Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Geselligkeit

Kirchenwerbung am Zapfhahn

17.01.2013 | 17:11 Uhr
Kirchenwerbung am Zapfhahn
Foto: Die Initiatoren der „Kneipe Pfarrheim“: Ulrich Sablowski und Josef Dietz (v.l.)Foto: Horst-Dieter Czembor

Lichtendorf.  Kirchenwerbung mit dem Zapfhahn macht ein Projekt in Lichtendorf.

„Wir wollten einfach einen Weg suchen, um Gemeindemitglieder anzusprechen, die sonst den Weg zur Kirche nicht oder nur selten finden“, sagten sich Josef Dietz und Ulrich Sablowski und machten die „Kneipe Pfarrheim“ auf.

Seitdem öffnet der eigentliche Pfadfinderraum im Keller des St. Bonifatius-Gemeindehauses an der Lambergstraße etwa alle sechs Wochen seine Tür, um „Kneipenbesuchern“ in angenehmer Atmosphäre zwanglose Stunden zu offerieren.

„Wir sehen das als unsere Art, für die Kirche in unserem Stadtteil Werbung zu machen, ohne direkt auf die Besucher einzuwirken und sie mit Bibel und Glauben zu konfrantieren. Das Ganze soll von selbst kommen, durch die Gespräche untereinander, die Achtung voreinander und die Beispiele und Vorbilder der anderen, die sich regelmäßig hier einfinden,“ sagen die „Kneipe-Pfarrheim-Initiatoren“, die mittlerweile von Thomas Kohl und Heinz-Bernhard Hegemann in ihrer ehrenamtlichen Arbeit unterstützt werden. Einladungen erfolgen per E-Mail und im Gemeindebrief.

Das Kneipen-Projekt soll aber auch eine Ergänzung zu dem „Café Pfarrheim“ sein, eine Aktion, die seit Jahren in Lichtendorf die ältere Generation der Gemeinde anspricht. Mit zivilen Preisen für selbstgebackene Frikadellen und mit Liebe geschmierte Brötchen, für kalte und heiße Getränke und kostenlose Knabberei auf den Kneipentischen sollen Menschen erreicht werden, die ansonsten keine Anbindung zur Kirche haben. „Und sie werden erreicht, denn sie erleben, eine Gemeinde ist nicht nur ein miteinander beten, sondern in erster Linie auch miteinander leben“, hat das Lichtendorfer „Kneipe“-Team erfahren: Über die Hälfte der Besucher sind „neue Gesichter“, die ansonsten nicht in der benachbarten Kirche gesehen werden. Die aber dem Wunsch „Kommt wieder“ Folge leisten und irgendwann auch die Stufen zur Kirche hinaufgehen werden.

Überschüsse gehen an die Gemeinde

Ansprechende Dekorationen und Teelichter sorgen mit Hintergrundsmusik für ein angenehmes Flair. „Hier wird geredet, geknobelt, geskatet und gekickert, aber alles sehr gesittet, damit keine Nachbarn gestört werden“, sagt Ulrich Sablowski, der alle sechs Wochen für das Frikadellenbraten zuständig ist.

Überschüsse, die die „Pfarrheim-Kneipe“ erzielt, werden für gemeinnützige Zwecke in der Gemeinde investiert. Ein Teil geht auch direkt zurück an die Gemeindemitglieder, wenn am 30. März 2013 das Kneipe-Pfarrhaus-Team die Besucher der St. Bonifatius-Kirche Lichtendorf im Pastoralverbund Dortmund-Aplerbeck, der auf dem Weg zu einer neuen Gesamtpfarrei ist, wie im Vorjahr zur „Österlichen Begegnungsfeier“ nach dem Osternacht-Gottesdienst auf Spendenbasis einlädt. Wobei die Spenden erfahrungsgemäß die Kosten nicht decken...

Von Horst-Dieter Czembor



Kommentare
Aus dem Ressort
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Das ist der Stand bei Hördes Großprojekten
Rundgang
An vielen Orten gleichzeitig vollzieht sich der Wandel in Hörde. Von der Faßstraße bis hinter die Hörder Brücke: Ein Rundgang mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris bietet einen Überblick darüber ist Hörde passiert ist, gerade passiert und passieren wird.
Mann wird zwischen zwei LKW eingeklemmt
Bei Umzug
Missgeschick mit schlimmen Folgen: Weil ein Umzugshelfer aus Versehen eine Handbremse löste, ist ein Mann am Mittwochmorgen zwischen zwei LKW eingeklemmt worden. Der schwer verletzte Dortmunder musste ins Klinikum eingeliefert werden.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuer auf Kaufland-Gelände
Bildgalerie
Fotostrecke