Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Schnettkerbrücke

Anwohner informierten sich über Baußmaßnahmen

22.02.2013 | 17:57 Uhr
Längst fließt der Verkehr auf der Schnettkerbrücke wieder. Die Anwohner in Schönau waren und sind von den Baumaßnahmen rund um die Brücke aber noch immer betroffen.
Längst fließt der Verkehr auf der Schnettkerbrücke wieder. Die Anwohner in Schönau waren und sind von den Baumaßnahmen rund um die Brücke aber noch immer betroffen.Foto: Oskar Neubauer

Schönau.  Um die Baumaßnahmen rund um die Schnettkerbrücke ging es am Donnerstag auf einer Infoveranstaltung in der Ostenberg-Grundschule. Bezirksbürgermeister Hans Semmler, Sachverständige und Anwohner tauschten ihre Wünsche, Pläne und Ziele aus.

Die Anwohner kamen, um zu erfahren, was auf sie zukommt: "Wir wollen hören, was nun wirklich eintrifft und wie der weitere Verlauf aussieht", sagte eine Anwohnerin der Straße Am Kucksberg. Die Antworten lieferte Dr. Christian Falk, Abteilungsleiter des Bereiches Stadtentwässerung. Er konkretisierte die geplante Kanalsanierung. In der Schönaustraße und am Talenberg würden über eine Strecke von etwa 700 Metern neue Rohre verlegt werden. Im direkten Anschluss sei dann die Sanierung der Straßen vorgesehen, erklärte er.
Die Straße An der Palmweide sei erst einmal nicht in die Planung mit einbezogen worden, da die Kanäle laut Untersuchungen des Tiefbauamtes in Ordnung seien. Sollte der Beschluss des Tiefbauamtes im Herbst positiv ausfallen, könnten die Baumaßnahmen bereits zu Anfang des Jahres 2014 beginnen.

Fehlende Beleuchtung bemängelt
Guido Meinzer vom Landesbetrieb Straßen NRW beantwortete Fragen zur Schnettkerbrücke. "Die Baumaßnahmen sind weitgehend abgeschlossen. Der Bau der Brücke, die Wege und Radwege sind fertig", verkündete er.
Von den Anwohnern bemängelt wurde die fehlende Beleuchtung an den Wegen unterhalb der Brücke. "Kinder und bald auch die Enkelkinder müssen dort entlang zur Schule und in den Kindergarten gehen. Es ist viel zu dunkel", kritisierte eine Mutter.
Lärmbelastung in der Kritik

Da die Brücke in den Zuständigkeitsbereich der "Innenstadt-West" fällt, konnten keinerlei weitere Maßnahmen geplant werden. Ein weiterer Kritikpunkt war die Lärmbelastung aufgrund einer fehlenden Geschwindigkeitsbegrenzung.

Die Bürgerinitiative habe jedoch dahingehend schon reagiert und bei den zuständigen Ämtern angefragt. Sein Ziel sei die Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 Stundenkilometer, obwohl die Brücke für ein Tempo von 100 km/h konstruiert worden sei. Entscheidung am 5. März?
Hauptanliegen der Bezirksregierung Schönau war es, beide Ansichten zur künftigen Verkehrsführung zu hören. "Wir erhoffen uns heute ein Stimmungsbild zum Thema ,Einbahnstraße oder Begegnungsverkehr‘ erhalten zu können, damit wir vielleicht schon in der nächsten Sitzung am 5. März einer Entscheidung etwas näher sind", sagte Bezirksbürgermeister Hans Semmler.
Er wurde nicht enttäuscht. Sowohl die Befürworter, als auch die Gegner einer Einbahnstraße untermauerten ihren Standpunkt mit kräftigen Argumenten.

Von Dennis Lücke

Facebook
Kommentare
22.02.2013
23:22
Anwohner informierten sich über Baußmaßnahmen
von Dortmund4Life | #1

vergeht hier eigentlich noch mal ne woche ohne dass irgendjemand tempo 50 auf bundesstraßen und 80 auf autobahnen fordert?

Das hättet ihr euch auch vor dem Bau der Brücke überlegen können, dann hätten wir einfach ein paar Holzlatten über das Tal gelegt!

Fotos und Videos
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Bürgersteige verhindern Straßensanierung
Lichtendorfer- / Sölder...
An der Stadtgrenze ist Schluss mit der neuen Fahrbahndecke: Während die Verkehrsteilnehmer auf Schwerter Stadtgebiet aufatmen dürfen, müssen die auf Dortmunder Seite weiter mit Tempo 30 über die Lichtendorfer- / Sölder Straße rumpeln. Die Begründung dafür überrascht: Schuld sind die Bürgersteige auf...
Phoenix-See im Finale um Sparkassen-Akademie
Sparkasse
Im Ringen um den Sitz der Sparkassen-Akademie des Landes Nordrhein-Westfalen ist Dortmund offenbar noch mit zwei Standorten im Rennen. Beide liegen am Phoenix-See. Wir erklären, wie die Chancen für Dortmund stehen. Eine Nachbarstadt von Dortmund ist bereits nicht mehr im Wettbewerb.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Das wird gerade alles am Phoenix-See gebaut
Die große Übersicht
Die erste Ufer-Reihe ist vergeben: Seit kurzem gibt es keine freien Grundstücke mehr direkt am Phoenix-See - nach dem Nordufer sind nun auch die Parzellen im Süden. Doch auch in den Reihen dahinter tut sich einiges. In einem interaktiven Bild geben wir einen Überblick über die aktuellen Baustellen...
Rot-schwarz-grüne Koalition gegen das Sparen
Drei Bürgermeister...
Es ist verhältnismäßig ruhig geblieben in der lokalen Politik, nachdem vor knapp einer Woche die geheime Sparliste des Kämmerers öffentlich geworden ist. Dafür platzt der Ärger jetzt im Dortmunder Süden umso lauter heraus - und zwar von drei Bezirksbürgermeistern aus drei Parteien.