Das aktuelle Wetter Dortmund 2°C
Hochspannung

Anwohner hoffen auf Zukunft ohne Masten

20.09.2012 | 18:25 Uhr
Anwohner hoffen auf Zukunft ohne Masten
Immer umstritten: Stromleitungen in freier Landschaft.Foto: David Hecker

Lücklemberg.   Im Dortmunder Süden wächst die Hoffnung: Bald könnten hässliche Stromleitungen verschwinden.

Als „Lösung von großem Vorteil für alle Anwohner“ bezeichnete Reinhard Wegener von der IG „Vorsicht Hochspannung“ die neuen RWE-Trassenpläne für die geplante 110 kV-Leitung von Kruckel nach Hörde - „wenn sie denn so kommen sollten“. Die Interessengemeinschaft ist Sturm gelaufen gegen die ursprünglich vorgesehenen Freileitungen.

„Deutlich weniger Strahlung"

Auf einer Anwohnerversammlung in der Gaststätte „Zum kühlen Grunde“ erläuterten Wegener und Mitstreiterin Heide Kasper-Demtröder die Hintergründe: „Gesundheitsschutz für 2500 betroffene Anwohner“. Denn elektromagnetische Strahlen, die von Hochspannungsleitungen ausgehen, können krank machen. Erdkabel, von denen deutlich weniger Strahlungen ausgehen, seien deshalb die „optimale Alternative“.

Nach neuen RWE-Plänen soll jetzt die Leitung offen von der Umspannanlage Kruckel bis östlich Großholthausener Straße führen, dann weiter über unbebautes Gelände bis zur Übergabestation Gotthelfstraße. Von dort soll die Leitung dann unterirdisch verlegt werden bis zur Verteilanlage Kirchhörde, durch die Siedlung und weiter zum Heideblick in Richtung Ruhrwaldstraße (B 54).

Nach aktuellem Kenntnisstand von Reinhard Wegener werde die Leitung nur durch öffentliche Straßen verlegt, private Grundstücke seien nicht betroffen. Etwa 2015 soll das Planfeststellungsverfahren beendet sein und mit der Umsetzung 2016 begonnen werden. Wegener kündigte an, die Bürger künftig in halbjährlichen Abständen über den Planungsstand zu informieren und versprach: „Bis dahin werden wir weiter kritisch hinterfragen und am Ball bleiben“. Außerdem wolle die Stadt noch einen weiteren Bürgerdialog mit RWE-Experten anbieten.

Joachim vom Brocke



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuer Ameisenbären-Nachwuchs im Zoo
Fotostrecke
Es gibt wieder Nachwuchs bei den Ameisenbären im Zoo. Die kleine Karina kam am 17. Oktober als Ameisenbär-Baby Nummer 62 zur Welt. In unserer Bilderstrecke zeigen wir Fotos vom dem zuckersüßen Nachwuchs mit der langen Nase.
Polizei zieht Serieneinbrecher aus dem Verkehr
Fahndungserfolg in Hörde
Beamte der Ermittlungskommission zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen haben am Montag erneut einen Serieneinbrecher festgenommen. Diesmal waren die Beamten in Hörde erfolgreich.Und die Festnahme war gleich in doppelter Hinsicht ein Volltreffer.
Diebe erbeuten bekannten Sportwagen
LKA ermittelt
Malte Schütt ist sich sicher: Bei den Tätern, die in der Nacht zu Sonntag sein Auto gestohlen haben, muss es sich um echte Profis handeln. Anders kann er es sich nicht erklären, dass die Alarmanlage seines BMW M3 E90 nicht ausgelöst wurde.
Altes Magazingebäude ist jetzt exklusives Wohnhaus
Wohnen im Denkmal
Hörde ist um ein Schmuckstück reicher, stellte Oberbürgermeister Ullrich Sierau fest: Aus dem denkmalgeschützten Magazin-Gebäude ein Wohnhaus mit 50 exklusiven Wohnungen geworden. Insgesamt stecken 13 Millionen Euro in dem Umbau. Die 50 Wohnungen waren in zehn Monaten verkauft.
Dortmunds erste Notebook-Klasse soll Pionierarbeit leisten
Schule
Im Unterricht an deutschen Schulen finden Computer so gut wie nicht statt. An einer Dortmunder Schule gibt es seit Beginn des Schuljahres die stadtweit einzige Notebook-Klasse. Nach und nach sollen die Rechner fest in den Unterricht integriert werden. Eine Nachbarstadt ist da schon viel weiter.
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Gasleck in Barop
Bildgalerie
Fotostrecke