Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
Ehemalige Landtagsabgeordnete Annegret Krauskopf

Beim Streiten Demokratie gelernt

12.11.2012 | 22:00 Uhr
Beim Streiten Demokratie gelernt
Annegret Krauskopf, ehemalige Landtagsabgeordnete (NRW) mit Ehemann Harald.Foto: Klaus Pollkläsener

Huckarde.   Sie war sieben Jahre alt, als ihre Mutter starb. Sieben Jahre später, als der Vater wieder heiratetet, ging sie freiwillig in ein katholisches Mädchenheim. Annegret Krauskopf, geborene Becker aus Huckarde, war trotz christlicher Erziehung nie eine Kirchgängerin und hat schon immer ihren eigenen (Kraus)Kopf gehabt.

Sie war sieben Jahre alt, als ihre Mutter starb. Sieben Jahre später, als der Vater wieder heiratetet, ging sie freiwillig in ein katholisches Mädchenheim. Annegret Krauskopf, geborene Becker aus Huckarde, war trotz christlicher Erziehung nie eine Kirchgängerin und hat schon immer ihren eigenen (Kraus)Kopf gehabt. Als zweifache Mutter, Ehefrau, Kinderpflegerin, Leiterin eines Kindergartens, als Ratsmitglied und später als Abgeordnete für die SPD im Düsseldorfer Landtag.

Ihre politische Karriere ist seit dem 8. Juni 2010 Geschichte. Ihr Engagement für sozial benachteiligte Menschen, für Kinderinteressen, für Seniorinnen und Senioren wird aber erst ein Ende haben, „wenn ich mit den Füßen voran aus meinem Haus getragen werde“, sagt die 68-Jährige.

Keine Quotenfrau

Annegret Krauskopf hat nie ein Blatt vor den Mund genommen. Schon im Dortmunder Rat hat sie für ihre Ziele gekämpft, gewonnen und verloren, sich gefreut und gelitten. „Beim Streiten habe ich Demokratie gelernt“, sagt Krauskopf. Ihr Respekt vor der Andersartigkeit, ihre Herzlichkeit, ihre Fähigkeit zuzuhören und ihre zupackende Art hat auch den Männern imponiert. Die 68-Jährige, seit 1979 Mitglied in der SPD, kam 1989 über den damaligen Ortsverein Gartenstadt-Jungferntal-Rahm an ihr erstes Mandat im Rat. Dort gehörte sie dem Fraktionsvorstand an, wirkte im Ausschuss für Soziales, Familie und Wohnen, im Schulausschuss und im Ausschuss Städtische Kliniken. „Männer haben mich in die Politik geholt“, blickt die SPD-Frau zurück. Trotzdem sieht sie sich nicht als Quotenfrau, hat die Quotenregelung immer abgelehnt: „Frauen müssen lernen, sich zu behaupten. Sie müssen verlieren können, sich selbst immer treu bleiben und den Mut haben, sich zu stellen“, betont die ehemalige Abgeordnete. Sie selbst hat starke Frauen kennen- und schätzengelernt auf ihrem Weg ins Düsseldorfer Parlament, dem sie von 1995 bis 2010 angehörte. „Die Männer haben mich protegiert, die Frauen haben mir geholfen und wenn nötig, den Kopf gewaschen“.

Familie ist am wichtigsten

Stolz ist sie, dass sie was bewegen konnte, als Abgeordnete. Ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass Kinderrechte nun auch in der NRW-Verfassung verankert sind. Sie kämpfte für kleine Schulen, setzte sich für kurdische Flüchtlinge ein und für den Kinderbetreuungsausbau. Manchmal war Annegret Krauskopf 60 Stunden in der Woche im Einsatz. Nicht nur im Landtag war sie immer präsent – auch in Dortmund und besonders in „ihrem“ Stadtbezirk Huckarde nahm sie an zahlreichen Veranstaltungen teil. Trotzdem ist sie nur auf wenigen Fotos zu sehen. Im digitalen Archiv unserer Zeitung gibt es von 1999 bis heute nur 22 Bilder von und mit Annegret Krauskopf. Ihr Nachfolger im Landtag, Armin Jahl, wurde in den letzten sieben Jahren mehr als 60 Mal abgelichtet. „Es ging mir nie um die Karriere. Ich wollte was bewegen in der Politik. Deshalb habe ich mich immer im Hintergrund gehalten“, erklärt die SPD-Frau. Wie sehr sie damit den Nerv der Bürgerinnen und Bürger traf, zeigen beispielsweise die Landtagswahlen im Jahr 2005. Da holte sie in ihrem Wahlkreis 49,4 Prozent der Stimmen – das beste Ergebnis aller Landtagskandidaten in Dortmund.

Doch noch wichtiger als die Politik ist für Annegret Krauskopf die Familie. Sie stand früher jeden Morgen um 4.30 Uhr auf, um das Haus zu putzen, ihren Kindern und ihrem Mann Frühstück zu machen. Der Gatte war zwar auch im Ortsverein, hat jedoch seine Frau nur selten bei ihrer politischen Tätigkeit unterstützt. „Er wollte eigentlich gar nicht, dass ich arbeite.“ Und er ist der Grund, warum Annegret Krauskopf vor zwei Jahren nicht mehr kandidierte. Ihr Mann Harald (70), mit dem sie seit 47 Jahren verheiratet ist, ist nach zwei Schlaganfällen bettlägerig und muss ständig betreut werden.

Seine Frau ist dadurch zwar ans Haus gebunden, doch ihren Optimismus hat sie nicht verloren. Denn weiterhin kommen Menschen, um sich einen Rat bei ihr zu holen oder um Hilfe zu bitten. Und das nicht mehr nur zu den Sprechzeiten im Abgeordnetenbüro, sondern jeden Tag, rund um die Uhr.

Von Susanne Meyer



Kommentare
Aus dem Ressort
Was das alte Geschäftszentrum in Zukunft ersetzen soll
Neubau ab 2015 möglich
Leer, karg, grau: Das Geschäftszentrum auf dem Höchsten steht nahezu vollkommen leer und soll abgerissen werden. Wie die Zukunft auf diesem Grundstück aussehen kann, das haben sich rund 300 Anwohner am Mittwochabend von Architekten und Stadtplanern erklären lassen. Wir waren auch dabei und werfen...
27 Flüchtlinge in drei Tagen am Hauptbahnhof
Schutzersuch
Innerhalb von drei Tagen - vom 15. September bis zum frühen Morgen des 18. September - sind 27 Flüchtlinge am Dortmunder Hauptbahnhof angekommen und haben Schutzersuch gestellt. Unter den laut Bundespolizei oft sichtlich erschöpften Menschen waren auch Kinder.
Tempo 30 vor Kita gewünscht
Adelenstraße
Seit April gibt es die Kita Lummerland an der Adelenstraße. Damit die Kinder möglichst sicher in die Einrichtung kommen, wünschen sich CDU und Grüne auf Teilen der Adelenstraße Tempo 30. Hier können Sie darüber abstimmen.
Rückkehr des Runden Tisches in Hacheney
Flüchtlings-Erstaufnahme
Im dritten September nacheinander gerät die Flüchtlings-Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney durch eine Welle von Neuankömmlingen an ihre Grenzen. In der Bezirksvertretung Hörde kam man am Dienstag zu dem Ergebnis, dass "der Runde Tisch" in Hacheney wieder aufleben soll. Die Anwohnern sind derweil...
Dortmunder verjagt bewaffneten Räuber
Auf dem Emscherradweg
Ein unbekannter Räuber hat am Dienstagabend versucht, einen 49 Jahre alten Mann auf dem Emscherradweg zwischen Sölde und Aplerbeck auszurauben - vergeblich. Denn der Dortmunder wehrte sich.
Fotos und Videos
Infos zur neuen Mitte Höchsten
Bildgalerie
Fotostrecke
Gemeindefest an der Ruinenstraße
Bildgalerie
Fotostrecke
AWO-Haus Holzen wird zu modernem Treff
Bildgalerie
Fotostrecke