Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Verkehr

Grüne Welle für die Linie 440

04.11.2012 | 15:54 Uhr
Grüne Welle für die Linie 440
An der Abfahrt der B54 zum Rombergpark ist die Kreuzung mit der L523 bereits mit einer Busvorrangschaltung ausgestattet.Foto: Helmuth Vossgraff

Im Süden.   Bei der Linie 440 kann das bis zum Ende ihrer Strecke zu gravierenden Verspätungen kommen – sie ist Dortmunds längste Buslinie. Daher hat man auch auf ihrer Strecke begonnen, die Vorrangschaltung umzusetzen.

Verspätung geht schnell. Ein Stau, Baustellen, rote Ampeln – und zack, kommt der Bus zu spät. Erst an der einen Haltestelle, dann an der nächsten – die Verspätungszeiten summieren sich bei zusätzlichen Behinderungen. Bei der Linie 440 kann das bis zum Ende ihrer Strecke zu gravierenden Verspätungen kommen – sie ist Dortmunds längste Buslinie. Daher hat man auch auf ihrer Strecke begonnen, die Vorrangschaltung umzusetzen. Ampeln, die über ein modernes Funksystem den Bussen freie Fahrt schaffen. Satelliten machen es möglich.

Satellit findet den Bus

Durch den ganzen Dortmunder Süden zieht sie sich, die Buslinie 440; über acht Jahre schon die Umsetzung des „RBL“, des „rechnergeschützten Betriebsleitsytems“ (wir berichteten). Die Busse wurden zunächst mit Funkmodulen ausgestattet, die über Satellit der Verkehrsleitstelle melden, welcher Bus wann wo ist. Die sieht auch, wenn der Bus zu spät oder zu früh ist. Hilft auch der dsw-internen Regelung, damit die Busfahrer ebenfalls darauf achten, den Kunden nicht zu früh wegzufahren.

Jetzt sind die Ampeln dran. Die Umrüstungsarbeiten laufen. Während die einen Anlagen mit einem Funkempfänger, dem Rechner für die Auswertung der Funktelegramme und einem neuen Programm ausgerüstet werden, müssen bei anderen, älteren Ampeln das Steuergerät und wesentliche Teile erneuert werden, erklärt Martin Krieg vom Tiefbauamt, Leiter der Verkehrstechnik. Dazu gehöre auch, von der Glühlampe auf die stromsparende LED-Technik zu wechseln.

An fünf Stellen der Linie 440 ist die Beschleunigungsmaßnahme schon umgesetzt – und funktioniert: Köln-Berliner-Straße (Am Aplerbecker Markt), Stockumer Straße/B54, Steinsweg/Ewald-Görshop-Straße bzw. Auf der Linnert und an der Borussiastraße (am Hellweg-Baumarkt) funkt es zwischen Bus und Ampel. Mindestens acht weitere Bereiter der grünen Welle folgen in diesem Monat, die restlichen beginnen zwischen Dezember und Januar zu senden.

Dabei reagieren die Schaltungen intelligent: Erst automatisch nach zwei Minuten, bei Verspätungen über zwei Minuten sofort – denn das merken sie. Schwierig wird es, erklärt Bernd Winkelmann, wenn eine Bushaltestelle sich vor einer Funkampel befindet. Da kann die Zwei-Minuten-Regelungen hinfällig werden, manchmal sogar stören, da sie für die wartenden Autofahrer keinen Sinn macht. Für den Fall, so Winkelmann, könne der Busfahrer manuell eingreifen, um unnötige Wartezeiten – und Ärger – zu vermeiden.

Antje Mosebach



Kommentare
05.11.2012
16:36
Grüne Welle für die Linie 440
von Kurzwellenhoerer | #2

Die Verspätungen sind wohl eher darin zu finden, dass auf der Linie 470 - die dann weiter als 440 nach Aplerbeck und weiter als 437 nach Sölde fährt - die Fahrzeiten seit Einführung des Busnetzes 2000 Ende der 90er Jahre um 7 Minuten gekürzt wurden. Hinzu kommt der kontrollierte Einstieg, höheres Verkehrsaufkommen sowohl beim MIV als auch beim ÖPNV und zusätzliche 30er-Zonen. Da helfen keine besonderen Ampelschaltungen, vielmehr sollte die Verkehrsplanung der DSW21 einmal die Fahrzeitkürzung überdenken.

04.11.2012
17:22
Erbitte deutsche Übersetzung
von irgendwem | #1

Was genau bedeutet der Text „Erst automatisch nach zwei Minuten, bei Verspätungen über zwei Minuten sofort – denn das merken sie. Schwierig wird es, erklärt Bernd Winkelmann, wenn eine Bushaltestelle sich vor einer Funkampel befindet. Da kann die Zwei-Minuten-Regelungen hinfällig werden, manchmal sogar stören, da sie für die wartenden Autofahrer keinen Sinn macht.“? – Für mich ergeben diese Zeilen keine Sinn, sie folgen nicht einmal den Regeln der deutschen Sprache.

Aus dem Ressort
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Das ist der Stand bei Hördes Großprojekten
Rundgang
An vielen Orten gleichzeitig vollzieht sich der Wandel in Hörde. Von der Faßstraße bis hinter die Hörder Brücke: Ein Rundgang mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris bietet einen Überblick darüber ist Hörde passiert ist, gerade passiert und passieren wird.
Mann wird zwischen zwei LKW eingeklemmt
Bei Umzug
Missgeschick mit schlimmen Folgen: Weil ein Umzugshelfer aus Versehen eine Handbremse löste, ist ein Mann am Mittwochmorgen zwischen zwei LKW eingeklemmt worden. Der schwer verletzte Dortmunder musste ins Klinikum eingeliefert werden.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuer auf Kaufland-Gelände
Bildgalerie
Fotostrecke