Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Hörde

Ein rosaroter Rosen-Neumarkt

06.06.2012 | 18:12 Uhr
Ein rosaroter Rosen-Neumarkt
Die „Schöne Dortmunderin“ blüht jetzt auf dem Hörder Neumarkt. Foto: Günter Schmitz

Hörde.   Die „schöne Dortmunderin“ lässt den Hörder Neumarkt erblühen. 120 dieser Rosen in den Baumscheiben schaffen eine freundliche Atmosphäre. Das will die IG Hörder Neumarkt-Viertel am Sonntag, 10. Juni, mit dem Nachbarschaftstreff „Kaffee und Rosen“ feiern.

Rosarot, robust und pflegeleicht – und sie soll ihrem Namen alle Ehre machen: Die „schöne Dortmunderin“ als „Anerkannte Deutsche Rose“ (ADR) lässt den Hörder Neumarkt erblühen. 120 davon schmücken die sonnenbeschienen Baumscheiben. Über 200 Stauden und Gräser sollen auf der Schattenseite zusätzlich für Grün sorgen.

Damit erfüllt sich ein lang gehegter Wunsch der IG Hörder Neunmarkt-Viertel. „Ein rosaroter Rosen-Markt als Kommunikationszentrum“, schwärmt Christa Wilke, die seit langem für die guten Seiten des Quartiers kämpft.

Nun wurde der Wunsch wahr – dank Mitteln aus dem Topf für die Hörder Stadterneuerung, sagt Mustafa Cetinkaya von der Hörder Stadtteil-Agentur, die 2500 Euro für ein „bewohnergetragenes Projekt“ locker machte. Die Pflege der Pflanzen übernimmt der Quartier-Service Hörde von Grünbau. Sonntag (10.), gibt es 15 bis 18 Uhr „Kaffee und Rosen“ zur Einweihung.

Katrin Kroemer



Kommentare
Aus dem Ressort
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Das ist der Stand bei Hördes Großprojekten
Rundgang
An vielen Orten gleichzeitig vollzieht sich der Wandel in Hörde. Von der Faßstraße bis hinter die Hörder Brücke: Ein Rundgang mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris bietet einen Überblick darüber ist Hörde passiert ist, gerade passiert und passieren wird.
Mann wird zwischen zwei LKW eingeklemmt
Bei Umzug
Missgeschick mit schlimmen Folgen: Weil ein Umzugshelfer aus Versehen eine Handbremse löste, ist ein Mann am Mittwochmorgen zwischen zwei LKW eingeklemmt worden. Der schwer verletzte Dortmunder musste ins Klinikum eingeliefert werden.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuer auf Kaufland-Gelände
Bildgalerie
Fotostrecke