Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Geselligkeit

Kirchenwerbung am Zapfhahn

17.01.2013 | 17:11 Uhr
Kirchenwerbung am Zapfhahn
Foto: Die Initiatoren der „Kneipe Pfarrheim“: Ulrich Sablowski und Josef Dietz (v.l.)Foto: Horst-Dieter Czembor

Lichtendorf.  Kirchenwerbung mit dem Zapfhahn macht ein Projekt in Lichtendorf.

„Wir wollten einfach einen Weg suchen, um Gemeindemitglieder anzusprechen, die sonst den Weg zur Kirche nicht oder nur selten finden“, sagten sich Josef Dietz und Ulrich Sablowski und machten die „Kneipe Pfarrheim“ auf.

Seitdem öffnet der eigentliche Pfadfinderraum im Keller des St. Bonifatius-Gemeindehauses an der Lambergstraße etwa alle sechs Wochen seine Tür, um „Kneipenbesuchern“ in angenehmer Atmosphäre zwanglose Stunden zu offerieren.

„Wir sehen das als unsere Art, für die Kirche in unserem Stadtteil Werbung zu machen, ohne direkt auf die Besucher einzuwirken und sie mit Bibel und Glauben zu konfrantieren. Das Ganze soll von selbst kommen, durch die Gespräche untereinander, die Achtung voreinander und die Beispiele und Vorbilder der anderen, die sich regelmäßig hier einfinden,“ sagen die „Kneipe-Pfarrheim-Initiatoren“, die mittlerweile von Thomas Kohl und Heinz-Bernhard Hegemann in ihrer ehrenamtlichen Arbeit unterstützt werden. Einladungen erfolgen per E-Mail und im Gemeindebrief.

Das Kneipen-Projekt soll aber auch eine Ergänzung zu dem „Café Pfarrheim“ sein, eine Aktion, die seit Jahren in Lichtendorf die ältere Generation der Gemeinde anspricht. Mit zivilen Preisen für selbstgebackene Frikadellen und mit Liebe geschmierte Brötchen, für kalte und heiße Getränke und kostenlose Knabberei auf den Kneipentischen sollen Menschen erreicht werden, die ansonsten keine Anbindung zur Kirche haben. „Und sie werden erreicht, denn sie erleben, eine Gemeinde ist nicht nur ein miteinander beten, sondern in erster Linie auch miteinander leben“, hat das Lichtendorfer „Kneipe“-Team erfahren: Über die Hälfte der Besucher sind „neue Gesichter“, die ansonsten nicht in der benachbarten Kirche gesehen werden. Die aber dem Wunsch „Kommt wieder“ Folge leisten und irgendwann auch die Stufen zur Kirche hinaufgehen werden.

Überschüsse gehen an die Gemeinde

Ansprechende Dekorationen und Teelichter sorgen mit Hintergrundsmusik für ein angenehmes Flair. „Hier wird geredet, geknobelt, geskatet und gekickert, aber alles sehr gesittet, damit keine Nachbarn gestört werden“, sagt Ulrich Sablowski, der alle sechs Wochen für das Frikadellenbraten zuständig ist.

Überschüsse, die die „Pfarrheim-Kneipe“ erzielt, werden für gemeinnützige Zwecke in der Gemeinde investiert. Ein Teil geht auch direkt zurück an die Gemeindemitglieder, wenn am 30. März 2013 das Kneipe-Pfarrhaus-Team die Besucher der St. Bonifatius-Kirche Lichtendorf im Pastoralverbund Dortmund-Aplerbeck, der auf dem Weg zu einer neuen Gesamtpfarrei ist, wie im Vorjahr zur „Österlichen Begegnungsfeier“ nach dem Osternacht-Gottesdienst auf Spendenbasis einlädt. Wobei die Spenden erfahrungsgemäß die Kosten nicht decken...

Von Horst-Dieter Czembor


Kommentare
Aus dem Ressort
Illegale Rennen auf Phoenix-West? Das sagen die Auto-Tuner
Diskussion um Szene-Treff
Weil bei Polizeieinsätzen auf Tuning-Treffen auf dem Phoenix-West-Gelände das Stichwort "illegale Autorennen" fiel, redet Dortmund mal wieder über Raser. Die Szene ist aufgeschreckt und wehrt sich. Wir haben uns vor Ort mit einigen Tunern unterhalten.
Großes Mittelalter-Spektakel an der Hohensyburg
Ritterturnier an Ostern
Gaukler und Ritter kommen an die Burg-Ruinen: Drei Tage lang, vom 19. bis 21. April (Samstag bis Montag), wird das Mittelalter auf dem Bergplateau an der Hohensyburg gefeiert. Reitturniere und Konzerte sind geplant. Und der Zuschauer lernt sogar noch einiges Neues über das Mittelalter.
"Wir lassen es auf eine Klage ankommen"
Supermarkt-Streit
Lange wurde gestritten - jetzt kommt ein Machtwort: Anwohner wehren sich seit Jahren gegen den geplanten Bau eines Rewe-Marktes an der Kirchhörder Straße, Anfang Mai will die Bezirksvertretung Hombruch darüber abstimmen. Sollte die Politik das Vorhaben durchwinken, wollen Anwohner klagen.
Orang-Utan-Mädchen Gayah stirbt an Folgen einer Infektion
Zoo Dortmund
Einer der kleinen Stars des Dortmunder Zoos ist tot: Das Orang-Utan-Mädchen Gayah ist mit nur 15 Monaten an den Folgen einer Atemwegsinfektion gestorben. Seine Mutter musste betäubt werden, um ihr den leblosen Körper ihrer Tochter abzunehmen.
Viele Diskussionen um Tuner-Treffen auf Phoenix-West
Illegale Autorennen
Die Tuning-Treffen mit hunderten Teilnehmern und die illegalen Autorennen auf Phoenix-West erhitzen die Gemüter. Das ehemalige Hochofen-Gelände hat sich zum Szene-Treff entwickelt. Die Stadt Dortmund und die Betreiber des Phoenix-West-Geländes halten davon nicht viel - etwas dagegen tun können sie...
Fotos und Videos
Das ist der neue Infopoint am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke
Aplerbecker Tag des Friedens
Bildgalerie
Fotostrecke