Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Karten zu gewinnen

Lieder aus der russischen Seele in Aplerbeck

02.01.2013 | 22:00 Uhr

Aplerbeck.   Die Stadtteilzeitung verlost 3 x 2 Freikarten für ein Konzert der Maxim Kowalew Don Kosaken in Aplerbeck.

Lieder aus den Tiefen der russischen Seele haben seit jeher viel Gehör beim deutschen Publikum gefunden. Mit dem Chor der „Maxim Kowalew Don Kosaken“ gastiert am Sonntag, 13. Januar, um 15 Uhr in der Großen Kirche an der Märtmannstraße in Aplerbeck ein Ensemble, das an die große Tradition kosakischer Solisten und Chöre anknüpft. Die Stadtteilzeitung verlost 3 x 2 Freikarten für dieses Konzert.

Im Gefangenenlager begann die Erfolgsgeschichte

Begonnen hat die lange Geschichte der in aller Welt bekannten Donkosaken-Chöre in einem Internierungslager in der Türkei. In den Wirren des russischen Bürgerkriegs hatte es den Offizier Serge Jaroff und viele Getreue an diesen unwirtlichen Platz verschlagen, der für viele von ihnen Hunger und Tod bedeutete. Die Wehmut über den Heimatverlust, die Trauer, die Not – all das vereint sich in den tief empfundenen melancholischen Liedern, die Jaroffs Chor damals zu singen begann. Dem Schicksal des Kriegs entronnen, im Exil lebend, startete dieser Chor eine unglaubliche Weltkarriere mit 9000 Konzerten in den folgenden 70 Jahren. Nach dem Tod Jaroffs gründeten sich immer mehr Donkosaken-Chöre. Die besseren von ihnen fanden ihr Publikum auf Tourneen in aller Welt.

Der Chor der „Maxim Kowalew Don Kosaken“, der jetzt in Aplerbeck gastiert, zählt eindeutig zu dieser Gruppe. Pressebesprechungen seiner vielen Konzerte halten fest, dass es den Sängern gelinge, eine „einmalige Atmosphäre“ zu schaffen, wenn sie die „Schatzkammer des slawischen Liedguts“ öffnen. In dieser schlummert natürlich viel mehr als das populäre „Kalinka“. Der Chor wird in Aplerbeck russisch-orthodoxe Kirchengesänge sowie einige Volksweisen und Balladen zu Gehör bringen.

INFO
Freikarten zu gewinnen

Für das Konzert der „Maxim Kowalew Don Kosaken“ in Aplerbeck verlosen wir 3x2 Freikarten.

Rufen Sie bis zum Donnerstag, 3. Januar, 24 Uhr, unsere Gewinnspielnummer 01378 78 76 27 an (50 Cent aus dem dt. Festnetz, Mobilfunktarif höher). Sagen Sie das Stichwort „Don Kosaken“ und nennen Sie ihre Adresse.

Der Computer ermittelt die Gewinner. Die Karten kommen dann per Post. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Maxim Kowalew, Sohn eines Pianisten und einer Gesangslehrerin, hat schon früh die Welt der Musik entdeckt. Geboren in Danzig als Kind russischer und deutscher Vorfahren wuchs er im Dunstkreis verschiedenster sängerischer Traditionen auf. Nach seinem Studium, das er als Diplomsänger abschloss, gastierte er auf Opernbühnen in Westeuropa, den USA und Israel. Er sang im „Ural- und Wolga Kosaken Chor“, bereiste russisch-orthodoxe Klöster, um seine Kenntnisse im Bereich der östlichen Chormusik zu perfektionieren und vertiefte sein Wissen im Unterricht bei dem Dirigenten und Theologen Georg Szurbak in Warschau. Als sein großes Vorbild nennt er den Ur-Donkosaken Serge Jaroff. Seinen eigenen Chor gründete Kowalew aus Sängern, mit denen er seit 1994 zusammenarbeitet und tourt.

Ein russischer Abend mit viel Seele erwartet also die Zuhörer in Aplerbeck. Der Wahlspruch der Sänger ist es, „singend zu beten und betend zu singen“.



Kommentare
Aus dem Ressort
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Das ist der Stand bei Hördes Großprojekten
Rundgang
An vielen Orten gleichzeitig vollzieht sich der Wandel in Hörde. Von der Faßstraße bis hinter die Hörder Brücke: Ein Rundgang mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris bietet einen Überblick darüber ist Hörde passiert ist, gerade passiert und passieren wird.
Mann wird zwischen zwei LKW eingeklemmt
Bei Umzug
Missgeschick mit schlimmen Folgen: Weil ein Umzugshelfer aus Versehen eine Handbremse löste, ist ein Mann am Mittwochmorgen zwischen zwei LKW eingeklemmt worden. Der schwer verletzte Dortmunder musste ins Klinikum eingeliefert werden.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuer auf Kaufland-Gelände
Bildgalerie
Fotostrecke