Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Kein Käufer

Endgültiges Aus für Sölder Gartencenter

27.09.2012 | 15:27 Uhr
Endgültiges Aus für Sölder Gartencenter
Am 20. Oktober schließt das Gartencenter, 65 Mitarbeiter stehen auf der Straße.Foto: Knut Vahlensieck

Sölde.   Das Herde’s-Gartencenter schließt am 20. Oktober, 65 Mitarbeiter bekamen bereits ihre Kündigung. Der Insolvenzverwalter fand keinen Käufer.

Für 65 Mitarbeiter und Aushilfen des insolventen Sölder Gartencenters Herde gibt es keine Hoffnung mehr. Gestern kam das endgültige Aus: Der Betrieb wird am 20. Oktober eingestellt, die Kündigungen sind bereits heraus. Ausdrücklich nicht betroffen sind die Herde-Center an der Bornstraße und in Iserlohn.

„Die Mitarbeiter sind informiert worden“, sagte Thomas Feldmann, Sprecher des Insolvenzverwalters Andreas Grund. Das Gartencenter hatte am 17. Juli beim Amtsgericht Insolvenz wegen Zahlungsunfähigkeit angemeldet. Als Begründung wurde schlechtes Wetter im 2. Quartal des Jahres angeführt. Das Gericht hatte den Düsseldorfer Sanierer Andreas Grund zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Grund hatte seitdem versucht, einen Käufer für das Center zu finden. „Es gab Interessenten, aber es kam zu keiner Einigung mit den Gläubigern und damit auch zu keinem Kaufangebot“, erklärte Feldmann.

Betroffen zeigte sich der Geschäftsführer des Verbandes deutscher Gartencenter. „Familie Michel ist ein geachtetes Mitglied unseres Verbandes“, erklärte Peter Botz. Nach seinen Angaben erfreut sich der Gartenmarkt allgemein weiterhin leicht steigender Absatzzahlen. „Allerdings ist der Wettbewerb sehr groß und nirgendwo in Europa sind die Preise für unsere Produkte so niedrig wie in Deutschland“, sagte er. Insbesondere bei verderblicher Ware wie Pflanzen sei es nicht leicht, wirtschaftlich erfolgreich zu agieren.

Ab Montag beginnt an der Emscherstraße in Sölde der Ausverkauf. „Ein Kernteam“ soll die restlichen Pflanzen und Artikel mit entsprechenden Rabatten an den Mann bringen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Das ist der Stand bei Hördes Großprojekten
Rundgang
An vielen Orten gleichzeitig vollzieht sich der Wandel in Hörde. Von der Faßstraße bis hinter die Hörder Brücke: Ein Rundgang mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris bietet einen Überblick darüber ist Hörde passiert ist, gerade passiert und passieren wird.
Mann wird zwischen zwei LKW eingeklemmt
Bei Umzug
Missgeschick mit schlimmen Folgen: Weil ein Umzugshelfer aus Versehen eine Handbremse löste, ist ein Mann am Mittwochmorgen zwischen zwei LKW eingeklemmt worden. Der schwer verletzte Dortmunder musste ins Klinikum eingeliefert werden.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuer auf Kaufland-Gelände
Bildgalerie
Fotostrecke