Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Historisches

Hörder Geschichten vom Holz

28.08.2012 | 18:13 Uhr
Hörder Geschichten vom Holz
Auch auf den Skywalk von Phoenix-West führt das Programm. Foto: Franz Luthe

Hörde.   Verein zur Förderung der Heimatpfelege in Hörde klinkt sich in den Tag des offenen Denkmals ein

Hördes Heimatpfleger waren schon immer aus besonderem Holz geschnitzt. Weit und breit zählen sie zu den Aktivsten, wenn es darum geht, Heimatgeschichte auch einem breiten Publikum schmackhaft zu machen. Am 9. September gibt es wieder eine Gelegenheit dazu. Es geht - um Holz!

Zentrale Veranstaltung an der Burg

Der Verein zur Förderung der Heimatpflege Hörde klinkt sich mit einem üppigen Programm in die Veranstaltungen zum Tag des offenen Denkmals ein. Vorsitzender Willi Garth und seine Mitstreiter planen ein ganztägiges „Heimspiel“ (11-17 Uhr) in ihren Museumsräumen in der Hörder Burg mit Filmvorführungen, einem Konzert am Phoenix-See (12 Uhr) und Verköstigung auf dem Vorplatz der Burg. Doch auch „auswärts“, auf Phoenix-West, machen die Heimatpfleger Programm. So laden sie zu einer Führung über den „Skywalk“ am früheren Stahlwerk. Treff ist um 14 Uhr an den Wassertreppen, Nähe Hochofenstraße. Diese Führung muss aus Sicherheitsgründen auf 25 Teilnehmer beschränkt bleiben. Der anschließende historische Gang zum Museum in der Hörder Burg steht allen Interessenten offen (Treff: etwa 14.30 Uhr, neben der Phoenix-Halle). Der Gang führt über die frühere Trasse der Elias-Bahn. Hier gibt es Erläuterungen zu historisch bedeutsamen Holzfunden. So wurde 1925 am Hochofenwerk ein Knüppelsteg freigelegt, der als Fußweg über Sumpfgelände geführt hatte. Dieser Damm wurde im 9. Jahrhundert nach Christus angelegt.

Wie sehr der Werkstoff Holz die örtliche Geschichte geprägt hat, zeigen Bilderfolgen, die Heribert Wölk für den Tag des Offenen Denkmals zusammengestellt hat. Live und in dunkelbrauner Farbe wird im Heimatmuseum eine schwere Holztür aus dem einzigen Adelssitz innerhalb der Hörder Stadtmauern, dem Fürstenberger Hof, gezeigt. Das Herrenhaus wurde 1963 abgebrochen. Auf abenteuerlichen Umwegen über das Münsterland kam die Barocktür in den Bestand des Museums.

Eine große Sorge umtreibt die Hörder Historiker vor ihrer Veranstaltung am 9. September. Im Programmheft zum Tag des offenen Denkmals ist ihre Veranstaltungsabfolge in Teilen falsch wiedergegeben worden. Willi Garth betont: „Die Hauptveranstaltung findet an der Hörder Burg und nicht auf Phoenix-West statt.“ Dort gibt es nur die erwähnten Führungen und nichts zu essen und zu trinken. Schon gar nicht die schmackhaften Brote, die jenen Steinkugeln nachgebildet sind, mit denen die Grafen von der Mark gern mal Dortmund beschießen ließen.

Jürgen Potthoff



Kommentare
Aus dem Ressort
Drei Tage Mittelalter in Hörde
Erntemarkt
Gaukeleien und Gaumenschmaus: Der Erntemarkt steht am kommenden Wochenende (3. bis 5. Oktober) an. Mit mittelalterlichem Markt und Kinderprogramm setzen die Veranstalter auf Bewährtes. Doch auch die eine oder andere Premiere haben sie vorbereitet.
250-Kilo-Bombe wird am Abend in Hombruch entschärft
Kuntzestraße
Eine amerikanische 250-Kilo-Weltkriegsbombe ist bei Auswertungen von Luftbildern an der Kuntzestraße in Hombruch entdeckt worden. Noch am Montagabend soll ein Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes die Bombe entschärfen. Gut 1600 Menschen müssen ihre Häuser verlassen.
46-Jähriger stirbt nach Sturz von Fahrrad
Am Kämpen
Tödlicher Unfall in Persebeck: Am Mittwochnachmittag ist ein 46-Jähriger Mann aus Witten vom Fahrrad gestürzt. Dabei verletzte er sich so schwer, dass er kurz nach dem Unfall gestorben ist.
Schweizer Sennehunde erobern Aplerbeck
Landesgruppenschau an der...
Für Besitzer und Liebhaber der vier Schweizer Sennenhund-Rassen war der Hundeplatz an der Kortenstraße ein wichtiger Treffpunkt. Junge Hunde, alte Hunde und vor allem schöne Hunde.
Tödliches Drama bei Nashorn-Geburt im Dortmunder Zoo
Zoo
Tragischer Vorfall bei den Breitmaulnashörnern im Dortmunder Zoo: Die Nashorn-Kuh Jasira verlor ihr Neugeborenes bei der Geburt. Es wäre das zweite in Dortmund geborene Kalb gewesen. Beinahe hätte der Zoo auch Muttertier Jasira verloren, der es zusehends schlechter gegangen war.
Fotos und Videos
Evakuierung nach Bombenfund in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Umbau Berghofer Ortskern beginnt
Bildgalerie
Fotostrecke
Schweizer Sennehunde in Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke