Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Willi Rös aus Benninghofen

85 Jahre in der SPD

16.01.2013 | 16:53 Uhr
85 Jahre in der SPD
Willi Roes ist seit 85 Jahren Mitglied in der SPD.Foto: Jörg Schimmel

Benninghofen.   Mit sechs Jahren brachte ihn die Mutter zu den Falken – Jetzt wurde er für seine langjährige Mitgliedschaft von der SPD-Bundestagsabgeordneten Ulla Burchardt geehrt.

Er war sechs Jahre alt, gerade in die Schule gekommen, als seine Mutter ihn an die Hand nahm und ihn zu den Falken mitnahm, zu den Küken der SPD. Das ist nun 85 Jahre her. Parteimitglied ist Willi Rös immer noch und immer wieder bei Veranstaltungen seines Ortsvereins in Benninghofen dabei. Gleichzeitig bezieht er seit 67 Jahren die Westfälische Rundschau (WR). Noch. Als er gestern vom Aus der Redaktionen „seiner“ Zeitung hörte, „kamen mir die Tränen“.

Der gebürtige „Hörder“ – „Sie kennen den Unterschied?“, fragt er verschmitzt – stammt aus einem überzeugten sozialdemokratischen Haus. Beide Eltern waren Parteimitglied, die Mutter arbeitete als Helferin bei den Falken, der sozialistischen Jugend. Damals war es die „Kieltante“, die Arbeiterzeitung der Vorkriegszeit, wie sich Willi Rös erinnert, die im Hause Rös gelesen wurde. Die Eltern trugen sie sogar aus. Als 12-Jähriger durfte er dann kassieren gehen, „ab und zu bekam ich einen Groschen, das war die Seligkeit“, kann er seine Freude noch nachempfinden. Parallel gab es noch den Generalanzeiger, den Vorläufer der Rundschau, der 1933 von den Nationalsozialisten verboten wurde. Die hatten bei Willi Rös allerdings keine Chance. In der Hitlerjugend war er nicht. „Das war schwer, aber ich habe mich durchgemogelt“. Dass ihm das braune Parteibuch fehlte, bekam er bei der Lehrstellensuche zu spüren. Aber schließlich fand er eine, bei der Deutschen-Patent-Wärmeschutz AG. Dann kam der Krieg. „Fünf Jahre meines Lebens hat mir Adolf geklaut“, sagt Rös bitter, „die besten, zwischen 20 und 25“. Er musste in den Krieg.

INFO
Jugendvereine der Arbeiterbewegung

Die Jahre bei den Falken werden Willi Rös auf seine SPD-Mitgliedschaft angerechnet.

Die Sozialistische Jugend Deutschlands „Die Falken“ gehen auf die ersten Jugendvereine der Arbeiterbewegung zurück. Sie haben Tradition seit 1904.

Heute kann man ab sechs Jahren ein „Falke“ werden.

1946 war für Willi Rös Startjahr in mehrfacher Hinsicht. Zurück in Hörde kam er in der Stadtverwaltung unter, bei der er bis zur Pensionierung arbeitete. Geheiratet hat er 1946, über 60 Jahre war er mit seiner Frau zusammen, bis sie kurz nach der Diamantenen Hochzeit starb. Mit den vier Kindern lebte das Paar bis 1964 in Hörde, bis es in sein eigenes Haus in Benninghofen zog.

In der SPD wurde Willi Rös wieder aktiv, arbeitet zeitweilig auch im Vorstand mit. Der wiederholte „Alterspräsident“ der Benninghofer SPD wurde jetzt für 85 Jahre Mitgliedschaft – seine Falken-Jahre werden angerechnet – geehrt, von der Bundestagsabgeordneten Ulla Burchardt. Das rote Erbe gab er an seine Tochter weiter, die in Studienzeiten ohnehin „in den Sog von Willy Brandt“ geriet.

1946 wurde auch die WR aus der Taufe gehoben, Willi Rös wurde Abonnent der ersten Stunde. „Da standen noch Fritz Henßler, Paul Sattler und Heinrich Sträter im Kopf“, erinnert er sich an die Zeitungsgründer. „Nach der Pensionierung“, sagt der 92-Jährige, „habe ich besonders intensiv gelesen: jeden Morgen ein bis zwei Stunden“. Das Ende der jetzigen Ära WR tut ihm nicht nur deshalb „sehr leid“.

Antje Mosebach



Kommentare
16.01.2013
19:16
85 Jahre in der SPD
von auchdortmunder | #1

Es ist sehr bedauerlich, dass in "der westen" nur in O-Tönen von nicht betroffenen, wie dem Herrn Rös zu vernehmen ist, das es die WR nicht mehr geben wird, und die zeitung selbst sich garnicht dazu äußert, dafür aber jede andere betriebsschließung reichlich publiziert. Ich finde es auch skandalös, dass dann auch noch mit bewahrung der medienvielfalt und sanierung zu begründen, beliefert von der konkurenz, die WR dann unter demselben titel erscheint. Und dafür dann 120 stellen wegfallen, abgesehen von den nicht genannten. Vemutlich sekretärinnen usw. Ich hoffe das die, die es wissen, dass dann alles aus einem mund kommt, den ruhrnachrichten hier in dortmund, darauf reagieren und ich werde hier keine mogelpackung mehr kaufen. Und dem herrn rös wünsche ich alles gute. Eine echte leistung, 85 jahre in einer partei, den nazis widerstanden..

Aus dem Ressort
Halle auf Phoenix-West muss in die Warteschleife
BV vertagt Entscheidung
Ehrenrunde für die geplante Halle auf Phoenix-West: Dass aus der historischen Phoenix-Halle eine Veranstaltungshalle für Konzerte plus einer Disco werden soll, findet die Zustimmung der Mitglieder der Bezirksvertretung (BV) Hörde. Dennoch muss das Projekt noch auf Zustimmung warten.
Polizei sucht nach diesem Tankstellen-Räuber
Überfall in Aplerbeck
Er bedrohte die Angestellte und erbeutete Geld aus der Kasse: Jetzt sucht die Polizei nach diesem Mann. Anfang Oktober hat der Unbekannte eine Tankstelle an der Aplerbecker Straße überfallen. Zeugen hatten noch versucht, ihn zu verfolgen.
Tresor im Supermarkt geknackt
Überfall bei Nacht
Einen Supermarkt an der Hagener Straße in Kirchhörde haben zwei Unbekannte in der Nacht zu Mittwoch überfallen. Dabei haben sie es geschafft, den Tresor des Marktes aufzubrechen.
Mann stürzte in eine Baugrube
Feuerwehreinsatz
Ein 74-jähriger Mann stürzte bereits am Montag gegen 20.15 Uhr auf dem Nachhauseweg in eine Baugrube an der Brandisstraße. Wie es zu dem Unfall kam, muss noch ermittelt werden.
"Barrierefreiheit sehr gelungen"
Bahnhof Aplerbeck
In Sachen Barrierefreiheit liegt für Evelyn Nieft, Mitarbeiterin des Behindertenpolitischen Netzwerkes, vieles im Argen. Der Aplerbecker Bahnhof sei jedoch ein positives Beispiel, "alles in allem ein sehr gelungener Haltepunkt." Bis auf wenige Aspekte.
Fotos und Videos
Barrierefreiheit am Aplerbecker Bahnhof
Bildgalerie
Fotostrecke
Fotos vom Kirchhörder Lichterfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Zirkusschule des Circus' Antoni
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke