Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Asylbewerber

Loh-Grundschule nur bis Sonntag eine Option

17.10.2012 | 17:35 Uhr
Loh-Grundschule nur bis Sonntag eine Option
In der Lohschule sind noch bis Sonntag Flüchtlinge untergebracht.Foto: Horst Müller

Loh.   Bis Sonntag sind inzwischen 26 Asylbewerber – so der aktuelle Stand laut Pressestelle der Stadt Dortmund – in der leerstehenden Loh-Grundschule untergebracht. „Damit kann man leben, es handelt sich um einen Notfall“, sagt der Hörder Bezirksbürgermeister Manfred Renno.

Bis Sonntag sind inzwischen 26 Asylbewerber – so der aktuelle Stand laut Pressestelle der Stadt Dortmund – in der leerstehenden Loh-Grundschule untergebracht. „Damit kann man leben, es handelt sich um einen Notfall“, sagt der Hörder Bezirksbürgermeister Manfred Renno. Aber auf längere Sicht müsse eine andere Lösung her. So sieht es auch Michael Depenbrock, CDU-Fraktionsvorsitzender in der Bezirksvertretung (BV) Hörde. „21 Leute für vier Tage – das geht“, so Depenbrock, der gestern Vormittag noch nichts von der erhöhten Zahl wusste.

Überraschend sei die Entscheidung gefallen. Manfred Renno erfuhr davon aus dem Büro des Oberbürgermeisters. „Jeden Tag gibt es Konferenzen, eine neue Situation.“ Kurzfristig einspringen sei in seinem Stadtbezirk durchaus möglich, sagt Renno. Aber: „Wir legen Wert darauf, dass Hacheney auf seine Normalbelegung kommt.“

CDU vermisst „klares Konzept“

Heißt: maximal 310 Asylbewerber in der Spitze. Sollte dies nicht realisierbar sein, müssten „für längere Zeit auch andere Standort“ gefunden werden – und zwar in allen Stadtbezirken. Auch Michael Depenbrock hält die stark schwankende Zahl der Asylbewerber nicht für ein ursprünglich Hörder oder Dortmunder Problem. „Land und Stadt hatten Zeit, eine Lösung zu finden.“

Aus Sicht der CDU werde Dortmund alleine gelassen. Weder aus der Landesregierung noch von der Bezirksregierung Arnsberg bekomme Depenbrock Informationen. „Es gibt kein klares Konzept.“ Zur Zeit bemühe sich die örtliche CDU, Vertreter der Bezirksregierung zu gewinnen, die den Anwohnern Rede und Antwort stehen.

Von deren Seite habe es allerdings noch keine Vorbehalte gegenüber den Flüchtlingen gegeben, sagt Pfarrer Matthias Boensmann von der Katholischen St. Benno-Gemeinde. „Die Stimmung ist nicht aufgestachelt. Zwar hält Boensmann die leerstehende Schule für keinen idealen Ort, um dort dauerhaft unterzukommen, doch das sei Sache der Stadt. Er sehe vielmehr die „Christen in der Pflicht, nicht immer nur nach Derne zu verweisen“. Dort wird die ehemalige Hauptschule als Erstaufnahmeeinrichtung genutzt. Zudem sei die Zeit ja auch begrenzt. Das bekräftigte gestern auch die Stadtpressestelle. Bis Sonntag sollen die Flüchtlinge in Loh blieben.

In der Loh-Grundschule sind, wie berichtet, die Menschen untergebracht, die bereits mit an Windpocken erkrankten Flüchtlingen in Kontakt kamen.

Von Wolfgang Maas


Kommentare
Aus dem Ressort
Edeka in Sölderholz kommt gut an
Erste Bilanz
Endlich wieder Einkaufen in Sölderholz: Seit einigen Wochen hat dort ein großer Supermarkt die Tore geöffnet. Jetzt zieht der Inhaber des Marktes ein erstes Zwischenfazit zum neuen Standort.
Das ist alles am Phoenix-See verboten
Gewässer
Grillen, baden, tauchen? Am Phoenix-See ist das verboten - und noch vieles mehr. Das Radfahr-Verbot an Teilen des Sees ist da nur der jüngste Verbots-Neuzugang. Damit Besucher wissen, wie sie sich richtig verhalten, haben wir alle Verbote in einer Fotostrecke zusammengetragen.
Radfahr-Verbot am Phoenix-See: richtig oder falsch?
Überblick über Diskussion
Wird der Phoenix-See zum "Man-darf-nix-See"? Das Radfahr-Verbot an einigen Stellen des Phoenix-Sees wird heftig diskutiert. Während sich viele über die neue Fußgänger-Zone aufregen, gibt es auch Verständnis. Wieder andere denken schon weiter. Ein Überblick über die aktuellen Tendenzen der...
Parkplatz am S-Bahnhof Kruckel als Müllkippe missbraucht
Müllsäcke und Grünschnitt
Grünschnitt, Müllsäcke und Unrat: Auf dem Parkplatz nördlich des S-Bahnhofs Kruckel finden Anwohner und Bahnfahrer immer wieder illegal abgeladene Abfälle. Sie fürchten Ungeziefer. Und die organischen Abfälle stinken. Ein Problem, mit dem sich die Deutsche Bahn dort regelmäßig befassen muss.
Schwerlaster zerstören regelmäßig eine Verkehrsinsel
Aplerbecker Straße
Eine Insel mit drei Macken: Es ist der Schwerlastverkehr der den Anwohnern der Aplerbecker Straße zwischen der Einmündung Leni-Rommel-Straße und Buddenacker so richtig aufs Gehör geht. Regelmäßig zerstören LKW die Verkehrsinsel. Jetzt melden sich Aplerbecker Politiker zu Wort.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist die Hausordnung am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke