Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Herz-Jesu-Kirche

Gemeinde fehlen 250.000 Euro für Kirchturm-Sanierung

23.02.2013 | 02:54 Uhr
Mittlerweile ein schon gewohntes Bild: Das Baugerüst am Kirchturm von Herz-Jesu. Bis es verschwindet, kann es noch dauern.
Mittlerweile ein schon gewohntes Bild: Das Baugerüst am Kirchturm von Herz-Jesu. Bis es verschwindet, kann es noch dauern.Foto: Archivfoto: Peter Bandermann

Hörde.  Die Glocken der Herz-Jesu-Kirche läuten noch täglich. Doch es steht nicht gut um den Kirchturm nahe des Phoenix-West-Geländes. Denn seit Kurzem weiß die Gemeinde, was die Sanierung des seit zwei Jahren eingerüsteten Turms kosten wird. Das Ergebnis bezeichnet Pfarrer Norbert Appel als Desaster.

1,2 Millionen Euro: Das ist der Preis für eine komplette Erneuerung des maroden Kirchturms. 270 000 Euro davon muss die Gemeinde selbst tragen. "Dafür reichen unsere Rücklagen leider bei weitem nicht", meint Norbert Appel. Im Klartext: 250 000 Euro fehlen, damit der Turm wieder sicher ist. "Ich weiß keinen Rat", meint der Pfarrer.
Zwar gebe es viele Gemeindemitglieder, die sofort Unterstützung signalisiert hätten. "Aber in dieser Größenordnung ist das schwierig." Gespräche mit der zuständigen Diözese in Paderborn verliefen frustrierend. Die Kirchenverwaltung übernimmt bereits bis zu 75 Prozent der Kosten. Für seinen Wunsch nach mehr Unterstützung erntete Appel nur ein müdes Lächeln.
Schadensanalyse wie ein Dominospiel

Mit kleinen Steinchen begann vor zwei Jahren das Dilemma. Denn nachdem erste Teile des Turms auf den Kirch-Vorplatz gefallen waren, startete die Herz-Jesu-Gemeinde die Schadensanalyse. Im März 2012 kam das Gerüst, das bis heute den Turm bis zu dessen grünem Dach umschließt.

Fast ein Jahr haben Architekten die Schäden begutachtet. "Es ist wie ein Dominospiel", meint Norbert Appel. Denn ein Problem folgt auf das nächste: Die Steine sind brüchig, die darin verarbeiteten Stahl-Konstruktionen rosten, das Ganze ist nachlässig verputzt. Die Kirche wurde 1914 gebaut, ein großer Teil wurde allerdings im Zweiten Weltkrieg zerstört.

Beim Wiederaufbau zu Beginn der 50er Jahre wurde Material eingebaut, das nun der Witterung nicht mehr standhält.

"Der Kirchenvorstand sucht verborgene Schätze"

Wie es weitergeht, wird sich Anfang der kommenden Woche klären, wenn weitere Gespräche mit den Architekten anstehen. Denn zumindest eine teilweise Sanierung des Turms ist denkbar. Die 250 000-Euro-Lücke bleibt.

"Der Kirchenvorstand sucht verborgene Schätze", formuliert es der Pfarrer im Gemeindebrief. Es ist eine Prise Humor in der ernsten Lage für die alte Kirche.

Von Felix Guth

Facebook
Kommentare
23.02.2013
08:51
Gemeinde fehlen 250.000 Euro für Kirchturm-Sanierung
von Applebeach4Ever | #1

jaja...aber Milliarden an Kirchensteuern verlangen..Wo ist das ganze Geld ? Warum wird dieses Geld nicht in Sanierungen gesteckt ?

Aber kleinen Tip: Weg mit dem Ding und gut ist..spart Geld und die Nerven der Anwohner die von der Bimmelei geweckt werden...

Fotos und Videos
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Bürgersteige verhindern Straßensanierung
Lichtendorfer- / Sölder...
An der Stadtgrenze ist Schluss mit der neuen Fahrbahndecke: Während die Verkehrsteilnehmer auf Schwerter Stadtgebiet aufatmen dürfen, müssen die auf Dortmunder Seite weiter mit Tempo 30 über die Lichtendorfer- / Sölder Straße rumpeln. Die Begründung dafür überrascht: Schuld sind die Bürgersteige auf...
Phoenix-See im Finale um Sparkassen-Akademie
Sparkasse
Im Ringen um den Sitz der Sparkassen-Akademie des Landes Nordrhein-Westfalen ist Dortmund offenbar noch mit zwei Standorten im Rennen. Beide liegen am Phoenix-See. Wir erklären, wie die Chancen für Dortmund stehen. Eine Nachbarstadt von Dortmund ist bereits nicht mehr im Wettbewerb.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Das wird gerade alles am Phoenix-See gebaut
Die große Übersicht
Die erste Ufer-Reihe ist vergeben: Seit kurzem gibt es keine freien Grundstücke mehr direkt am Phoenix-See - nach dem Nordufer sind nun auch die Parzellen im Süden. Doch auch in den Reihen dahinter tut sich einiges. In einem interaktiven Bild geben wir einen Überblick über die aktuellen Baustellen...
Rot-schwarz-grüne Koalition gegen das Sparen
Drei Bürgermeister...
Es ist verhältnismäßig ruhig geblieben in der lokalen Politik, nachdem vor knapp einer Woche die geheime Sparliste des Kämmerers öffentlich geworden ist. Dafür platzt der Ärger jetzt im Dortmunder Süden umso lauter heraus - und zwar von drei Bezirksbürgermeistern aus drei Parteien.