Dortmund bekommt ein Wirtschaftsgymnasium

Jetzt ist es amtlich: Dortmund bekommt ein Wirtschaftsgymnasium. An den Wirtschaftsschulen für Hotellerie und Gastronomie (Wihoga) können Schüler neben Einblicken ins Berufsfeld "Hotellerie, Gastronomie, Tourismus & Event" ab August auch ihr Abitur erlangen. Das hat die Bezirksregierung Arnsberg genehmigt.

Brünninghausen.. In Nordrhein-Westfalen gibt es bislang kein weiteres Angebot dieser Art. "Das ist ein echter Meilenstein an unserer Schule", sagte Leiter Harald Becker. Nach den Sommerferien soll die erste Klasse mit bis zu 30 Schülern starten, die die Sekundarstufe I (Fachoberschulreife) abgeschlossen haben.

Innerhalb von drei Jahren erwerben die Schüler sowohl das Abitur als auch berufliche Kenntnisse. Pflicht sind die Leistungskurse Englisch und Betriebswirtschaftslehre; zu den üblichen Grundkursen können die Schüler zudem Fächer wie Hotel- und Gastronomie-, Tourismus- und Eventmanagement belegen.

Mehr als Hälfte der Plätze belegt

Aus Sicht der Wihoga ist der neue Bildungsweg eine "hervorragende Basis" für junge Leute, auf der sich aufbauen lässt: ob mit einem (dualen) Studium oder einer betrieblichen Ausbildung. Bislang, so Schulleiter Becker, gebe es 15, 16 verbindliche Voranmeldungen.

Für die Startklasse sind 26 Schüler vorgesehen. Sollte jetzt ein "Riesen-Run" auf die Plätze beginnen, könne man womöglich am 12. August auch zweizügig starten. Die vier - teils in Teilzeit - neu eingestellten Lehrer für Religion, Mathematik, Biologie und Spanisch könnten noch weitere Stunden übernehmen, sagt Becker.

Kosten: Pro Schuljahr wird eine Fördergebühr von 1600 Euro an den Förderverein der Wihoga fällig - zahlbar in zehn Raten. Einen Infotag zum Wirtschaftsgymnasium bietet die Wihoga, Am Rombergpark 38-40, am 30. Mai (Samstag) von 10 bis 14 Uhr an.