Das aktuelle Wetter Dortmund 25°C
Etat-Kürzung in Bezirksparlamenten

Feuer unterm Dach bei der SPD

13.12.2012 | 17:20 Uhr
Feuer unterm Dach bei der SPD
Dem Dortmunder Stadtkämmerer Jörg Stüdemann weht kräftiger Wind aus der eigenen Partei entgegen.Foto: Helmuth Vossgraff

Hörde.   Gegen die von ihrem Parteikollegen und Stadtkämmerer geplanten Etatkürzungen läuft vor allem die Hörder SPD Sturm.

Verschnupft, frostig zum Teil aber auch völlig unaufgeregt haben Dortmunder Bezirksbürgermeister mit SPD-Parteibuch den Vorschlag des Kämmerers Jörg Stüdemann (SPD) zur Kenntnis genommen, den Bezirksvertretungen (BV) in 2013 die Hälfte ihrer Mittel zu kürzen. In Hörde aber gärt es. Fraktionsvorsitzender Sascha Hillgeris (SPD) hat eine Sondersitzung der Hörder BV beantragt.

Falls die eh schon dürftigen Mittel weiter gekürzt würden, so Hillgeris im Gespräch mit der Stadtteilzeitung, „dann können wir uns die Sitzungen der Bezirksvertretungen doch auch bald sparen und demnächst über Skype miteinander reden.“ Um eine Einsparung von 3 Millionen Euro geht es Stüdemann. Für Hillgeris aber wird am völlig falschen Ende gespart. „Das ist in keiner Weise hinzunehmen. Die Bezirksvertretungen sind am unmittelbarsten am Bürger.“

INFO
„Prioritätenliste müsste überdacht werden“

Was wäre, wenn die Mittel der Bezirksvertretungen wirklich um die Hälfte gekürzt würden?

„Dann müssten wir uns in Hörde zusammensetzen und in einer Sondersitzung unsere P rioritätenliste noch einmal völlig überdenken“, sagt SPD-Fraktionssprecher Sascha Hillgeris.

Könnte das heißen, dass Großprojekte wie der von den Holzener Bürgern seit langem geplante J ugendraum in Holzen scheitern – wie es der Hörder Bezirksvertreter Thorsten Behrendt (Die Linke) in einer ersten Stellungnahme vermutet hatte?

„Das glaube ich eher nicht“, sagt Sascha Hillgeris. „Dieses Projekt hat für die SPD im Stadtbezirk Hörde oberste Priorität.“ Die örtliche SPD habe ja eigens ihre angemieteten Geschäftsstellenräume im ehemaligen Gemeindehaus Holzen freigezogen, damit dort der Jugendraum entstehen könne.

Die Situation, dass es in Holzen keinen festen Treff für die Jugend, sondern n ur ein mobiles Angebot gibt, sei nicht länger haltbar.

Besonders bitter stößt Hillgeris die nahe zeitliche Abfolge der Haushaltsberatungen in Hörde und des jetzt ergangenen Spar-Dekrets auf. Noch vor einem Monat habe man sich fraktionsübergreifend zusammengesetzt und eine Prioritätenliste aufgestellt, welche Projekte aus BV-Mitteln bezahlt werden. Nun wäre das alles makulatur. Der Begriff „Kasperletheater“ sei nicht mehr von der Hand zu weisen, findet Hillgeris.

Das Sparen habe mittlerweile skurrile Formen angenommen. So sei manchmal nicht einmal mehr das Geld vorhanden, um verbleichte Tempo-30-Piktogramme auf der Straße nachzumalen. Das Geld für die Farbe müssten dann die Bezirksvertretungen aus ihren Mitteln bereitstellen.

So geht es weiter

Am Montag treffen die SPD-Vertreter aus den Bezirken in der Gesamtfraktion auf ihren Parteikollegen und Kämmerer Jörg Stüdemann. Dort sollen die Spar-Pläne noch einmal erläutert werden. Für Hillgeris, der sich mit dem Bezirksbürgermeister Manfred Renno auf einer Linie sieht, kann das Ergebnis aber nur lauten: „Der Vorschlag wird zurückgenommen.“ In letzter Konsequenz könne er sich auch ein „Nein“ vorstellen, wenn die Bezirksvertretung ihre Empfehlung zum Gesamthaushalt auszusprechen hat. „Das wäre zwar nur ein politisches Zeichen. Aber ich halte es für nötig.“

Das sagen die Anderen

Auch in anderen Vorortparlamenten macht sich Unmut breit gegen die unpopuläre Streichmaßnahme. Sprecher von CDU und Grüne in der BV Innenstadt-West bezeichneten sie als „Skandal und modernes Raubrittertum“. Das Geld reiche schon jetzt hinten und vorne nicht. Die Mittel für Altprojekte drohten nur deshalb zu verfallen, weil die Verwaltung nicht die Beschlüsse abgearbeitet habe. „Dies bedeutet, dass Straßen trotz Beauftragung und Finanzierung durch die Bezirksvertretung nicht saniert, Radwege nicht angelegt und andere Maßnahmen für die Bürger vor Ort nicht durchgeführt wurden, obwohl das Geld dafür vorhanden war“, sagte Jörg Tigges (CDU).

Jürgen Potthoff


Kommentare
13.12.2012
20:12
Feuer unterm Dach bei der SPD
von posto | #2

Dortmund ist insolvent und leistet sich trotzdem z.B. ein überflüssiges und akustisch unmögliches Konzerthaus, ein U-Turm-Museum, das nur Millionen jährlich verschlingt und in das niemand geht, ein Fußballmuseum, so überflüssig wie ein Kropf, Dienstwagen vom Feinsten, einen Flugplatz, der sich großspurig "Airport" nennt und besser "Millionengrab Dortmund 21" genannt werden sollte (hier drohen übrigens durch die EU Strafzahlungen in höhe mehrerer Millionen wegen verbotener Subventionen).

13.12.2012
19:59
Feuer unterm Dach bei der SPD
von Ripoco | #1

Es ist doch einfach erschreckend,
wenn es Etatkürzungen im Hörder Stadtbezirk
für wichtige Infrastrukturprojekte geben sollte,
andererseits aber Jahr für Jahr
zig Millionen für den Flughafen herausgeworfen werden.

Na ja, Hörde hat auch etwas vom Dortmunder Flughafen:
den Fluglärm.

Aus dem Ressort
Radfahr-Verbot am Phoenix-See: richtig oder falsch?
Überblick über Diskussion
Wird der Phoenix-See zum "Man-darf-nix-See"? Das Radfahr-Verbot an einigen Stellen des Phoenix-Sees wird heftig diskutiert. Während sich viele über die neue Fußgänger-Zone aufregen, gibt es auch Verständnis. Wieder andere denken schon weiter. Ein Überblick über die aktuellen Tendenzen der...
Parkplatz am S-Bahnhof Kruckel als Müllkippe missbraucht
Müllsäcke und Grünschnitt
Grünschnitt, Müllsäcke und Unrat: Auf dem Parkplatz nördlich des S-Bahnhofs Kruckel finden Anwohner und Bahnfahrer immer wieder illegal abgeladene Abfälle. Sie fürchten Ungeziefer. Und die organischen Abfälle stinken. Ein Problem, mit dem sich die Deutsche Bahn dort regelmäßig befassen muss.
Schwerlaster zerstören regelmäßig eine Verkehrsinsel
Aplerbecker Straße
Eine Insel mit drei Macken: Es ist der Schwerlastverkehr der den Anwohnern der Aplerbecker Straße zwischen der Einmündung Leni-Rommel-Straße und Buddenacker so richtig aufs Gehör geht. Regelmäßig zerstören LKW die Verkehrsinsel. Jetzt melden sich Aplerbecker Politiker zu Wort.
Neues Radfahr-Verbot am Phoenix-See sorgt für Ärger
Hafen ist Fußgängerzone
Radfahrer müssen absteigen: Am Phoenix-See ist ein Teil der Promenade zur Fußgängerzone erklärt worden. Wer auf dem Fahrrad rund um den Hafen erwischt wird, muss zahlen. Die Reaktionen auf dieses Fahrverbot für Radfahrer sind zahlreich und heftig.
Politiker wollen Umbau des Emscherstadions
Kunstrasenplatz
Vier Bezirkssportanlagen sollten in den kommenden Jahren in moderne Kunstrasen-Stadien umgebaut werden - alles nur ein Gerücht, sagt die Stadt. Jetzt melden sich aber Aplerbecker Politiker zu Wort, die den Umbau des Emscherstadions an der Schweizer Allee in einen Kunstrasenplatz begrüßen.
Fotos und Videos
Der inklusive Ferienspaß in der JFZ Eichlinghofen
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es im Innern eines Ex-Ekelhauses aus
Bildgalerie
Fotostrecke