100 Quadratmeter Wald fallen Flammen zum Opfer

Als die Feuerwehr eintraf, loderten die Flammen schon meterhoch: In direkter Nähe zu einem Garten haben am Donnerstagabend rund 100 Quadratmeter Wald in Hombruch gebrannt. Wegen des unwegsamen Geländes konnten die Einsatzkräfte mit dem Löschfahrzeug nicht direkt zu dem Feuer vorrücken.

Hombruch.. Eine Fläche von rund 100 Quadratmeter Wald im Bereich der stillgelegten Abraumhalde an der Karl-Schwartz-Straße in Hombruch hat am frühen Donnerstagabend gebrannt. Wie Andr Lüddecke, Pressesprecher der Feuerwehr, berichtet, ging um 18.05 Uhr ein Notruf von einer Handynummer ein. 16 Einsatzkräfte aus Hörde und Eichlinghofen waren sechs Minuten später am Einsatzort.

Durch das unwegsame Gelände kamen die Feuerwehrleute nicht direkt mit dem Löschzug zum Brandort, sondern mussten mit Schläuchen und Brandpatschen zu Fuß vorrücken. Innerhalb von einer Stunde konnten sie den Brand aber löschen. Größeren Sachschaden an den Gartenlauben in unmittelbarer Nähe konnten sie so verhindern. Auch verletzt wurde niemand. Der Grund des Brandes ist noch nicht geklärt, die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Waldboden brennt im Frühjahr wie Zunder

"Im Frühjahr herrscht immer eine größere Brandgefahr, weil der Waldboden noch nicht grün ist, sondern überall altes, trockenes Laub liegt. Das brennt wie Zunder, besonders wenn es lange nicht regnet", erklärt Lüdecke. Gerade achtlos weggeworfene Zigarettenkippen von Spaziergängern oder verlassene Grillstellen seien eine riesige Gefahr. Doch auch Glasscherben können zu Brandlinsen werden, wenn die Sonne durch die noch nicht begrünten Bäume direkt auf den Waldboden fällt.

Am Wochenende liegt die Waldbrandgefahr im Raum Dortmund bei Stufe 3 von 5, das heißt, es herrscht eine mittlere Brandgefahr. Sollte es in den nächsten Tagen weiterhin trocken bleiben, kann sich die Gefahr noch erhöhen.