Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Forscher-Serie

Suche nach dem Muster für Relevanz

09.10.2012 | 08:00 Uhr
Suche nach dem Muster für Relevanz
Prof. Dr. Katharina Morik von der Fakultät Informatik an der TU Dortmund untersucht und analysiert Datenströme. Sie sagt: „Ich suche die Stecknadel im Heuhaufen.“Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.  Prof. Katharina Morik, Inhaberin des Lehrstuhls für Künstliche Intelligenz an der TU Dortmund, ist auf der Jagd nach den entscheidenden Merkmalen, mit denen man aus einer Fülle von Messwerten bestimmte Ereignisse herausfinden kann.

Daten gibt es überall und immer mehr, aber wie macht man daraus Sinn? Prof. Katharina Morik, Inhaberin des Lehrstuhls für Künstliche Intelligenz an der TU Dortmund, ist auf der Jagd nach den entscheidenden Merkmalen, mit denen man aus einer Fülle von Messwerten bestimmte Ereignisse herausfinden kann. Im Stahlwerk, bei Krebs, im Internet, in Atemluftsensoren. „Ich bin immer auf der Suche nach der Nadel im Heuhaufen“, sagt die Forscher in.

Es nervt, wenn sie sich alle Übertragungen von olympischen Wettkämpfen anschauen muss, obwohl sie doch nur das Fechten interessiert. Beim Fußball wäre es schon jetzt technisch möglich, nur die relevanten Szenen herauszufischen. Man kann sich nach der Lautstärke des Jubels und den eingeblendeten Bannern richten, schon hat man die spannenden Szenen. Aber beim Fechten?

Forscher suchen nach Mustern

„Es ist immer das Gleiche“, sagt die Expertin für Merkmalsauswahl. „Ob in Astrophysik oder bei der Stahlproduktion - wir haben viele Messreihen und wir brauchen die Muster darin, um aus diesen Datenströmen automatisch Information zu gewinnen“, beschreibt Morik. „Die Information, die hilft, eine Entscheidung zu treffen.“

Aus Mangel an einer geeigneten Entscheidungsfunktion passiere es, dass gleich alle Passagiere eines Flugzeugs mit dem Verdacht auf Vogelgrippe in Quarantäne kommen, obwohl nur zwei krank sind. Analysiert man die Daten eines Virenscanners, könnte man eine scharfe Auswahl treffen.

Aus der Medizin kommt auch ein Fall, den Prof. Katharina Morik mit dem Uni-Klinikum Essen lösen will. Es geht um den häufigsten Krebs bei Kindern, das Neuroblastom. Man weiß, dass einige Kinder ohne jede Chemotherapie genesen. Die Medizin möchte jetzt mit der Informatikerin herausfinden, welche Kriterien für die Selbstheilung entscheidend sind, um diesen kleinen Patienten die „Hölle“ einer unnötigen Chemo zu ersparen. „Es geht um 200 000 genetische Eigenschaften pro Patient“, so Morik. „Wir müssen die 80 relevanten finden.“

„Ich war noch nie im Elfenbeinturm“

Im Sonderforschungsbereich 876 brüten Informatiker, Physiker , Biologen und Ingenieure gemeinsam über Praxis-Problemen. „Ich war noch nie im Elfenbeinturm“, erklärt die Wissenschaftlerin. „Es kommt viel Software aus meinem Haus zur Anwendung in die Welt.“ Morik: „Datenanalyse betrifft die unterschiedlichsten Themen, deshalb kann ich mit den verschiedensten Disziplinen zusammen arbeiten. Aber ich muss meinen Handwerkskasten in der Tiefe beherrschen.“ Der Handwerkskasten, das sind die Algorithmen der Datenanalyse.

In dem gerade begonnenen europäischen Projekt Vista-TV untersucht Morik die zahllosen Videokanäle im Internet-Fernsehen. Dabei sollen dem Verbraucher anhand seiner ausgewählten Filme angezeigt werden, was ihn auch interessieren könnte.

Bei dem Thema ist die Forscher in eigentlich ganz nah an ihrem eigenen Problem. Eine Methode, wie sie die „spannenden Olympia-Fechter“ von den „langweiligen Schwimmern“ am Fernsehen herausfiltern kann. Die entscheidenden Merkmale für eine automatische Erkennung hat sie aber noch nicht gefunden.

Gerald Nill



Kommentare
Aus dem Ressort
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Räuber schleift 73-Jährige hinter sich her
Vor dem FZW gefasst
Kuriose Geschichte im Unionviertel: Ein Räuber hat am Dienstagnachmittag versucht, einer 73-Jährigen die Handtasche zu stehlen. Ein Bundespolizist außer Dienst eilte der Frau zur Hilfe, der Täter flüchtete - direkt in die Arme eines Sicherheitsangestellten des FZW.
Feuerwehr rückte zu Brand in der Nordstadt aus
Clausthaler Straße
In einer Wohnung an der Clausthaler Straße in der Nordstadt hat es am Mittwochmorgen gebrannt. Rauch drang gegen 7 Uhr aus den Räumen im vierten Stock. Die Feuerwehr vermutete, dass noch Menschen in der Wohnung waren.
Polizei sucht mit Fahndungsfotos nach Taschendieb
Geldbörse gestohlen
Mit Fotoaufnahmen aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem Taschendieb. Vor zwei Monaten, am 17. Juli, stahl der mutmaßliche Täter einer Dortmunderin die Geldbörse aus der Handtasche - und bediente sich wenig später am Konto der Frau.
Politik stutzt Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See
Bezirksvertretung Hörde
Die umstrittene Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See wird wieder kleiner: Das Tiefbauamt hat sich mit der Bezirksvertretung Hörde am Dienstag darauf geeinigt, dass Radfahren auf einem zentralen Stück der Fußgängerzone demnächst wieder erlaubt ist. Bei Hördes Senioren löste die Entscheidung harsche...
Fotos und Videos
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place