Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
BKK Hoesch

Sturmlauf gegen Mahnbescheide

27.08.2012 | 22:00 Uhr

Dortmund. Die Betriebskrankenkasse schien nach schweren Stunden sonnigen Zeiten entgegenzusteuern. Doch aktuell zieht die von der BKK vor Ort übernommene Krankenkasse den Unmut von zahllosen Mitgliedern auf sich. Anlass sind mehrere tausend Mahnbescheide, die am Freitag herausgeschickt worden sind.

Die Betriebskrankenkasse schien nach schweren Stunden sonnigen Zeiten entgegenzusteuern. Doch aktuell zieht die von der BKK vor Ort übernommene Krankenkasse den Unmut von zahllosen Mitgliedern auf sich. Anlass sind mehrere tausend Mahnbescheide, die am Freitag herausgeschickt worden sind.

15 Euro sind je Mitglied und Monat seit Anfang 2011 fällig. Ein Batzen Geld, wie Sprecher Dietrich Hilje einräumt. Vor allem Rentner und Geringverdiener wurden für das Missmanagement der Kasse hart bestraft.

Wie erst jetzt heraus kommt, haben offenbar tausende Mitglieder die Mehraufwendungen schlicht nicht entrichtet. Und die BKK hat monatelang beide Augen zugedrückt, um auf der Zielgeraden der Sanierung nicht noch mehr Mitglieder zu verlieren. Nachdem der Zusatzbeitrag nun zum letzten Mal gefordert wurde, gingen die Mahnungen ‘raus.

Und Mitglieder wie der ehemalige Stellvertretende Betriebsrat von Hoesch, Wilfried Stockhaus, sind auf dem Baum. Er soll 270 Euro nachzahlen - plus einen „Säumniszuschlag“ von 90 Euro. „Ich halte die Verhaltensweise der BKK nicht für angebracht“, erklärte Stockhaus gestern stocksauer. Die 270 Euro seien okay. Die rabiate Mahngebühr aber nicht, empört er sich. Er sei - wie viele andere ehemaligen Hoeschianer- direkt Montagmorgen zur BKK-Verwaltung an der Kirchderner Straße gegangen, um seinen Unmut zu bekunden.

Hilje bestätigt einen „erheblichen Andrang“ und dass zusätzliches Personal aus der Sachbearbeitung im Eingangsbereich offene Fragen klären musste. Jede Beschwerde werde natürlich geprüft. In der Sache liege man allerdings richtig. Die BKK sei schon vom Gesetzgeber aufgefordert worden, den Säumniszuschlag einzutreiben. Allenfalls über Ratenzahlung könne jetzt noch gesprochen werden.

Das aber möglichst schnell, empfiehlt Hilje: „Bereits am 5. September geht der nächste Mahnlauf ‘raus.“

Gerald Nill


Kommentare
30.08.2012
20:06
Sturmlauf gegen Mahnbescheide
von Einmaleffekt | #4

"Die 270 Euro seien okay. Die rabiate Mahngebühr aber nicht, empört er sich."
Hallo? Einfach mal seinen "Deckel" bezahlen, dann gibt*s auch keine Mahnung!!!

29.08.2012
10:14
Sturmlauf gegen Mahnbescheide
von xxyz | #3

Rechnungen sind schon blöd.

29.08.2012
07:39
Sturmlauf gegen Mahnbescheide
von Applebeach4Ever | #2

...und ich dachte immer die AOK ist schlimm.....

Naja..seit über 20 Jahren in der Techniker-KK und noch nie Probleme gehabt..auch nicht mit Verordnungen etc...

28.08.2012
09:08
Die Gesetzeslage...
von hamicha | #1

diverser SGB-Paragraphen läßt es leider zu,daß die Versicherten für die Fehler der Krankenkassen / Rentenversicherer aufkommen müssen und diese immer schön aus dem Schneider sind !
Hier hätte doch die Kk schon sehr viel früher die Zusatzbeiträge "eintreiben" können/müssen um hohe Nachforderungen zu vermeiden,aber aus politischen Gründen wurde dies vermieden. Also sollten sie aus moralischen Gründen zumindest auf den „Säumniszuschlag“ verzichten, wenn nicht bereits Mahnbescheide nach der ersten Rückstandszahlung erlassen wurden.
Wetten , daß diese Kk künftig entsprechend weniger Mitglieder haben wird wenn diese schlau sind ???

Aus dem Ressort
Massenschlägerei unter Hobbykickern - zehn Verletzte
Täter aus Scharnhorst?
Es sollte ein fröhliches Fußballturnier unter Hobby-Kickern werden, doch es endete in einer Massen-Schlägerei. Zehn Verletzte sind die traurige Bilanz einer gewalttätigen Auseinandersetzung von etwa 20 Beteiligten am Samstagabend in Unna-Massen, die Verursacher sollen aus Scharnhorst stammen.
Ladies Run in der Dortmunder City
Rennen für guten Zweck
Frauen laufen für den guten Zweck: Der Ladies Run begann am Sonntag. Auf fünf beziehungsweise zehn Kilometern geht es durch die Innenstadt. Hier gibt es alle Infos, darunter auch aktuelle Verkehrshinweise.
Sommertraum, Konfetti-Regen und Fruchtalarm beim Juicy Beats
Festival
Sommer, Sonne und jede Menge Früchte: Das Elektro- und Indie-Festival „Juicy Beats“ hat am Samstag im Dortmunder Westfalenpark gefeiert - und sich dabei nicht um Genre-Grenzen geschert. Beim Hip-Hopper Alligatoah wurde es laut. Alle 30.000 Karten waren schon im Vorverkauf weg.
Nur wenige demonstrieren für Palästina
Katharinentreppe
Während noch vor einer Woche rund 2000 Menschen ihrem Protest über den Konflikt im Nahen Osten Luft gemacht haben, fiel die Demonstration am späten Nachmittag verhaltener aus. Nur wenige Teilnehmer kamen. Die Veranstaltung verlief störungsfrei. Wir haben einige Bilder.
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Fotos und Videos