Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Hermannstraße

Kündigung für Hörder Rewe und Aldi

30.10.2012 | 18:18 Uhr
Kündigung für Hörder Rewe und Aldi
Autofahrermärkte: Früher teilten sich die Kunden von Hellweg, Rewe und Aldi die großen Parkflächen an der Hermannstraße in Hörde.Foto: Anja Cord

Hörde.   Die beiden Supermärkte erhielten zum 31. Dezember die Kündigung. Der Eigentümer hat neue Pläne.

Hörde verliert zwei große Supermärkte auf einen Schlag . Den Betreibern des Rewe und des Aldi an der Hermannstraße ist der Mietvertrag zum 31. Dezember gekündigt worden. Das bestätigte der Eigentümer der Fläche, die Johannes Beese Grund und Wert GmbH & Co. KG mit Sitz in Unna, auf Anfrage. An dem Standort, der in seiner Lage durch den Phoenix-See deutlich aufgewertet worden ist, plant der Projektentwickler aus Unna eine Rundum-Sanierung der Immobilie. „Wir wollen da etwas richtig Schönes machen“, so Hans-Jürgen Kurth. Zurzeit werde mit mehreren möglichen Mietern gesprochen.

Suche nach Ersatzstandort läuft

Auf dem in den frühen 80-er Jahren zum Gewerbestandort hergerichteten Gelände an der Hermannstraße hatte sich zuvor bereits der alte Hellweg-Baumarkt verabschiedet. Für ihn wurde an der Zillestraße in Wellinghofen neu gebaut. Jetzt trifft der Strukturwandel von Hörde auch den bestens eingeführten Supermarkt-Standort. Der Rewe und der Aldi gelten als Autofahrer-Standorte, weil sie große Parkkapazitäten haben. Insofern entsteht eine deutliche Lücke in der Versorgung. „Da bricht richtig etwas weg“, sagt Bezirksbürgermeister Manfred Renno. „Wir brauchen diesen Standort für Lebensmittel-Einzelhandel.“ Ihm war bekannt, dass Rewe seit längerem um einen neuen Platz für die „Kofferraum-Kunden“ in Hörde ringt, weil das Damoklesschwert einer Mietvertragskündigung über dem Bau an der Hermannstraße hing. Diverse Ausweichmöglichkeiten wurden vergeblich durchgespielt. Der neue Rewe im Hörder Bahnhof richtet sich eher an Laufkundschaft, an „Taschenkunden“.

Bei Rewe Dortmund wird der jetzige Standort Hermannstraße offiziell allerdings als „nicht mehr zukunftsfähig“ bezeichnet. Der Bau aus den 80-er Jahren lasse kaum Entwicklungschancen, so Unternehmenssprecherin Kira Limbrock. Man sei auf der Suche nach Ersatz. Über die Zukunft der Mitarbeiter konnte sie keine Angaben machen. Ob Übernahmen möglich sind, blieb ungewiss. Das Personal habe die Kündigung erhalten.

Jürgen Potthoff


Kommentare
30.10.2012
22:51
Kündigung für Hörder Rewe und Aldi
von Waitki | #2

Hahaha, der Rewe wollte doch am Standort sich erweitern. Und da hieß es von Seiten der Politik das Hörder Zentrum muss gestärkt werden. Man wolle keinen neuen Einzelhandel am Phönixteich.

30.10.2012
20:13
Kündigung für Hörder Rewe und Aldi
von Elfentraum | #1

das war doch schon länger bekannt, dass REWE und ALDI weichen müssen ... Aldi hat in Hörde an der Northkirchenstr. doch schon längst neu gebaut und dann gibts noch in der Nähe vom Clarenberg nen Aldi ... und der Rewe im Bahnhof hat nen eigenes Parkhaus ...

Aus dem Ressort
Das ist alles am Phoenix-See verboten
Foto-Überblick
Grillen, baden, tauchen? Am Phoenix-See ist das verboten - und noch vieles mehr. Das Radfahr-Verbot an Teilen des Sees ist da nur der jüngste Verbots-Neuzugang. Damit Besucher wissen, wie sie sich richtig verhalten, haben wir alle Verbote in einer Fotostrecke zusammengetragen.
Radfahr-Verbot am Phoenix-See: richtig oder falsch?
Überblick über Diskussion
Wird der Phoenix-See zum "Man-darf-nix-See"? Das Radfahr-Verbot an einigen Stellen des Phoenix-Sees wird heftig diskutiert. Während sich viele über die neue Fußgänger-Zone aufregen, gibt es auch Verständnis. Wieder andere denken schon weiter. Ein Überblick über die aktuellen Tendenzen der...
Parkplatz am S-Bahnhof Kruckel als Müllkippe missbraucht
Müllsäcke und Grünschnitt
Grünschnitt, Müllsäcke und Unrat: Auf dem Parkplatz nördlich des S-Bahnhofs Kruckel finden Anwohner und Bahnfahrer immer wieder illegal abgeladene Abfälle. Sie fürchten Ungeziefer. Und die organischen Abfälle stinken. Ein Problem, mit dem sich die Deutsche Bahn dort regelmäßig befassen muss.
Schwerlaster zerstören regelmäßig eine Verkehrsinsel
Aplerbecker Straße
Eine Insel mit drei Macken: Es ist der Schwerlastverkehr der den Anwohnern der Aplerbecker Straße zwischen der Einmündung Leni-Rommel-Straße und Buddenacker so richtig aufs Gehör geht. Regelmäßig zerstören LKW die Verkehrsinsel. Jetzt melden sich Aplerbecker Politiker zu Wort.
Neues Radfahr-Verbot am Phoenix-See sorgt für Ärger
Hafen ist Fußgängerzone
Radfahrer müssen absteigen: Am Phoenix-See ist ein Teil der Promenade zur Fußgängerzone erklärt worden. Wer auf dem Fahrrad rund um den Hafen erwischt wird, muss zahlen. Die Reaktionen auf dieses Fahrverbot für Radfahrer sind zahlreich und heftig.
Fotos und Videos