Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Hombruch

Markt ohne Schreier kommt an

11.11.2012 | 17:02 Uhr
Markt ohne Schreier kommt an
Karussell für die Kleinen: Der Martinimarkt in Hombruch mag’s gemütlich.Foto: Michael Printz

Hombruch.   „Urgemütlich“ fanden Händler und Kunden den Martinimarkt in Hombruch. Gut besucht war er auch.

Wenn in der Hombrucher Fußgängerzone ein Pony trottet, muss etwas Besonderes los sein. Und wirklich: Die Ponys sind am Sonntag eine der vielen Attraktionen auf dem Martinimarkt. Zum zwölften Mal gibt es in Hombruch zu St. Martin solch einen Bauernmarkt, diesmal kombiniert mit verkaufsoffenem Sonntag.

Den Takt zum Markttreiben schlägt Josef Wawer. Er hämmert Silberlöffelchen platt. Am Stand zu seiner Linken sieht man, warum. Dort drängen sich die Leute, um seinen Schmuck: Ringe aus Löf-felstielen, Ketten mit Kuchengabel-Anhängern, Armbänder, bei denen die Gabelzinken so kunstvoll verbogen sind, dass man erst auf den zweiten Blick erkennt, dass dieses Schmuckstück mal Besteck war. Schon in den 60-er Jahren hat er Hippies an der Straße sitzen sehen, die Omas gutes Silberbesteck umarbeiteten, erzählt Wawer. Erst vor vier Jahren griff der verrentete Elektriker selbst zum Hammer.

Er ist nicht der einzige, der auf dem Markt werkelt. Am Woll- und Häkelstand von Ortrud Braun präsentiert ihr Sohn Mike den addi-Express, eine Strickmaschine. Eigentlich sollen Kinder sie testen, aber die interessieren sich wohl mehr für Ponys, Gänse und Karussell. Stattdessen fachsimpelt ein erwachsener Kunde, ob man die Leistung des Express-Strickers nicht mittels Elektrik weiter optimieren könne. Ortrud Braun ist mit ihrem Stand zum ersten Mal in Hombruch. Ein bisschen Angst habe sie vorher gehabt, man wisse ja nie, was auf einen zukomme. Doch sie ist positiv überrascht. „Urgemütlich“ sei es hier. „Solche Märkte mag ich am liebsten.“

Weder auf dem Markt noch in den Geschäften herrscht die übliche Hektik, wie man sie von ver-kaufsoffenen Sonntagen kennt – mit Gedränge bis zur Platzangst und nicht enden wollenden Warte-schlangen vor jeder Kasse. Trotzdem profitieren die umliegenden Geschäfte vom Martinimarkt. Sogar im Reisebüro sitzt Kundschaft – warum auch nicht entspannt am Sonntag den nächsten Urlaub planen?

Daniela Moschberger



Kommentare
Aus dem Ressort
Was das alte Geschäftszentrum in Zukunft ersetzen soll
Neubau ab 2015 möglich
Leer, karg, grau: Das Geschäftszentrum auf dem Höchsten steht nahezu vollkommen leer und soll abgerissen werden. Wie die Zukunft auf diesem Grundstück aussehen kann, das haben sich rund 300 Anwohner am Mittwochabend von Architekten und Stadtplanern erklären lassen. Wir waren auch dabei und werfen...
27 Flüchtlinge in drei Tagen am Hauptbahnhof
Schutzersuch
Innerhalb von drei Tagen - vom 15. September bis zum frühen Morgen des 18. September - sind 27 Flüchtlinge am Dortmunder Hauptbahnhof angekommen und haben Schutzersuch gestellt. Unter den laut Bundespolizei oft sichtlich erschöpften Menschen waren auch Kinder.
Tempo 30 vor Kita gewünscht
Adelenstraße
Seit April gibt es die Kita Lummerland an der Adelenstraße. Damit die Kinder möglichst sicher in die Einrichtung kommen, wünschen sich CDU und Grüne auf Teilen der Adelenstraße Tempo 30. Hier können Sie darüber abstimmen.
Rückkehr des Runden Tisches in Hacheney
Flüchtlings-Erstaufnahme
Im dritten September nacheinander gerät die Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney durch eine Welle von Neuankömmlingen an ihre Grenzen. In der Bezirksvertretung Hörde kam man am Dienstag zu dem Ergebnis, dass "der Runde Tisch" in Hacheney wieder aufleben soll. Die Anwohnern sind derweil...
Dortmunder verjagt bewaffneten Räuber
Auf dem Emscherradweg
Ein unbekannter Räuber hat am Dienstagabend versucht, einen 49 Jahre alten Mann auf dem Emscherradweg zwischen Sölde und Aplerbeck auszurauben - vergeblich. Denn der Dortmunder wehrte sich.
Fotos und Videos
Infos zur neuen Mitte Höchsten
Bildgalerie
Fotostrecke
Gemeindefest an der Ruinenstraße
Bildgalerie
Fotostrecke