Das aktuelle Wetter Dortmund 0°C
Gesamtschule Brünninghausen

Die Tafel fürs 21. Jahrhundert

13.11.2012 | 19:00 Uhr
Die Tafel fürs 21. Jahrhundert
Hightech Tafel Whiteboard an der Gesamtschule Brünninghausen. Schülerin Anja zeigt wie es funktioniert.Foto: Ralf Rottmann/WAZ FotoPool

Brünninghausen.   Whiteboard ist heute, Schiefertafel war gestern. Mehr und mehr hält digitale Technik Einzug in die Klassenzimmer. Keine quietschende Kreide mehr, dafür vielfarbige Spezialstifte. Selbst der (meist trockene) Schwamm hat ausgedient - zum sauberen Löschen gibt es eine elektronische Hilfe.

Whiteboard ist heute, Schiefertafel war gestern. Mehr und mehr hält digitale Technik Einzug in die Klassenzimmer. Keine quietschende Kreide mehr, dafür vielfarbige Spezialstifte. Selbst der (meist trockene) Schwamm hat ausgedient - zum sauberen Löschen gibt es eine elektronische Hilfe.

In der Gesamtschule Brünninghausen wurde mit Unterstützung von Sparkasse Dortmund und des Fördervereins der Schule ein stationäres Whiteboard offiziell übergeben, angeschafft für den gemeinsamen Unterricht. Schnell kommen die meist computererfahrenen Schüler mit dem überdimensionalen Bildschirm klar. „Whiteboard“ schreibt die 12-jährige Anja aus der Klasse 7 auf die moderne Tafel. Im Gegensatz zur meist dunkelgrünen Schiefertafel besitzt das High-Tech-Gegenstück eine blendfreie, glatte Oberfläche aus weißem Kunststoff, angeschlossen an einen Computer. Das Bild selbst wird von einem darüber montierten Beamer auf die Wand projiziert. Sensoren ermöglichen es, einen Computer mit all seinen Funktionen für alle sichtbar einzusetzen. Die Menüs werden wie mit einer Maus bedient. Darüber hinaus bietet ein Whiteboard die Möglichkeit, das Bild auf der Tafel zu speichern und in einer späteren Unterrichtsstunde weiter zu verwenden oder zu ergänzen.

„Die ganze Welt im Klassenzimmer“

Über die vielseitigen visuellen Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung schwärmt Dr. Martin Hartmann vom Förderverein im Beisein von Diana Köhler von der Filiale Hombruch der Sparkasse: „Mit Google Earth kann die ganze Welt ins Klassenzimmer geholt werden, Streetview kann genutzt Schulfilme können angesehen werden“. Das Bildmaterial kommt vom Server direkt ins Klassenzimmer. Videogerät oder gar der Filmprojektor haben mit dem Whiteboard ausgedient. Vor allem im Bereich der Integrationspädagogik (Stichwort: Inklusion) setzen Schulen verstärkt auf elektronische Hilfsmittel.

Ziel für Martin Hartmann vom Förderverein ist es, künftig „alle Klassenräume“ damit auszustatten. Sicherlich sei die Anschaffung mit rund 4500 Euro zur Zeit noch recht teuer, „doch unterm Strich rechnet es sich“, davon ist Hartmann überzeugt. Bevor Whiteboards regelmäßig an der Gesamtschule Brünninghausen eingesetzt werden, gibt es noch Fortbildungskurse für Lehrer. Auch in anderen Dortmunder Schulen, so Hartmann, seien bereits Whiteboards vielversprechend im Einsatz.

Joachim vom Brocke



Kommentare
Aus dem Ressort
Pfarrei stellt Flüchtlingen Wohnung zur Verfügung
St. Ewaldi
Es wird viel diskutiert über Flüchtlinge. Wer soll das bezahlen, wo sollen sie hin? In der Pfarrei St. Ewaldi wird nicht viel geredet, da wir angepackt. So wird in der nächsten Woche eine Familie aus Eritrea eine Wohnung im Bereich der Pfarrei beziehen. Ein Hort der Zuflucht für eine junge Mutter...
Dortmunds ältester Wasser-Hochbehälter verschwindet
Speicher-Relikt
Er hat seine Schuldigkeit getan. Der alte Hochbehälter an der Buswendestelle an der Berghofer Straße. Von 1899 bis 2004 hat er dafür gesorgt, dass es in Berghofen und Umgebung keinen Mangel an Frischwasser gab. Jetzt verschwindet das Relikt.
Vorweihnachtlicher Einkauf in festlichem Ambiente
Candle-Ligth-Shopping
Festlich geschmückte Geschäfte, große Laternen auf dem Gehweg und Kerzen, wohin das Auge reicht. Im Ortskern von Aplerbeck steht am Donnerstag (4. 12.) das zweite Candle-Light-Shopping auf dem Programm.
Lerncoaching für überforderte Schüler
Helene-Lange-Gymnasium
Das Turbo-Abitur G 8 katapultiert die Schüler mit rasanten Tempo aus der Kindheit in die Verantwortung für ein erwachsenes Leben. Viele von ihnen leiden unter Versagensangst. Am Helene-Lange-Gymnasium helfen zwei Lehrerinnen, den Schülern die Angst vorm Scheitern zu nehmen.
So soll die Phoenix-Halle zur Popkultur-Hochburg werden
Pläne für Phoenix-West
Die Phoenix-Halle soll zur europaweit angesagten Konzert-Location werden: Am Dienstag wurden die konkreten Pläne vorgestellt, wie Konzert- und Clubleben für bis zu 3600 Menschen nach Hörde gebracht werden sollen. Hinter dem neuen Betreiber der Halle steht die Firma von vier Giganten der deutschen...
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke