Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Geselligkeit

Kirchenwerbung am Zapfhahn

17.01.2013 | 17:11 Uhr
Kirchenwerbung am Zapfhahn
Foto: Die Initiatoren der „Kneipe Pfarrheim“: Ulrich Sablowski und Josef Dietz (v.l.)Foto: Horst-Dieter Czembor

Lichtendorf.  Kirchenwerbung mit dem Zapfhahn macht ein Projekt in Lichtendorf.

„Wir wollten einfach einen Weg suchen, um Gemeindemitglieder anzusprechen, die sonst den Weg zur Kirche nicht oder nur selten finden“, sagten sich Josef Dietz und Ulrich Sablowski und machten die „Kneipe Pfarrheim“ auf.

Seitdem öffnet der eigentliche Pfadfinderraum im Keller des St. Bonifatius-Gemeindehauses an der Lambergstraße etwa alle sechs Wochen seine Tür, um „Kneipenbesuchern“ in angenehmer Atmosphäre zwanglose Stunden zu offerieren.

„Wir sehen das als unsere Art, für die Kirche in unserem Stadtteil Werbung zu machen, ohne direkt auf die Besucher einzuwirken und sie mit Bibel und Glauben zu konfrantieren. Das Ganze soll von selbst kommen, durch die Gespräche untereinander, die Achtung voreinander und die Beispiele und Vorbilder der anderen, die sich regelmäßig hier einfinden,“ sagen die „Kneipe-Pfarrheim-Initiatoren“, die mittlerweile von Thomas Kohl und Heinz-Bernhard Hegemann in ihrer ehrenamtlichen Arbeit unterstützt werden. Einladungen erfolgen per E-Mail und im Gemeindebrief.

Das Kneipen-Projekt soll aber auch eine Ergänzung zu dem „Café Pfarrheim“ sein, eine Aktion, die seit Jahren in Lichtendorf die ältere Generation der Gemeinde anspricht. Mit zivilen Preisen für selbstgebackene Frikadellen und mit Liebe geschmierte Brötchen, für kalte und heiße Getränke und kostenlose Knabberei auf den Kneipentischen sollen Menschen erreicht werden, die ansonsten keine Anbindung zur Kirche haben. „Und sie werden erreicht, denn sie erleben, eine Gemeinde ist nicht nur ein miteinander beten, sondern in erster Linie auch miteinander leben“, hat das Lichtendorfer „Kneipe“-Team erfahren: Über die Hälfte der Besucher sind „neue Gesichter“, die ansonsten nicht in der benachbarten Kirche gesehen werden. Die aber dem Wunsch „Kommt wieder“ Folge leisten und irgendwann auch die Stufen zur Kirche hinaufgehen werden.

Überschüsse gehen an die Gemeinde

Ansprechende Dekorationen und Teelichter sorgen mit Hintergrundsmusik für ein angenehmes Flair. „Hier wird geredet, geknobelt, geskatet und gekickert, aber alles sehr gesittet, damit keine Nachbarn gestört werden“, sagt Ulrich Sablowski, der alle sechs Wochen für das Frikadellenbraten zuständig ist.

Überschüsse, die die „Pfarrheim-Kneipe“ erzielt, werden für gemeinnützige Zwecke in der Gemeinde investiert. Ein Teil geht auch direkt zurück an die Gemeindemitglieder, wenn am 30. März 2013 das Kneipe-Pfarrhaus-Team die Besucher der St. Bonifatius-Kirche Lichtendorf im Pastoralverbund Dortmund-Aplerbeck, der auf dem Weg zu einer neuen Gesamtpfarrei ist, wie im Vorjahr zur „Österlichen Begegnungsfeier“ nach dem Osternacht-Gottesdienst auf Spendenbasis einlädt. Wobei die Spenden erfahrungsgemäß die Kosten nicht decken...

Von Horst-Dieter Czembor

Kommentare
Funktionen
Lesen Sie auch
Die Kirche bleibt im Dorf
St. Bonifatius
Sankt Martin reitet wieder
Umzüge im Dortmunder...
Aus dem Ressort
Feuer zerstört Gartenlaube
Römerstraße
Die Feuerwehr musste am frühen Sonntagmorgen nach Lichtendorf ausrücken. An der Römerstraße brannte eine Gartenlaube lichterloh. Jetzt ermittelt die...
Bunker-Abbruch für neuen Media-Markt startet im Herbst
An der Faßstraße
Dicke Bohrer erkunden mit Sonden den Bunker-Untergrund an der Faßstraße in Hörde. Im Herbst 2015 beginnt der Abbruch. Am 30. September 2016 eröffnet...
100 Quadratmeter Wald fallen Flammen zum Opfer
Hombrucher Halde
Als die Feuerwehr eintraf, loderten die Flammen schon meterhoch: In direkter Nähe zu einem Garten haben am Donnerstagabend rund 100 Quadratmeter Wald...
Vereinsgemeinschaft droht Verlust der Gemeinnützigkeit
Finanzamt
Die Vereinsgemeinschaft in Wellinghofen ringt mit dem Finanzamt in Hörde um ihre Gemeinnützigkeit. Für die Wellinghofer steht damit ihr Dorffest auf...
Dortmunderin läuft in London für einen guten Zweck
Laufen
Franziska Dieterle hat einen Startplatz für den London-Marathon ergattert. Als Gegenleistung muss sie Spenden für einen guten Zweck sammeln.
Fotos und Videos
Ein Herz aus Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Westerndreh in Sölde
Bildgalerie
Fotostrecke
Auffahrunfall auf der B236
Bildgalerie
Fotostrecke
Eichholzstraße ist saniert
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7492368
Kirchenwerbung am Zapfhahn
Kirchenwerbung am Zapfhahn
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/sued/kirchenwerbung-am-zapfhahn-id7492368.html
2013-01-17 17:11
Süd