Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Ray Chen in Hombruch

Die sechs-Millionen-Dollar-Geige in Klasse 4

19.02.2013 | 15:53 Uhr
Ray Chen zwischen den JeKi-Schülern der 4. Klasse der Gebrüder-Grimm-Grundschule.
Ray Chen zwischen den JeKi-Schülern der 4. Klasse der Gebrüder-Grimm-Grundschule.Foto: Hackstein

Hombruch.  Ein Lottogewinn im Geigenkasten: Mit einer echten Stradivari hat Nachwuchs-Geigenstar Ray Chen am Dienstag die vierte Klasse der Gebrüder-Grimm-Grundschule in Hombruch besucht. Mit seiner Geige (Wert: 6 Millionen Dollar) spielte er mit den staunenden Viertklässlern.

Als Ray Chen sein Instrument auspackt werden die Kinderaugen groß: Gebaut im Jahre 1702 vom wohl renommiertesten aller Geigenbauer, geschätzter Wert sechs Millionen Dollar. Ein Raunen geht durch die Reihen - eine echte Stradivari hat man auch in Hombruch nicht jeden Tag im Klassenzimmer.

Besuch vorm Konzert

Ray Chen schmunzelt verlegen. Der 23-Jährige Geiger wurde in Taiwan geboren und wuchs in Australien auf. Im Alter von gerade vier Jahren begann er, Geige zu spielen, mit 15 verließ er seine Familie und zog in die USA, um sein Studium zu intensivieren.

Chen besuchte die "Jedem Kind ein Instrument"-Klasse der Gebrüder-Grimm-Grundschuleim Vorfeld eines Konzerts mit Pianist Julien Quentin im Konzerthaus. Geduldig beantworteten die Musiker die zahlreichen Fragen der Kids und gaben kurze Kostproben aus ihrem aktuellen Programm.

Vier Wochen geübt
Schon vor der Ankunft von Chen und Quenti brummt der Musikraum vor Aufregung. Vier Wochen lang haben die knapp 20 Kinder ein eigenes Stück einstudiert, dass sie zur Begrüßung vorspielen wollen, "Idas Sommerlied" aus dem Kinderserien-Klassiker "Michel aus Lönneberga" von Astrid Lindgren.

An Gitarre, Celli und Geigen spielen sie nervös die ersten Takte, bis Ray Chen und Julian Quenti an Geige und Klavier einsteigen und wie selbstverständlich mitspielen.
"Musik muss man fühlen"
Danach steht Musiktheorie auf dem Plan. Chen hat sichtlich Spaß dabei, sein gebrochenes Deutsch auszuprobieren und ist ganz überrascht, als die Kinder ihm erklären, dass sie auch schon ein wenig Englisch sprechen können.

Konzerthaus-Mitarbeiterin Katharina Kierig bietet sich vorsichtshalber trotzdem als Übersetzerin an. Das "Preludium" von Johann-Sebastian Bach spielen Ray Chen und Julien Quentin den Schülern an Geige und Klavier vor. Danach wollen sie wissen, was für Geschichten die Kinder aus der Musik heraushören können.

Die Kinder sind sofort dabei: Frühling, Vogelgezwitscher - erst ein Vogel, dann zwei. Eine Schlange schlängelt sich durch den Wald, dann kommt ein Hase dazu. "All das ist richtig", sagt Ray Chen hocherfreut. "Man muss Musik fühlen und das tut jeder auf seine eigene Art. Wenn man Musik spielt, muss man dieses Gefühl in sein Spiel hineinlegen, als würde man eine Geschichte erzählen." Die Kinder nicken.
Fantasien auf der Bühne
"Ich hätte nicht gedacht, dass der so nett ist", sagen die neunjährige Diana und der zehnjährige Michael. Für sie steht am Abend noch das Konzert ihrer neuen Vorbilder im Konzerthaus an. Musiklehrer Dirk Machatzke ist sich sicher: "Da werden die Fantasien der Kinder auf die Bühne fliegen".

Infos zur Stradivari
Antonio Giacomo Stradivari (geboren um 1644) war ein italienischer Geigenbaumeister. Er wird von vielen als der beste Geigenbauer der Geschichte angesehen. Seine Geigen sind die wertvollsten Saiteninstrumente, die es derzeit auf dem Markt gibt.

Es wurden im Laufe der Zeit viele Theorien aufgestellt, die den Klang von Stradivaris Instrumenten erklären sollten. Etwa sollen die besonderen klimatischen Verhältnisse im 16. Jahrhundert für Holz verantwortlich gewesen sein, das es heute nicht mehr gibt.

Von Hauke Hackstein

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Der inklusive Ferienspaß in der JFZ Eichlinghofen
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es im Innern eines Ex-Ekelhauses aus
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Parkplatz am S-Bahnhof Kruckel als Müllkippe missbraucht
Müllsäcke und Grünschnitt
Grünschnitt, Müllsäcke und Unrat: Auf dem Parkplatz nördlich des S-Bahnhofs Kruckel finden Anwohner und Bahnfahrer immer wieder illegal abgeladene Abfälle. Sie fürchten Ungeziefer. Und die organischen Abfälle stinken. Ein Problem, mit dem sich die Deutsche Bahn dort regelmäßig befassen muss.
Schwerlaster zerstören regelmäßig eine Verkehrsinsel
Aplerbecker Straße
Eine Insel mit drei Macken: Es ist der Schwerlastverkehr der den Anwohnern der Aplerbecker Straße zwischen der Einmündung Leni-Rommel-Straße und Buddenacker so richtig aufs Gehör geht. Regelmäßig zerstören LKW die Verkehrsinsel. Jetzt melden sich Aplerbecker Politiker zu Wort.
Neues Radfahr-Verbot am Phoenix-See sorgt für Ärger
Hafen ist Fußgängerzone
Radfahrer müssen absteigen: Am Phoenix-See ist ein Teil der Promenade zur Fußgängerzone erklärt worden. Wer auf dem Fahrrad rund um den Hafen erwischt wird, muss zahlen. Die Reaktionen auf dieses Fahrverbot für Radfahrer sind zahlreich und heftig.
Politiker wollen Umbau des Emscherstadions
Kunstrasenplatz
Vier Bezirkssportanlagen sollten in den kommenden Jahren in moderne Kunstrasen-Stadien umgebaut werden - alles nur ein Gerücht, sagt die Stadt. Jetzt melden sich aber Aplerbecker Politiker zu Wort, die den Umbau des Emscherstadions an der Schweizer Allee in einen Kunstrasenplatz begrüßen.
SPD fordert Erhalt der Bäume an der Emschertalschule
Sölder Straße
Eigentlich sollten schon im Jahr 2009 die Bagger zwischen der Emschertalgrundschule und der Sölder Straße rollen. Bisher ist nichts geschehen. Wenn die Arbeiten beginnen, müssen 25 Bäume rund um die Grundschule gefällt werden. Jetzt meldet sich SPD-Ortsverein Sölde zu Wort.