Betrunkener baut zwei Unfälle am Phoenix-See

Gleich zwei Unfälle hat ein betrunkener Autofahrer am frühen Freitagmorgen in Hörde am Phoenix-See verursacht. Erst fuhr der 39-Jährige mit seinem Wagen gegen eine Mauer, dann flüchtete er vor der Polizei - um wenig später die Kontrolle über sein Auto zu verlieren.

Hörde.. Um 1.10 Uhr hören Zeugen in Hörde einen lauten Knall: An der Straße Am Remberg ist ein Mann mit seinem Auto gegen eine Grundstücksmauer gefahren. Doch dann sehen sie nur noch die Rücklichter des Wagens, schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung. Der Unfallfahrer flüchtet, die Zeugen wählen 110.

Auf dem Weg zum Unfallort sehen die Beamten aus dem Streifenwagen ein Auto davonfahren, auf das die Beschreibung passt - und von dem deutliche Schleifgeräusche ausgehen. Die Polizisten nehmen die Verfolgung auf, von der Weingartenstraße geht es auf die Willem-van-Vloten-Straße. Als der Verdächtige das bemerkt, gibt er Gas.

Wagen bleibt liegen

"Kurz nach einer Rechtskurve verliert er offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug", so die Pressestelle. Der Wagen bleibt auf dem Mittelstreifen liegen. Deshalb flüchtet der Mann zu Fuß in Richtung der Straße Auf der Kluse. Nach kurzer Verfolgung können Einsatzkräfte den Mann zu Boden bringen und festnehmen.

Bei seiner Durchsuchung finden sie keine Fahrerlaubnis, dafür riecht der Mann nach Alkohol. Ergebnis des freiwilligen Test: Der 39-Jährige steht unter Alkoholeinfluss. Daraufhin geht's für den Unfallfahrer ins Polizeigewahrsam. Der entstandene Sachschaden wird auf 6000 Euro geschätzt.