Auto rammt Leitplanke der A45 und landet auf dem Dach

Die A45 im Dortmunder Süden.
Die A45 im Dortmunder Süden.
Was wir bereits wissen
Eine 50-Jährige lenkte ihr Auto auf der A45 in die Leitplanke. Der Wagen schleuderte durch die Luft. Drei weitere Fahrzeuge fuhren in das Trümmerfeld.

Dortmund.. Eine 50-jährige Dortmunderin ist am Freitagmorgen bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt worden. Offenbar hatte sie ihr Auto auf der A45-Abfahrt am Kreuz Dortmund-Süd in die Leitplanke gelenkt. Der Wagen schleuderte durch die Luft und landete auf dem Autodach. Drei weitere Fahrzeuge fuhren in das Trümmerfeld.

Weil die Fahrerin des Chevrolet bei dem Unfall schwer verletzt wurde und ins Krankenhaus gebracht werden musste, konnte sie zum Unfall noch keine Angaben machen. Die Ermittler haben jedoch die Spuren am Unfallort ausgewertet und Zeugen befragt.

Laut Polizei war die 50-Jährige gegen 6.30 Uhr auf der A45 in Richtung Dortmund unterwegs. Am Kreuz Dortmund-Süd wechselte sie plötzlich auf die Nebenfahrbahn, die zur B54 führt. Der Spurwechsel geschah so spät, dass die Dortmunderin auf die aus dem Boden aufsteigende Leitplanke geriet - wie auf eine Rampe. "Das hat eine katapultartige Wirkung", erklärt Polizeipressesprecher Cornelia Weigandt.

Betonklotz aus dem Boden gerissen

Der Wagen schoss in die Luft, drehte sich und blieb einige Meter weiter auf dem Dach liegen. Damit war die Spur in Richtung Herdecke blockiert. Doch durch die Wucht des Aufpralls auf die Leitplanke riss das Auto auch einen Betonklotz aus dem Boden. Kurz hinter dem Chevrolet fuhr ein 49-Jähriger aus Bergkamen - er konnte nicht mehr ausweichen und rammte den Klotz.

Dann näherten sich zwei weitere Autos. Als der 53-Jährige aus Hamm und der 46-Jährige aus Wetter durch das entstandene Trümmerfeld fuhren, wurden auch ihre Wagen demoliert. Den gesamten Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 18.000 Euro. Während der Unfallaufnahme waren beide Fahrspuren in Richtung B54 gesperrt.