Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Gesamtschule Brünninghausen

Die Tafel fürs 21. Jahrhundert

13.11.2012 | 19:00 Uhr
Die Tafel fürs 21. Jahrhundert
Hightech Tafel Whiteboard an der Gesamtschule Brünninghausen. Schülerin Anja zeigt wie es funktioniert.Foto: Ralf Rottmann/WAZ FotoPool

Brünninghausen.   Whiteboard ist heute, Schiefertafel war gestern. Mehr und mehr hält digitale Technik Einzug in die Klassenzimmer. Keine quietschende Kreide mehr, dafür vielfarbige Spezialstifte. Selbst der (meist trockene) Schwamm hat ausgedient - zum sauberen Löschen gibt es eine elektronische Hilfe.

Whiteboard ist heute, Schiefertafel war gestern. Mehr und mehr hält digitale Technik Einzug in die Klassenzimmer. Keine quietschende Kreide mehr, dafür vielfarbige Spezialstifte. Selbst der (meist trockene) Schwamm hat ausgedient - zum sauberen Löschen gibt es eine elektronische Hilfe.

In der Gesamtschule Brünninghausen wurde mit Unterstützung von Sparkasse Dortmund und des Fördervereins der Schule ein stationäres Whiteboard offiziell übergeben, angeschafft für den gemeinsamen Unterricht. Schnell kommen die meist computererfahrenen Schüler mit dem überdimensionalen Bildschirm klar. „Whiteboard“ schreibt die 12-jährige Anja aus der Klasse 7 auf die moderne Tafel. Im Gegensatz zur meist dunkelgrünen Schiefertafel besitzt das High-Tech-Gegenstück eine blendfreie, glatte Oberfläche aus weißem Kunststoff, angeschlossen an einen Computer. Das Bild selbst wird von einem darüber montierten Beamer auf die Wand projiziert. Sensoren ermöglichen es, einen Computer mit all seinen Funktionen für alle sichtbar einzusetzen. Die Menüs werden wie mit einer Maus bedient. Darüber hinaus bietet ein Whiteboard die Möglichkeit, das Bild auf der Tafel zu speichern und in einer späteren Unterrichtsstunde weiter zu verwenden oder zu ergänzen.

„Die ganze Welt im Klassenzimmer“

Über die vielseitigen visuellen Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung schwärmt Dr. Martin Hartmann vom Förderverein im Beisein von Diana Köhler von der Filiale Hombruch der Sparkasse: „Mit Google Earth kann die ganze Welt ins Klassenzimmer geholt werden, Streetview kann genutzt Schulfilme können angesehen werden“. Das Bildmaterial kommt vom Server direkt ins Klassenzimmer. Videogerät oder gar der Filmprojektor haben mit dem Whiteboard ausgedient. Vor allem im Bereich der Integrationspädagogik (Stichwort: Inklusion) setzen Schulen verstärkt auf elektronische Hilfsmittel.

Ziel für Martin Hartmann vom Förderverein ist es, künftig „alle Klassenräume“ damit auszustatten. Sicherlich sei die Anschaffung mit rund 4500 Euro zur Zeit noch recht teuer, „doch unterm Strich rechnet es sich“, davon ist Hartmann überzeugt. Bevor Whiteboards regelmäßig an der Gesamtschule Brünninghausen eingesetzt werden, gibt es noch Fortbildungskurse für Lehrer. Auch in anderen Dortmunder Schulen, so Hartmann, seien bereits Whiteboards vielversprechend im Einsatz.

Joachim vom Brocke



Kommentare
Aus dem Ressort
Wo Zirkuskinder zur Schule gehen
Blick hinter die Kulissen
Der Circus Antoni gastiert vom 25. Oktober bis zum 2. November in Hombruch. Die Zirkuskinder werden in einem Wohnwagen unterrichtet. Wir haben einen Blick hineingeworfen.
Bürgersteige verhindern Straßensanierung
Lichtendorfer- / Sölder...
An der Stadtgrenze ist Schluss mit der neuen Fahrbahndecke: Während die Verkehrsteilnehmer auf Schwerter Stadtgebiet aufatmen dürfen, müssen die auf Dortmunder Seite weiter mit Tempo 30 über die Lichtendorfer- / Sölder Straße rumpeln. Die Begründung dafür überrascht: Schuld sind die Bürgersteige auf...
Phoenix-See im Finale um Sparkassen-Akademie
Sparkasse
Im Ringen um den Sitz der Sparkassen-Akademie des Landes Nordrhein-Westfalen ist Dortmund offenbar noch mit zwei Standorten im Rennen. Beide liegen am Phoenix-See. Wir erklären, wie die Chancen für Dortmund stehen. Eine Nachbarstadt von Dortmund ist bereits nicht mehr im Wettbewerb.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Das wird gerade alles am Phoenix-See gebaut
Die große Übersicht
Die erste Ufer-Reihe ist vergeben: Seit kurzem gibt es keine freien Grundstücke mehr direkt am Phoenix-See - nach dem Nordufer sind nun auch die Parzellen im Süden. Doch auch in den Reihen dahinter tut sich einiges. In einem interaktiven Bild geben wir einen Überblick über die aktuellen Baustellen...
Fotos und Videos
Die Zirkusschule des Circus' Antoni
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke