Verständnis. Wieder andere denken schon weiter. Ein Überblick über die aktuellen Tendenzen der...
Parkplatz am S-Bahnhof Kruckel als Müllkippe missbraucht
Müllsäcke und Grünschnitt
Grünschnitt, Müllsäcke und Unrat: Auf dem Parkplatz nördlich des S-Bahnhofs Kruckel finden Anwohner und Bahnfahrer immer wieder illegal abgeladene Abfälle. Sie fürchten Ungeziefer. Und die organischen Abfälle stinken. Ein Problem, mit dem sich die Deutsche Bahn dort regelmäßig befassen muss.
Schwerlaster zerstören regelmäßig eine Verkehrsinsel
Aplerbecker Straße
Eine Insel mit drei Macken: Es ist der Schwerlastverkehr der den Anwohnern der Aplerbecker Straße zwischen der Einmündung Leni-Rommel-Straße und Buddenacker so richtig aufs Gehör geht. Regelmäßig zerstören LKW die Verkehrsinsel. Jetzt melden sich Aplerbecker Politiker zu Wort.
Neues Radfahr-Verbot am Phoenix-See sorgt für Ärger
Hafen ist Fußgängerzone
Radfahrer müssen absteigen: Am Phoenix-See ist ein Teil der Promenade zur Fußgängerzone erklärt worden. Wer auf dem Fahrrad rund um den Hafen erwischt wird, muss zahlen. Die Reaktionen auf dieses Fahrverbot für Radfahrer sind zahlreich und heftig.
Politiker wollen Umbau des Emscherstadions
Kunstrasenplatz
Vier Bezirkssportanlagen sollten in den kommenden Jahren in moderne Kunstrasen-Stadien umgebaut werden - alles nur ein Gerücht, sagt die Stadt. Jetzt melden sich aber Aplerbecker Politiker zu Wort, die den Umbau des Emscherstadions an der Schweizer Allee in einen Kunstrasenplatz begrüßen.