Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Ferienaktion

In Syburg den Bergbau entdecken

01.08.2012 | 18:09 Uhr
In Syburg den Bergbau entdecken
Rund um die Hohensyburg Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Unter sachkundiger Führung können unsrere Leser den nebenpfad der GeoRouteRuhr, den Syburger Rundwanderweg erkunden.

Ein Ausflug in die Bergbauvergangenheit des „sonnigen Südens“ erwartet unsere Leser im Rahmen der diesjährigen Ferienaktionen am 14. August: Unter fachkundiger Führung werden sie einen Nebenpfad der GeoRouteRuhr, den Syburger Rundwanderweg, begehen.

Diplom-Bergingenieur a.D. Klaus Meyer wird die Teilnehmer über den Syburger Bergbauweg, einen bergbauhistorischen Lehrpfad, führen und dabei mit Erläuterungen nicht sparen. Dabei wird auch das Besucherbergwerk „Graf Wittekind“ berührt, allerdings nur von außen. Besichtigungen sind nur nach Voranmeldung beim Förderverein bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier, Arbeitskreis Dortmund 0231/713696 (Ludwig Bücking) möglich.

Klaus Meyer war vor rund 50 Jahren einer der ersten, der sichtbare Spuren des Kohlebergbaus der vergangenen Jahrhunderte auf Hohensyburger Gebiet entdeckte. Mit Unterstützung des unvergessenen Heimatforschers Willi Kuhlmann machte er sich daran, die Hohensyburger Bergbaugeschichte aufzuarbeiten.

Kohleabbau im Sybergdurch drei Zechen

Am Nordwesthang des Sybergs, auf dem das Kaiser-Wilhelm-Denkmal und auch der Vincketurm stehen, ist mit dem Flöz „Sengsbach“ das älteste abbauwürdige Kohleflöz im Ruhrgebiet gelegen. Nacheinander wurden im Syberg drei Zechen zum Kohleabbau betrieben: Das Becker’sche Feld, die „Schleifmühle“ und „Graf Wittekind“.

Der Hohensyburger Bergbauweg dokumentiert die Geschichte der Syburger Kohle auf einer Länge von nur 2 Kilometern. Vor 20 Jahren, im Mai 1992, wurde der in Eigenleistung von Mitgliedern des Fördervereins Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier gestaltete Lehrpfad feierlich eingeweiht.

Mit der Begehung des Weges bekommen unsere teilnehmenden Leser einen Einblick in die Vor- und Frühgeschichte der Industrialisierung am Südrand des Ruhrgebietes.

Für die Tour, so Klaus Meyer, ist unbedingt festes Schuhwerk erforderlich. Ob der denkmalgeschützte Originalweg über den Schulmeister-Steinbruch begangen wird, oder ob eine etwas weniger beschwerliche Alternative entlang der Straße genommen wird, wird erst bei der Wanderung entschieden. Die Führung dauert etwa zwei Stunden.

Treffpunkt für die exklusive Wandertour mit Klaus Meyer ist am Dienstag, 14. August, um 17 Uhr an der Info-Tafel zum Syburger Bergbau, gegenüber der Einfahrt zum Parkplatz der Spielbank Hohensyburg.

Von Horst-Dieter Czembor


Kommentare
Aus dem Ressort
Edeka in Sölderholz kommt gut an
Erste Bilanz
Endlich wieder Einkaufen in Sölderholz: Seit einigen Wochen hat dort ein großer Supermarkt die Tore geöffnet. Jetzt zieht der Inhaber des Marktes ein erstes Zwischenfazit zum neuen Standort.
Das ist alles am Phoenix-See verboten
Gewässer
Grillen, baden, tauchen? Am Phoenix-See ist das verboten - und noch vieles mehr. Das Radfahr-Verbot an Teilen des Sees ist da nur der jüngste Verbots-Neuzugang. Damit Besucher wissen, wie sie sich richtig verhalten, haben wir alle Verbote in einer Fotostrecke zusammengetragen.
Radfahr-Verbot am Phoenix-See: richtig oder falsch?
Überblick über Diskussion
Wird der Phoenix-See zum "Man-darf-nix-See"? Das Radfahr-Verbot an einigen Stellen des Phoenix-Sees wird heftig diskutiert. Während sich viele über die neue Fußgänger-Zone aufregen, gibt es auch Verständnis. Wieder andere denken schon weiter. Ein Überblick über die aktuellen Tendenzen der...
Parkplatz am S-Bahnhof Kruckel als Müllkippe missbraucht
Müllsäcke und Grünschnitt
Grünschnitt, Müllsäcke und Unrat: Auf dem Parkplatz nördlich des S-Bahnhofs Kruckel finden Anwohner und Bahnfahrer immer wieder illegal abgeladene Abfälle. Sie fürchten Ungeziefer. Und die organischen Abfälle stinken. Ein Problem, mit dem sich die Deutsche Bahn dort regelmäßig befassen muss.
Schwerlaster zerstören regelmäßig eine Verkehrsinsel
Aplerbecker Straße
Eine Insel mit drei Macken: Es ist der Schwerlastverkehr der den Anwohnern der Aplerbecker Straße zwischen der Einmündung Leni-Rommel-Straße und Buddenacker so richtig aufs Gehör geht. Regelmäßig zerstören LKW die Verkehrsinsel. Jetzt melden sich Aplerbecker Politiker zu Wort.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist die Hausordnung am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke