Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Hochspannung

Anwohner hoffen auf Zukunft ohne Masten

20.09.2012 | 18:25 Uhr
Anwohner hoffen auf Zukunft ohne Masten
Immer umstritten: Stromleitungen in freier Landschaft.Foto: David Hecker

Lücklemberg.   Im Dortmunder Süden wächst die Hoffnung: Bald könnten hässliche Stromleitungen verschwinden.

Als „Lösung von großem Vorteil für alle Anwohner“ bezeichnete Reinhard Wegener von der IG „Vorsicht Hochspannung“ die neuen RWE-Trassenpläne für die geplante 110 kV-Leitung von Kruckel nach Hörde - „wenn sie denn so kommen sollten“. Die Interessengemeinschaft ist Sturm gelaufen gegen die ursprünglich vorgesehenen Freileitungen.

„Deutlich weniger Strahlung"

Auf einer Anwohnerversammlung in der Gaststätte „Zum kühlen Grunde“ erläuterten Wegener und Mitstreiterin Heide Kasper-Demtröder die Hintergründe: „Gesundheitsschutz für 2500 betroffene Anwohner“. Denn elektromagnetische Strahlen, die von Hochspannungsleitungen ausgehen, können krank machen. Erdkabel, von denen deutlich weniger Strahlungen ausgehen, seien deshalb die „optimale Alternative“.

Nach neuen RWE-Plänen soll jetzt die Leitung offen von der Umspannanlage Kruckel bis östlich Großholthausener Straße führen, dann weiter über unbebautes Gelände bis zur Übergabestation Gotthelfstraße. Von dort soll die Leitung dann unterirdisch verlegt werden bis zur Verteilanlage Kirchhörde, durch die Siedlung und weiter zum Heideblick in Richtung Ruhrwaldstraße (B 54).

Nach aktuellem Kenntnisstand von Reinhard Wegener werde die Leitung nur durch öffentliche Straßen verlegt, private Grundstücke seien nicht betroffen. Etwa 2015 soll das Planfeststellungsverfahren beendet sein und mit der Umsetzung 2016 begonnen werden. Wegener kündigte an, die Bürger künftig in halbjährlichen Abständen über den Planungsstand zu informieren und versprach: „Bis dahin werden wir weiter kritisch hinterfragen und am Ball bleiben“. Außerdem wolle die Stadt noch einen weiteren Bürgerdialog mit RWE-Experten anbieten.

Joachim vom Brocke



Kommentare
Aus dem Ressort
So ist die Premiere der Phoenix-See-Doku gelaufen
"Göttliche Lage"
Wie aus einer Industriebrache ein Vorzeigeprojekt wurde: Die Dortmund-Dokumentation "Göttliche Lage" über die Entstehung des Phoenix-Sees hat am Mittwochabend Premiere im Cinestar gefeiert. Mit dabei: Viele der Menschen, die im Film davon erzählen, wie der neue See ihr Leben verändert hat.
Das Treppchen steht erneut vor dem Aus
Traditionshaus
Schon wieder hat Treppchen-Eigentümerin Irene Lehrke Pech mit einem Pächter: Noch im Juni hatte es danach ausgesehen, als ob der ehemalige Sterne-Koch Bernd Stollenwerk den Traditionsbetrieb übernehmen werde. Jetzt, eine Woche vor der geplanten Eröffnung, hat Stollenwerk abgesagt.
Wer hat das schnellste Drachenboot auf dem Phoenix-See?
Ruder-Festival
Hier treten die "Seeschweinchen" gegen den "Fluch der Meere" an: Beim Drachenboot-Festival Dortmund treffen knapp 80 Teams auf dem Phoenix-See aufeinander. Von Freitag bis Sonntag wird es um starke Arme und den richtigen Rhythmus gehen. Die Veranstalter rechnen mit Tausenden Besuchern.
13. Apfelmarkt lockt mit buntem Programm
Verkaufsoffener Sonntag
Zum 13. Mal geht vom 5. bis zum 7. September das größte Fest in Aplerbeck über die Bühne. Der Apfelmarkt. Auch in diesem Jahr gibt es neben dem süßen und knackigen Obst, das dem Fest seinen Namen gab, ein umfangreiches Programm.
Ein Kunstrasenplatz für die Champions
VfR Sölde
Es ist das Tüpfelchen auf dem I, wenn am nächsten Montag der neue Kunstrasenplatz des VfR Sölde seine FIFA-Zertifizierung bekommt. Aber zuvor gibt es am kommenden Samstag (23. 8. ) die feierliche Einweihung der neuen Sportanlage.
Fotos und Videos
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Bauarbeiten am Bahnhof Aplerbeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Videodreh auf dem Hundeplatz an der Kortenstraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Japanerinnen backen Dortmunder Brot
Bildgalerie
Fotostrecke