Fuchs macht Nickerchen auf Balkon im zehnten Stock

Als er aufwachte, blickte er in die Augen eines Fuches: Ein Bewohner des Seniorenzentrums Augustinum ist am Freitagmorgen durch das Klopfen des Wildtieres an seiner Balkontür geweckt worden. Das Unglaubliche: Seine Wohnung liegt im zehnten Stock. Der Fuchs hatte offensichtlich keine Probleme mit der Höhe. Er machte erst einmal ein Nickerchen.

Lücklemberg.. Gegen 7 Uhr am Freitagmorgen, so berichtet Augustinum-Kulturreferentin Christine Havemann, sei der Mann durch ein Klopfen an der Balkontür geweckt worden - und blickte in die Augen eines Fuchses. "Er beanspruchte nur eine vergleichsweise kleine Ecke, bevorzugte aber eine gute Aussicht aus der zehnten Etage. Pech war, dass sein favorisiertes Appartement bereits bewohnt war", sagt Havemann.

Als Mitarbeiter von Empfang, Bewohnerservice und Pflegedienstleitung hinzu kamen, flüchtete der Fuchs über ein Flachdach auf der Ostseite des Hauses. Einen Balkon weiter nippte er noch am Rosenwasser einer Bewohnerin - und schlief dann in der Morgensonne ein. Die Polizei war mittlerweile benachrichtigt, kam aber erst nach mehrmaliger Nachfrage, ob dieser Fuchs im zehnten Stockwerk denn auch wirklich existiert.

Flucht über die Feuertreppe

Die zunehmende Unruhe passte Meister Reineke überhaupt nicht. Über die Feuertreppe machte er sich auf den Heimweg in sein benachbartes Waldrevier.Ob er auch auf diesem Weg in das zehnte Stockwerk gelang, hatte das Augustinum am Freitag noch nicht feststellen können.

Generell gilt: Füchse auf Futtersuche im Garten sind mittlerweile in waldnahen Gebieten keine Seltenheit mehr. Füchse in Gebäuden und in dieser Höhe allerdings schon.