Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Schwarzbau

Aus dem Stall wurde eine ansehnliche Halle

27.09.2012 | 15:31 Uhr

Berghofen/Gelsenkirchen.   Ein Berghofer hatte gegen die Stadt geklagt, weil er eine illegal errichtete Halle abreißen sollte. Es war ein Stall mit Garage, aus dem eine ansehnliche Halle wurde.

„Warum haben Sie nie eine Baugenehmigung beantragt oder eine Baulast eintragen lassen, dann wäre alles viel billiger und einfacher gewesen.“ Der Mann, dem gestern von der 10. Kammer des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen „die sich uns bei der Vorbereitung des Falls sofort aufdrängende Frage“ gestellt wurde, wohnt am Apolloweg in Berghofen und hatte im April 2011 eine städtische Ordnungsverfügung mit Zwangsgeldandrohung und Gebührenfestsetzung bekommen.

„Innerhalb eines Monats,“ so die Stadt nach mehreren Ortsterminen, habe Eigentümer F. „eine baulich illegale Anlage“ zu beseitigen. Die Stadt war von Nachbarn darüber informiert worden, dass auf dem Grundstück erheblich vergrößert werde, weil aus einem ehemaligen Stallgebäude mit Garage eine räumlich größere und höhere Lagerhalle mit angebautem Carport unter einem sogenannten „abgeschleppten Dach“ geworden sei.

Nachbar angeblich einverstanden

Eigentümer F. dachte aber gar nicht an Rückbau oder Abriss, sondern zog mit Rechtsanwalt Andernach vor das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen. Bei der Baumaßnahme habe es sich lediglich „um die gründliche Renovierung eines sanierungsbedürftigen Gebäudes gehandelt,“ ließ der jetzt gegen die von Rechtsdirektorin Meese vertretene Stadt klagende F. seinen Anwalt vortragen. Doch die von der Stadt aufgrund von Fotos ermittelten Fakten sprachen eine andere Sprache. So stieg die Wandhöhe von 2,60 auf weit über drei Meter, und die Gesamtlänge von nunmehr 12,30 m lag weit über der zulässigen Länge von höchstens neun Metern an der Grundstücksgrenze zum Nachbarn. Der, so Anwalt Andernach, sei allerdings mit der Baumaßnahme ebenso einverstanden wie seine Tochter, der mittlerweile das Nachbargrundstück gehöre.

Teure Bausünde

Mag sein, so das Gericht, dann fehle es aber an einer „Einverständniserklärung über wechselseitige Grenzbebauung“. Diese Hinweise brachten den Anwalt auf die Idee, das Ruhen des Verfahrens zu beantragen, um mit seinem Mandanten und der Stadt neue Möglichkeiten zu besprechen. „Wir entscheiden aber heute,“ so das Gericht mit der Frage, ob man die ganzen Bausünden bei einem Streitwert von 10 213 Euro in einem (auch 66 Prozent teureren) Urteil nachlesen wolle. Das reichte Kläger und Anwalt, die Klage zurückzunehmen.

Der Kläger muss jetzt rasch handeln und das „Einverständnis wechselseitiger Grenzbebauung“ schnell herbeiführen, damit die Stadt aufgrund der jetzt juristisch abgesicherten Ordnungsverfügung nicht handelt. (AZ 10 K 1973/11)

Helge Kondring



Kommentare
Aus dem Ressort
Phoenix-See im Finale um Sparkassen-Akademie
Sparkasse
Im Ringen um den Sitz der Sparkassen-Akademie des Landes Nordrhein-Westfalen ist Dortmund offenbar noch mit zwei Standorten im Rennen. Beide liegen am Phoenix-See. Wir erklären, wie die Chancen für Dortmund stehen. Eine Nachbarstadt von Dortmund ist bereits nicht mehr im Wettbewerb.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Das wird gerade alles am Phoenix-See gebaut
Die große Übersicht
Die erste Ufer-Reihe ist vergeben: Seit kurzem gibt es keine freien Grundstücke mehr direkt am Phoenix-See - nach dem Nordufer sind nun auch die Parzellen im Süden. Doch auch in den Reihen dahinter tut sich einiges. In einem interaktiven Bild geben wir einen Überblick über die aktuellen Baustellen...
Rot-schwarz-grüne Koalition gegen das Sparen
Drei Bürgermeister...
Es ist verhältnismäßig ruhig geblieben in der lokalen Politik, nachdem vor knapp einer Woche die geheime Sparliste des Kämmerers öffentlich geworden ist. Dafür platzt der Ärger jetzt im Dortmunder Süden umso lauter heraus - und zwar von drei Bezirksbürgermeistern aus drei Parteien.
Hörde zeigt beim Sehfest, was es zu bieten hat
Programm-Übersicht
In Hörde ist was los: Am Sonntag zeigen sich über 60 Kunstschaffende beim Sehfest. Es soll ein Tag werden, an dem Hörde zeigt, dass es sich kulturell vor den Angeboten in der Innenstadt nicht verstecken muss. Sondern im Gegenteil viel zu bieten hat, das es woanders nicht gibt. Wir stellen das...
Fotos und Videos
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke