Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
In Schönau

Ein Klassenzimmer im Grünen

14.10.2012 | 16:06 Uhr
Ein Klassenzimmer im Grünen
Mit dem "rollenden Pult" unterwegs: Andrea Hirsch mit ihrem Waldmobil.Foto: Czembor

Schönau. Ihr Klassenzimmer ist draußen: Andrea Hirsch ist Waldpädagogin. Ihre Schüler sind bunt gemischt: Von Kindergartenkindern bis hin zu Senioren reicht das Spektrum. Ihre Unterrichtshilfsmittel wachsen direkt in ihrem Klassenzimmer und auch die Zutaten, die sie bei „Waldkochkursen“ benötigt, sind fast überall in freier Natur griffbereit. Wie die 50-jährige Dortmunderin zu diesem ausgefallenen Beruf kommt? „Ganz einfach und für mich auch ganz logisch“, lacht sie. Kurz gefasst: Der Ausbildung zur Industriekauffrau schloss sich das Lehramtsstudium für die Sekundarstufe 1 an mit den Schwerpunkten Biologie und textiles Gestalten.

Einstellungsstopp des Landes

Nach der zweiten Staatsarbeit zum Thema „Naturerfahrungsspiele im Wald“ und dem Referendariat in Wickede an der Ruhr versperrte der Einstellungsstopp der NRW-Regierung zunächst ihren weiteren Karriereweg.

Doch fast neben ihrer Schule in Wickede lag der Naturwald Vosswinkel mit seiner Waldschule. Andrea Hirsch sprach vor und arbeitet seit 1991 dort freiberuflich. In diesem Beruf ging sie mehr und mehr auf. „Meine zwei Kinder haben später meine ,Schulklassen’ maßgeblich mit verändert“, lacht Andrea Hirsch, die findet, dass ihr Nachname ausgezeichnet zu ihrem Traumberuf passt: „Ich brauche deswegen keinen Künstlernamen“, lacht sie verschmitzt.

Aus Kindergartenkindern und Grundschülern wurden Gymnasiasten, die ihre Unterrichtsstunden besuchen. Hinzu kommen Erwachsene bis hin zu Senioren. „Natur ist etwas Besonderes, etwas Schönes, Tiere, Bäume und Bodenlebewesen sind es wert, dass der Mensch sich mit ihnen beschäftigt“, ist sie sicher. Außerdem übernachtet sie gern im Wald mit ihren Schülern.

Am liebsten sind ihr Aktionen, bei denen Jung und Alt gemeinsam auf Natursuche gehen. Beispielsweise bei Lichterreisen im nächtlichen Wald oder bei Pflanzenexkursionen, bei denen die Teilnehmer erfahren, was man alles essen kann und was der Wald in seiner „Notfallapotheke“ bereit hält. Beispielsweise den Wegerichsaft, der blitzschnell bei allen Insektenstichen hilft. Und wer weiß schon, wie gut Brennnesselblätter, Giersch, Sauerklee oder frische Buchenblätter schmecken?

Seit einem Jahr hat Andrea Hirsch ein „rollendes Pult“, ein in NRW einmaliges Waldmobil, das von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald zur Verfügung gestellt wurde. Damit rollt sie zu ihren Einsätzen. Zur Zeit sind es vor allem die Waldjugendspiele für 80 Dortmunder Schulklassen.

Von Horst-Dieter Czembor



Kommentare
14.10.2012
18:33
Ein Klassenzimmer im Grünen
von Dortmund4Life | #1

Ich durfte auch schon mal die Waldjugendspiele begleiten und muss sagen: Es ist sehr lohnenswert und Frau Hirsch macht das ganz klasse :-) Liebe Grüße!

Aus dem Ressort
Marode Brücken im Nathebachtal werden erneuert
Zurzeit notdürftig...
Die zwei maroden Holz-Brücken im Nathebachtal sind ziemlich kaputt und nur notdürftig abgesichert. Mit Geld der Bezirksvertretung, eines Spenders und der Stadtverwaltung sollen nun neue errichtet werden.
Heidemarkt lässt Rombergpark erblühen
Samstag und Sonntag
80 Aussteller, 800 Sorten Blumenzwiebeln, dazu 98 Kuchen und Torten, 2500 Würstchen, täglich 250 frisch gebackene Brote aus dem Urkorn - der Heidemarkt feiert am Samstag und Sonntag im Botanischen Garten Rombergpark seine 16. Ausgabe. Wir geben einen Überblick über das Programm.
Wie gefällt Ihnen der Entwurf für den Schildplatz?
Abstimmung
Die SPD in Hörde möchte den Schildplatz näher ans Zentrum bringen - auch, um die ansässigen Geschäftsleute zu unterstützen und die Gegend zu beleben. Ein Architekturbüro hat bereits einen Entwurf angefertigt: ein halbrundes Gebäude mit Platz für Wohn- und Geschäftsräume. Stimmen Sie ab: Was halten...
Sommerfest in der Asylbewerber-Erstaufnahme
"Ansatz von Heiterkeit"
Immer größer wird der Tanzkreis, der sich zu orientalischen Harmonien bildet, Männer und Frauen werfen die Hände in die Luft. Das ist nicht der Alltag in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber (EAE). Es ist ein wertvoller, kurzer Moment der Freude beim Sommerfest unter Flüchtlingen.
Hombruch feiert mit Live-Musik und einer Premiere
35. Straßenfest
Tausende Besucher, neun Bands und eine leuchtende Premiere: Nächste Woche Donnerstag, am 4. September, startet das 35. Hombrucher Straßenfest auf dem und rund um den Markt. Wir stellen das Programm vor.
Fotos und Videos
Marode Brücken im Nathebachtal
Bildgalerie
Fotostrecke
Sommerfest in der Asylbewerber-Erstaufnahme Hacheney
Bildgalerie
Fotostrecke
Drachenbootrennen am Phoenixsee
Bildgalerie
Fotostrecke
Geburtstag des Hörder Heimatvereins
Bildgalerie
Fotostrecke