Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Handwerk

Auf Messers Schneide

29.10.2012 | 22:00 Uhr
Auf Messers Schneide
Der 33-jährige Augenoptiker Fabian Bätzel (links) nimmt bei Schmied Klaus Hülsmann an einem mehrtägigen Messerschmiedekurs teil.Foto: Michael Printz

Oestrich.   Wo der Hammer hängt, weiß Klaus Hülsmann ganz genau. Wer dem Messerschmied aus Oestrich bei seiner Arbeit über die Schulter schaut, lernt schnell: Kunst kommt von Können. „Seit drei Jahren biete ich Kurse im Messerschmieden an“, erklärt der 48-Jährige.

Wo der Hammer hängt, weiß Klaus Hülsmann ganz genau. Wer dem Messerschmied aus Oestrich bei seiner Arbeit über die Schulter schaut, lernt schnell: Kunst kommt von Können. „Seit drei Jahren biete ich Kurse im Messerschmieden an“, erklärt der 48-Jährige.

Gelernt hat er das Handwerk in einer Schmiede in Lindenhorst. Kräftig zuschlagen kann Hülsmann. So kräftig, dass die Funken des rotglühenden Eisens sprühen. Wer nicht genug Abstand hält, fängt sich Brandspuren an Haut und Kleidung ein. Bei 1050 Grad Celsius in der Gasesse, dem gasbefeuerten Ofen, schmilzt das Eisen wie Butter in der Sonne. „Viel heißer darf’s nicht werden“, sagt Hülsmann. Sonst sei alles vergebens gewesen. Für seine Kurse nutzt der Kunsthandwerker lieber die Gasesse, nicht das Kohlenfeuer: „Beim Kohlenfeuer muss man höllisch aufpassen.“

Meisterliche Exponate

Fabian Bätzel absolviert schon seinen zweiten Kurs bei Hülsmann. 450 Euro kostet die Teilnahme – kein Pappenstiel. Doch dafür garantiert der Schmied, dass jeder Teilnehmer am Ende ein schönes Messer in den Händen hält. Stolz präsentiert Bätzel sein Erstlingswerk, das er vor gut einem Jahr in Hülsmanns Werkstatt erschaffen hat. „Das benutze ich täglich beim Kochen“, freut sich der 33-Jährige, der im Kreuzviertel wohnt. Der Hobbykoch und Amateur-Schmied arbeitet als Augenoptiker. „Da ist eigentlich eher meine Feinmotorik gefragt.“ Doch Bätzels Körperbau lässt erahnen, dass er mit dem Vorschlaghammer einen Eisenrohling so bearbeiten kann, dass daraus später ein kunstvolles Schneidwerkzeug wird.

Rostfrei sind Hülsmanns Werke freilich nicht. „Nach dem Spülen einfach trocknen lassen, führt zu einer Rostschicht“, sagt Fabian Bätzel. Abtrocknen und mit ein wenig Öl bestreichen erhalte den Glanz des Schneidewerkzeugs. „Ich schärfe mein Messer täglich, damit es in der Küche gute Dienste leistet.“

Zur Weißglut hat bislang noch kein Kursteilnehmer den Meister gebracht, der eigentlich nur Geselle ist, aber meisterliche Exponate präsentieren kann: „Damit will ich erreichen, dass die alten Techniken nicht in Vergessenheit geraten“, betont Klaus Hülsmann.

Zehn Schritte bis zum Messer

Mehrere Lagen muss der Künstler addieren, damit später die typische Maserung des Damaststahls entsteht. „Das ist abhängig vom Kohlenstoff-Gehalt des Materials“, erklärt er. Das Material erhält Hülsmann teilweise von seinen Auftraggebern, aber auch von Schrotthändlern. „Gestern sind alte Feilen eingetroffen“, berichtet er und zeigt auf die am Boden liegenden alten Werkzeuge. Daraus wird der Kunsthandwerker später Messer schmieden – genauso wie aus Granaten-Überresten vom Zweiten Weltkrieg.

An die zehn Schritte sind notwendig, damit aus dem Eisen-Rohling ein gebrauchsfertiges Messer wird. Auf rund 30 Arbeitsstunden beziffert Kursteilnehmer Bätzel die Zeit, die er investieren muss, um bald sein zweites Messer in den Händen halten zu können. „Zwölf Zentimeter feststehende Länge für ein Messer sind in Deutschland legal“, weiß Klaus Hülsmann. Als „Waffenproduzent“ mag er sich nicht sehen: „Auch ein bloßer Kugelschreiber kann schnell zur Waffe mutieren“, gibt er zu bedenken.

Wer sich für einen Kurs im Messerschmieden oder ein fertiges Messer interessiert, kann sich bei Klaus Hülsmann unter k.huelse64@gmx.de anmelden.

Von Sebastian Schulte



Kommentare
Aus dem Ressort
Heimatverein Hörde hat seinen 25. Geburtstag gefeiert
Jubiläum
Dem Heimatverein Hörde ist es zu verdanken, dass die Thomas-Birne auf der Kulturinsel am Phoenix-See steht - und nicht halb versunken im See. Es ist nur eine von vielen Leistungen eines Vereins, der jetzt sein 25-jähriges Bestehen gefeiert hat.
So ist die Premiere der Phoenix-See-Doku gelaufen
"Göttliche Lage"
Wie aus einer Industriebrache ein Vorzeigeprojekt wurde: Die Dortmund-Dokumentation "Göttliche Lage" über die Entstehung des Phoenix-Sees hat am Mittwochabend Premiere im Cinestar gefeiert. Mit dabei: Viele der Menschen, die im Film davon erzählen, wie der neue See ihr Leben verändert hat.
Das Treppchen steht erneut vor dem Aus
Traditionshaus
Schon wieder hat Treppchen-Eigentümerin Irene Lehrke Pech mit einem Pächter: Noch im Juni hatte es danach ausgesehen, als ob der ehemalige Sterne-Koch Bernd Stollenwerk den Traditionsbetrieb übernehmen werde. Jetzt, eine Woche vor der geplanten Eröffnung, hat Stollenwerk abgesagt.
Wer hat das schnellste Drachenboot auf dem Phoenix-See?
Ruder-Festival
Hier treten die "Seeschweinchen" gegen den "Fluch der Meere" an: Beim Drachenboot-Festival Dortmund treffen knapp 80 Teams auf dem Phoenix-See aufeinander. Von Freitag bis Sonntag wird es um starke Arme und den richtigen Rhythmus gehen. Die Veranstalter rechnen mit Tausenden Besuchern.
13. Apfelmarkt lockt mit buntem Programm
Verkaufsoffener Sonntag
Zum 13. Mal geht vom 5. bis zum 7. September das größte Fest in Aplerbeck über die Bühne. Der Apfelmarkt. Auch in diesem Jahr gibt es neben dem süßen und knackigen Obst, das dem Fest seinen Namen gab, ein umfangreiches Programm.
Fotos und Videos
App zeigt Naturschutzgebiete: Spaziergang durch die Bolmke
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Drachenboot-Schülercup
Bildgalerie
Fotostrecke
Geburtstag des Hörder Heimatvereins
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke