Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Eichlinghofen

Das Ende eines Reiterhofs

13.11.2012 | 17:26 Uhr
Das Ende eines Reiterhofs
Der ehemalige Reiterhof in Eichlinghofen.Foto: schmitzfoto

Eichlinghofen.   Es war die Heimat der Pony- und Pferdefreunde Baroperfeld, ein Reiterhof der vor allem Kindern zum sprichwörtlichen Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde verhalf. Doch nun sind diese Zeiten an der Stockumer Straße 342 in Eichlinghofen offenbar endgültig vorbei.

Es war die Heimat der Pony- und Pferdefreunde Baroperfeld, ein Reiterhof der vor allem Kindern zum sprichwörtlichen Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde verhalf. Doch nun sind diese Zeiten an der Stockumer Straße 342 in Eichlinghofen offenbar endgültig vorbei.

Das Gelände, das seit beinahe einem Jahr verwaist ist, wird nach heutigem Stand nie wieder einen Pferdebetrieb beheimaten können. Die Stadt hat der früheren Nutzung einen Riegel vorgeschoben: „Der hier gültige Bebauungsplan Hom 245 sieht eindeutig eine landwirtschaftliche Nutzfläche vor. Etwas anderes, auch ein Pferdebetrieb, kann auf dieser Basis nicht genehmigt werden“, sagt Stadtsprecher Thomas Kampmann.

Auch Hundeschule war im Gespräch

So war schon die Wandlung vom schlichten Bauern- zum beliebten Reiterhof schleichend und nach Erkenntnissen der Stadt nicht immer rechtmäßig gelaufen. Städtische Kontrolleure trafen vor Ort auf Stallungen und Gebäude, für die es nie eine Genehmigung gegeben habe. Als der angestammte Landwirt wegzog und seinen Hof verkaufte, flog die Sache auf. Nachbarn beschwerten sich über die Pferdehaltung, mangels Genehmigung machte die Stadt den Hof nach langen Verhandlungen dicht. Auch ein Antrag auf Umbau des alten Bauernhauses in vier Wohnungen und eine „bestandssichernde“ Pferdepension mit 12 Plätzen wurden im Februar endgültig abgewiesen, die Hoffnung auf die Rückkehr der eigentlich nur provisorisch anderweitig untergebrachten Pferde schmolz dahin.

Schließlich strich der Käufer die Segel, bot das Objekt selber zum Verkauf an. Und stieß damit durchaus auf Interesse: Einer wollte Esel halten, ein anderer eine Hundeschule eröffnen – aber aus all dem wurde nichts, bis sich unter den rund 80 Interessenten doch ein Liebhaber fand.

Letzte Anfrage von 2011

Nun sei der Hof seit einiger Zeit in anderen Händen – ohne Ambitionen auf eine neue Nutzung als Pferdehof sagt der Verkäufer. Welche Pläne es für den ehemaligen Bauernhof nun gibt, bleibt derzeit offen. Bei der Stadt jedenfalls stammt die letzte bekannte Anfrage aus dem Herbst 2011.

Dabei: „Es wäre gar nichts dagegen einzuwenden, wenn so ein Betrieb in vernünftigem Rahmen dort entstehen würde“, sagt Bezirksbürgermeister Hans Semmler, der sich dafür durchaus auch eine Änderung des Bebauungsplanes vorstellen könnte. „Es darf nur die Nachbarn nicht wie früher belästigen“, sagt der Politiker und schließt etwas anderes kategorisch aus: „Ein neuer Supermarkt wird dort ganz sicher nicht gebaut“.

Katrin Kroemer



Kommentare
Aus dem Ressort
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Patient bekommt nach falscher OP 20.000 Euro Schmerzensgeld
Krankenhaus
Späte Genugtuung für einen 49-jährigen Ex-Patienten des Evangelischen Krankenhauses Bethanien in Dortmund-Hörde: Das Oberlandesgericht Hamm hat dem Mann 20.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, weil er im Januar 2007 unnötig und zudem auch noch falsch an der Bandscheibe operiert worden ist.
Das ist der Stand bei Hördes Großprojekten
Rundgang
An vielen Orten gleichzeitig vollzieht sich der Wandel in Hörde. Von der Faßstraße bis hinter die Hörder Brücke: Ein Rundgang mit Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Bezirksbürgermeister Sascha Hillgeris bietet einen Überblick darüber ist Hörde passiert ist, gerade passiert und passieren wird.
Mann wird zwischen zwei LKW eingeklemmt
Bei Umzug
Missgeschick mit schlimmen Folgen: Weil ein Umzugshelfer aus Versehen eine Handbremse löste, ist ein Mann am Mittwochmorgen zwischen zwei LKW eingeklemmt worden. Der schwer verletzte Dortmunder musste ins Klinikum eingeliefert werden.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuer auf Kaufland-Gelände
Bildgalerie
Fotostrecke