Das aktuelle Wetter Dortmund 22°C
Hochspannung

Anwohner hoffen auf Zukunft ohne Masten

20.09.2012 | 18:25 Uhr
Anwohner hoffen auf Zukunft ohne Masten
Immer umstritten: Stromleitungen in freier Landschaft.Foto: David Hecker

Lücklemberg.   Im Dortmunder Süden wächst die Hoffnung: Bald könnten hässliche Stromleitungen verschwinden.

Als „Lösung von großem Vorteil für alle Anwohner“ bezeichnete Reinhard Wegener von der IG „Vorsicht Hochspannung“ die neuen RWE-Trassenpläne für die geplante 110 kV-Leitung von Kruckel nach Hörde - „wenn sie denn so kommen sollten“. Die Interessengemeinschaft ist Sturm gelaufen gegen die ursprünglich vorgesehenen Freileitungen.

„Deutlich weniger Strahlung"

Auf einer Anwohnerversammlung in der Gaststätte „Zum kühlen Grunde“ erläuterten Wegener und Mitstreiterin Heide Kasper-Demtröder die Hintergründe: „Gesundheitsschutz für 2500 betroffene Anwohner“. Denn elektromagnetische Strahlen, die von Hochspannungsleitungen ausgehen, können krank machen. Erdkabel, von denen deutlich weniger Strahlungen ausgehen, seien deshalb die „optimale Alternative“.

Nach neuen RWE-Plänen soll jetzt die Leitung offen von der Umspannanlage Kruckel bis östlich Großholthausener Straße führen, dann weiter über unbebautes Gelände bis zur Übergabestation Gotthelfstraße. Von dort soll die Leitung dann unterirdisch verlegt werden bis zur Verteilanlage Kirchhörde, durch die Siedlung und weiter zum Heideblick in Richtung Ruhrwaldstraße (B 54).

Nach aktuellem Kenntnisstand von Reinhard Wegener werde die Leitung nur durch öffentliche Straßen verlegt, private Grundstücke seien nicht betroffen. Etwa 2015 soll das Planfeststellungsverfahren beendet sein und mit der Umsetzung 2016 begonnen werden. Wegener kündigte an, die Bürger künftig in halbjährlichen Abständen über den Planungsstand zu informieren und versprach: „Bis dahin werden wir weiter kritisch hinterfragen und am Ball bleiben“. Außerdem wolle die Stadt noch einen weiteren Bürgerdialog mit RWE-Experten anbieten.

Joachim vom Brocke



Kommentare
Aus dem Ressort
Mieterverein fordert Austausch von "Schrottfenstern"
Wohnanlage Am Sturmwald
Der Mieterverein Dortmund bemängelt den Zustand der ehemaligen Viterra-Wohnanlage an den Straßen Am Sturmwald und Am Spörkel. Vor allem die Fenster seien veraltet und müssen dringend ausgetauscht werden. Dieser Zustand könnte sich bald ändern.
Ampelausfall macht an Hörder Kreuzung alles noch komplizierter
Neue Verkehrssituation
Schlechtes Karma oder verrückter Zufall? An der komplexen und unfallträchtigen Kreuzung Hörder Bahnhofstraße/Benninghofer Straße ist am Montagmorgen die Ampelanlage komplett ausgefallen. Und alles wird noch komplizierter. Das müssen Sie jetzt wissen.
Das sind die ersten Bilder des neuen Phoenix-See-Films
"Göttliche Lage"
Immobilien-Haie fallen über Dortmunds Bronx her - dieses extrem sozialkritische Bild vom Phoenix-See zeichnet der erste Trailer des neuen Films "Göttliche Lage". Wir zeigen die ersten Bilder der Langzeit-Dokumentation, die am 21. August in Kinos in ganz Deutschland anläuft. Sie lassen kaum ein gutes...
Feuer in Kinderzimmer - drei Verletzte
Brand in Brünninghausen
Im Kinderzimmer eines Hauses an der Hagener Straße ist in der Nacht zu Mittwoch ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot und einer Drehleiter aus. Drei Bewohner wurden bei dem Brand verletzt. Die Brandursache war schnell geklärt.
Das müssen Sie sehen! - 30 Architektur-Tipps für Dortmund
Tourismus
Dortmund gilt nicht gerade als Hochburg guter Architektur. Aber es ist wie immer: Die Stadt entpuppt sich erst auf den zweiten Blick als Diamant. Architekt Richard Schmalöer hat mehr als zweimal hingeschaut — und 30 spannende Dinge entdeckt, die oft im Verborgenen schlummern.
Fotos und Videos