Studentenwerk Dortmund streicht Thunfisch vom Mensa-Menü

Ein Thunfisch wir nicht mehr auf dem Teller in der Uni-Mensa landen. Wegen der weltweiten Überfischung verzichtet das Studentenwerk Dortmund gänzlich auf Thunfisch in seinen Gerichten.
Ein Thunfisch wir nicht mehr auf dem Teller in der Uni-Mensa landen. Wegen der weltweiten Überfischung verzichtet das Studentenwerk Dortmund gänzlich auf Thunfisch in seinen Gerichten.
Foto: dapd
Was wir bereits wissen
Das Studentenwerk Dortmund streicht Thunfisch vom Speiseplan verschiedener Mensen. Betroffen sind alle Hochschulen, Schulen und Kitas, die von den Studentenwerk-Küchen beliefert werden — in Dortmund, Hagen, Iserlohn, Soest und Meschede. Der Grund für den Thunfisch-Bann ist die Überfischung dieser Art.

Dortmund.. Aufgrund der weltweiten Überfischung der Thunfisch-Bestände hat das Studentenwerk Dortmund entschieden, Thunfisch von der Speisekarte zu streichen. Von dieser Regelung sind alle 17 gastronomischen Betriebe in Dortmund, Hagen, Iserlohn, Soest und Meschede betroffen. Auch die Schulen und die Kitas in Dortmund und Hagen, die täglich aus den Küchen des Studentenwerks beliefert werden, werden in 2013 keine Thunfischpizza mehr erhalten.

„Ein Großteil der Thunfischarten sind vom Aussterben bedroht. Darüber hinaus gehen viele Tiere, wie Haie, Manta-Rochen, Delfine aber auch Meeresschildkröten als Beifang ungewollt ins Netz. Mit der Entscheidung, Thunfisch nicht mehr anzubieten, leisten wir einen Beitrag zum Umwelt- und Artenschutz.“, erklärt Christian Puslednik, Leiter der Hochschulgastronomie. Das betreffe auch angeblich „delfinfreundliche“ Fangmethoden.

Puslednik: „Viele Umweltorganisationen warnen davor, dass es sich bei diesem Siegel um eine Verbrauchertäuschung handelt.“ In 2012 kaufte das Studentenwerk für die eigenen Mensen, Bistros und Restaurants immerhin 3200 Kilogramm Thunfisch ein.