Das aktuelle Wetter Dortmund 20°C
Forscher-Serie

Suche nach dem Muster für Relevanz

09.10.2012 | 08:00 Uhr
Suche nach dem Muster für Relevanz
Prof. Dr. Katharina Morik von der Fakultät Informatik an der TU Dortmund untersucht und analysiert Datenströme. Sie sagt: „Ich suche die Stecknadel im Heuhaufen.“Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.  Prof. Katharina Morik, Inhaberin des Lehrstuhls für Künstliche Intelligenz an der TU Dortmund, ist auf der Jagd nach den entscheidenden Merkmalen, mit denen man aus einer Fülle von Messwerten bestimmte Ereignisse herausfinden kann.

Daten gibt es überall und immer mehr, aber wie macht man daraus Sinn? Prof. Katharina Morik, Inhaberin des Lehrstuhls für Künstliche Intelligenz an der TU Dortmund, ist auf der Jagd nach den entscheidenden Merkmalen, mit denen man aus einer Fülle von Messwerten bestimmte Ereignisse herausfinden kann. Im Stahlwerk, bei Krebs, im Internet, in Atemluftsensoren. „Ich bin immer auf der Suche nach der Nadel im Heuhaufen“, sagt die Forscher in.

Es nervt, wenn sie sich alle Übertragungen von olympischen Wettkämpfen anschauen muss, obwohl sie doch nur das Fechten interessiert. Beim Fußball wäre es schon jetzt technisch möglich, nur die relevanten Szenen herauszufischen. Man kann sich nach der Lautstärke des Jubels und den eingeblendeten Bannern richten, schon hat man die spannenden Szenen. Aber beim Fechten?

Forscher suchen nach Mustern

„Es ist immer das Gleiche“, sagt die Expertin für Merkmalsauswahl. „Ob in Astrophysik oder bei der Stahlproduktion - wir haben viele Messreihen und wir brauchen die Muster darin, um aus diesen Datenströmen automatisch Information zu gewinnen“, beschreibt Morik. „Die Information, die hilft, eine Entscheidung zu treffen.“

Aus Mangel an einer geeigneten Entscheidungsfunktion passiere es, dass gleich alle Passagiere eines Flugzeugs mit dem Verdacht auf Vogelgrippe in Quarantäne kommen, obwohl nur zwei krank sind. Analysiert man die Daten eines Virenscanners, könnte man eine scharfe Auswahl treffen.

Aus der Medizin kommt auch ein Fall, den Prof. Katharina Morik mit dem Uni-Klinikum Essen lösen will. Es geht um den häufigsten Krebs bei Kindern, das Neuroblastom. Man weiß, dass einige Kinder ohne jede Chemotherapie genesen. Die Medizin möchte jetzt mit der Informatikerin herausfinden, welche Kriterien für die Selbstheilung entscheidend sind, um diesen kleinen Patienten die „Hölle“ einer unnötigen Chemo zu ersparen. „Es geht um 200 000 genetische Eigenschaften pro Patient“, so Morik. „Wir müssen die 80 relevanten finden.“

„Ich war noch nie im Elfenbeinturm“

Im Sonderforschungsbereich 876 brüten Informatiker, Physiker , Biologen und Ingenieure gemeinsam über Praxis-Problemen. „Ich war noch nie im Elfenbeinturm“, erklärt die Wissenschaftlerin. „Es kommt viel Software aus meinem Haus zur Anwendung in die Welt.“ Morik: „Datenanalyse betrifft die unterschiedlichsten Themen, deshalb kann ich mit den verschiedensten Disziplinen zusammen arbeiten. Aber ich muss meinen Handwerkskasten in der Tiefe beherrschen.“ Der Handwerkskasten, das sind die Algorithmen der Datenanalyse.

In dem gerade begonnenen europäischen Projekt Vista-TV untersucht Morik die zahllosen Videokanäle im Internet-Fernsehen. Dabei sollen dem Verbraucher anhand seiner ausgewählten Filme angezeigt werden, was ihn auch interessieren könnte.

Bei dem Thema ist die Forscher in eigentlich ganz nah an ihrem eigenen Problem. Eine Methode, wie sie die „spannenden Olympia-Fechter“ von den „langweiligen Schwimmern“ am Fernsehen herausfiltern kann. Die entscheidenden Merkmale für eine automatische Erkennung hat sie aber noch nicht gefunden.

Gerald Nill



Kommentare
Aus dem Ressort
Doppelt so viele Dortmunder brauchen einen Betreuer
Extremer Anstieg seit...
Notstand im Gesundheitsamt: Die Zahl der gesetzlich bestellten Betreuer für Dortmunder hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Weil seit Juli jeder Fall von der Stadt geprüft werden muss, kommt die Betreuungsstelle nicht mehr bei der Bearbeitung hinterher. es gibt bereits mehrere...
Rauchender Grüner überklebt Tabakwerbung in Dortmund
Rauchen
Der Dortmunder Landtagsabgeordnete Mario Krüger von den Grünen vernichtet täglich eine Schachtel Zigaretten. Als Kind wuchs er im blauen Dunst seiner Eltern und anderer Raucher auf. Jetzt fordert er ein Verbot von öffentlicher Tabakwerbung. Am Mittwoch beging er dafür eine Straftat.
"Arschkopfstraße 15" — Randalierer pöbelt Polizisten an
Randale
"Jungs, euch hat die Gestapo geschickt"; "Ich wohne in der Arschkopfstraße 15"; "Ihr Spinner gehört zurück ins dritte Reich". Es war ein Feuerwerk der Geschmacklosigkeiten, das sich Beamte der Bundespolizei von einem Lüner im Dortmunder Hauptbahnhof gefallen lassen mussten. Auslöser war ein Saft.
Hausbesetzer müssen Kirche bis Samstagabend räumen
Enscheder Straße
Die Hausbesetzer der ehemaligen Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt müssen Gebäude und Gelände bis Samstagabend räumen. Der Kirchenvorstand hat am Dienstagabend beschlossen, die Duldung von einer Woche nicht zu verlängern. Wie die linken Aktivisten darauf reagieren werden, ist noch unklar.
Zweijähriger alleine unterwegs - S-Bahn fuhr ohne Mutter los
Bahn
Ohne seine Mutter unternahm ein Zweijähriger am Dienstag in Dortmund eine unfreiwillige Reise in einer S-Bahn. Die 30-Jährige hatte noch am Ticketautomaten gestanden, als die Bahn samt Sohn losfuhr. Mitarbeiter von Bahn und Bundespolizei halfen bei der Familienzusammenführung.
Fotos und Videos
Landtagsabgeordneter überklebt Tabakwerbung neben Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Pastoralverbund feiert Errichtungsfeier
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Blick in die besetzte Nordstadt-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke