Ampelschaltung soll Bus-Verspätungen verhindern

Die Linie 440 aus soll künftig vor Verspätungen bewahrt werden. Dafür sorgt eine dynamische Ampelschaltung, die dem Bus Vorrang einräumt, um liegen gelassene Fahrminuten wieder aufzuholen. Das wiederum kann im Aplerbecker Autoverkehr für Rückstaus sorgen.

Aplerbeck.. "Im Rahmen der Busbeschleunigung wird die Buslinie 440 von Hombruch über Hörde nach Aplerbeck bei Verspätung beschleunigt und führt dann zu erhöhten Wartezeiten der nicht beschleunigten Fahrtrichtungen", erklärt Stadtsprecherin Heike Thelen.

Für die Kreuzung Schüruferstraße/Ringofenstraße heißt das: Auf der Ringofenstraße können sich gelegentlich Rückstaus bilden, wenn verspätete Busse auf der Schüruferstraße freie Fahrt erhalten, um sich an den Fahrplan halten zu können. Die grundsätzliche Grünzeitverteilung an der Kreuzung habe sich laut Thelen aber nicht geändert, solange kein verspäteter Bus erkannt werde.

Für den pünktlichen Fluss des öffentlichen Nahverkehrs sorgt ein intelligentes Leitsystem mit dynamischer Ampelschaltung, die sich den Gegebenheiten anpasst. Diese Leitsysteme sollen Plänen der Stadt zufolge künftig verstärkt zum Einsatz kommen. "Der Ausbau der Busbeschleunigung findet an einigen Stellen statt", berichtet Heike Thelen weiter. Eine Bekanntgabe bei jeder einzelnen Veränderung oder jedem Eingriff in die bisherige Ampelschaltung sei nicht vorgesehen.