Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
Emscher

Der Nordwesten bekommt seinen Phoenix-See

05.11.2012 | 18:16 Uhr
Der Nordwesten bekommt seinen Phoenix-See
Das Hochwasserrückhaltebecken an der Emscher in Mengede von oben betrachtet.Foto: Hans Blossey

Mengede.   Alles nach Plan: Die Bauarbeiten an den vier Hochwasserrückhaltebecken an der Emscher im Dortmunder Nordwesten schreiten zügig voran und sollen schon bald beendet werden.

Alles nach Plan: Die Bauarbeiten an den vier Hochwasserrückhaltebecken an der Emscher im Dortmunder Nordwesten schreiten zügig voran und sollen schon bald beendet werden.

„Im Sommer 2013 werden die Bauarbeiten fertiggestellt sein“, stellte Projektmanager Waldemar Galla jetzt bei der Begehung der Großbaustelle in Aussicht. Bei der Begehung der fast fertigen Hochwasserrückhaltebecken machten sich SPD-Fraktionsvorsitzendem Werner Locker, Bezirksbürgermeister Bruno Wisbar und Vertreter der Emschergenossenschaft ein Bild über den Stand der Bauarbeiten.

Platz für 1,1 MillionenKubikmeter Wasser

Die Hochwasserrückhaltebecken sind Bestandteil der umfangreichen Fluss-Renaturierung, die der Emscher ihr ursprüngliches Gesicht zurückgeben soll. Seit dem Sommer 2010 entstehen zwischen Dortmund-Mengede und Castrop-Rauxel riesige Becken mit einem Fassungsvermögen von 1,1 Millionen Kubikmetern Wasser, „was einem Hochwasserereignis entspricht, das statistisch alle 200 Jahre vorkommt“, erklärte Galla. Das 70 Millionen Euro-Projekt soll den Hochwasserschutz stromabwärts, in Städten wie Castrop-Rauxel und Herne bis zur Mündung in den Rhein, sichern.

Nicht nur die bisher gut verlaufenen Bauarbeiten, sondern auch die Kommunikation mit den Anwohnern stimmten Galla positiv. Andreas Grehl, Anwohner aus dem anliegenden Apfeldweg, bestätigte: „Die gute Abstimmung mit der Projektleitung machte beispielsweise den Lkw-Verkehr für uns deutlich erträglicher“. Ein wichtiger Punkt in der Planung der Bauarbeiten, da im Schnitt 45 Laster pro Stunde an einem Arbeitstag zu den Gruben fahren.

Nicht nur der Verkehr, sondern auch die Beseitigung des anfallenden Staubs und Drecks wurden im Laufe der Bauarbeiten sinnvoll geregelt. Daher ziehen auch SPD-Fraktionsvorsitzender Werner Locker und Bezirksbürgermeister Bruno Wisbar ein positives Zwischenfazit: „Die Bauarbeiten haben wir durch viele Gespräche so hingekriegt, dass es für die umliegende Bevölkerung akzeptabel war“.

Naherholungsgebiet nach demVorbild Phoenix-See

Nach ihrer Fertigstellung wird die komplette Anlage frei zugänglich sein: Rad- und Fußwege um die Becken herum sowie ein begehbares Stauwerk lassen den Bezirksbürgermeister hoffen, in Mengede schon bald ein Naherholungsgebiet nach dem Vorbild Phoenix-See bieten zu können.

Immerhin: Im Gegensatz zum Dortmunder Süden hat das künstlich angelegte Nass im Nordwesten sogar eine Halbinsel. Sie entstehet dort, wo das Gut Rittershof liegt.

Alexander Koch



Kommentare
05.11.2012
20:13
Der Nordwesten bekommt seinen Phoenix-See
von xxyz | #1

Die Emscher REnaturierung ist teuer und sie dauert.

Aber schon die bisherigen Taten im Norden Dortmunds zeigen, dass viele naturnahe Naherholungsgebiete entstanden sind. Der Emscher-Radweg wird auch gut angenommen.

Insgesamt ist es ein Erfolg, auch wenn ich die Gesamtrechnung nicht sehen möchte.

Aus dem Ressort
Neuer Ameisenbären-Nachwuchs im Zoo
Fotostrecke
Es gibt wieder Nachwuchs bei den Ameisenbären im Zoo. Die kleine Karina kam am 17. Oktober als Ameisenbär-Baby Nummer 62 zur Welt. In unserer Bilderstrecke zeigen wir Fotos vom dem zuckersüßen Nachwuchs mit der langen Nase.
Polizei zieht Serieneinbrecher aus dem Verkehr
Fahndungserfolg in Hörde
Beamte der Ermittlungskommission zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen haben am Montag erneut einen Serieneinbrecher festgenommen. Diesmal waren die Beamten in Hörde erfolgreich.Und die Festnahme war gleich in doppelter Hinsicht ein Volltreffer.
Diebe erbeuten bekannten Sportwagen
LKA ermittelt
Malte Schütt ist sich sicher: Bei den Tätern, die in der Nacht zu Sonntag sein Auto gestohlen haben, muss es sich um echte Profis handeln. Anders kann er es sich nicht erklären, dass die Alarmanlage seines BMW M3 E90 nicht ausgelöst wurde.
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke