Ende 2016 soll Wohnen am Luisenglück möglich sein

Schon 2016 sollen die ersten Menschen am Luisenglück in Barop wohnen. Auch wenn die Investoren gegenüber der Öffentlichkeit sehr zurückhaltend sind - bei der Baroper SPD haben sie sich ein bisschen in die Karten schauen lassen. Die angedachten Pläne für das fast acht Hektar große Gelände haben wir in einer Karte festgehalten.

Barop.. Der Plan der Investoren der H.H.-Projektentwicklung aus Bönen steht im Grunde fest: Entlang der Straße Luisenglück sollen Wohn-, Büro- und Gewerbegebäude entstehen. Hinzu kommen eine Kita und ein Discounter. Unter dem Namen "Hombrucher Bogen" hat sich auch die Stadtverwaltung bereits positiv zu den Ideen der Planer geäußert.

Noch in diesem Jahr soll der Bebauungsplan gefasst werden, direkt im Anschluss - wahrscheinlich Anfang 2016 - könne der Bau beginnen. So fasst Udo Bullerdieck von der Baroper SPD den Besuch von Vertretern des Tiefbauamts und der H.H.-Projektentwicklung zusammen.

"Hochwertig und langfristig"

Insgesamt zeigen er und seine Parteigenossen sich angetan von dem Projekt. Es sei eine Aufwertung des Stadtteils und die Investoren hätten einen guten Eindruck hinterlassen: "Das Projekt wirkt sehr hochwertig. Es macht zudem den Eindruck, dass der Investor sich langfristig hier im Stadtteil engagieren will."

Udo Bullerdieck merkt zudem an, dass schon bald weitere Details der Öffentlichkeit bekannt werden könnten: Voraussichtlich nach den Sommerferien soll das Planungsverfahren in die öffentliche Phase gehen. Dann werden auch Bürger beteiligt.

So sehen die Pläne für die Brache bislang aus: