Strenge Regeln beim Derby - keine Fahnen für Schalke-Fans

Für die Schalke-Fans gelten beim Derby strenge Regeln.
Für die Schalke-Fans gelten beim Derby strenge Regeln.
Foto: dapd
Was wir bereits wissen
Vor dem Revierderby am Samstag appellieren Borussia Dortmund und der FC Schalke an ihre Fans. Die Anhänger sollen auf Gewalt verzichten und das Glasverbot rund ums Stadion beachten. Marco Reus und Roman Neustädter unterstützen den Aufruf. Für die Schalke-Fans gelten strenge Regeln.

Dortmund.. Für das Derby am Samstag weist Borussia Dortmund die Fans des FC Schalke 04 darauf hin, dass den Gästen aus Gelsenkirchen in dieser Saison nahezu alle Fan-Utensielien verboten sind. Lediglich Mützen, Schals und Trikots seien gestattet. Der Grund: Beim Derby in der vorigen Saison hatten einige Schalke-Fans im Gästeblock Pyrotechnik eingesetzt. Das sogenannte "St. Pauli Modell", nach dem auch der BVB beim Umgang mit Gästefans verfährt, sehe vor, solches Fehlverhalten mit einem Verbot von Fan-Utensilien wie Fahnen, Transparenten oder Doppelhaltern zu ahnden.

Fußball Der BVB teilt mit, dass er Gästefans gerne entgegenkomme und grundsätzlich alles erlaube, "was die Stimmung und die Unterstützung der eigenen Mannschaft stärkt – solange sie sich dabei im Rahmen des gesetzlich Erlaubten bewegen". Laut BVB-Mitteilung hatten die Schalker Ultras ein Angebot der Borussen ausgeschlagen, wonach die Schalker straffrei davon gekommen wären, wenn sie im Gegenzug ein schriftliches Bekenntnis zum Verzicht auf Pyrotechnik abgegeben hätten. Der BVB teilt weiterhin mit, dass diese Offerte weiterhin aufrechterhalten werde.

Das "St. Pauli Modell" wurde - wie der Name sagt, vom FC St. Pauli eingeführt und funktioniert nach dem Prinzip "Zuckerbrot und Peitsche". Benehmen sich Gästefans, bleibt ihnen alles gestattet. Benehmen sie sich daneben, gelten Sanktionen. Auch andere Vereine verfahren nach diesem Modell. Der BVB weist darauf hin, dass sowohl die Schalker Fanklubs als auch der FC Schalke 04 frühzeitig in Kenntnis gesetzt worden seien. Sollten sich die Schalker Anhänger am Samstag beim 141. Derby an die Regeln halten, dürften sie im Derby der Saison 2013/2014 wieder mehr als nur Schals, Trikots und Mützen mitbringen.

BVB und Schalke appellieren an ihre Fans

Borussia Dortmund und der FC Schalke richten vor dem Derby (Samstag, 15.30 Uhr, live im DerWesten-Ticker) einen Appell an ihre Fans. Keine Nachbarschaftstreffen im nationalen Profifußball berge so viel Stoff wie das Revierderby.

Beiden Vereinen sowie der Polizei sei es vor dem 141. Pflichtspiel-Aufeinandertreffen ein Anliegen, gemeinsam an jene Spielregeln zu erinnern, auf die sich die Fanvertreter beider Klubs geeinigt haben.

Appell an die Fans

  • Übt keine Gewalt aus und droht diese auch nicht an!
  • Klaut und präsentiert keine gegnerischen Fan-Utensilien!
  • Unterlasst jegliche diskriminierenden und rassistischen Äußerungen und Gesänge!
  • Toleriert kein Fehlverhalten, vor allem nicht in den eigenen Reihen!
  • Verzichtet auf Fanmärsche und konspirative Anreisen!
  • Lasst eure Pyrotechnik und Feuerwerkskörper zu Hause!
  • Vertraut der Kooperation zwischen den Vereinen und der Polizei!
  • Haltet euch an das Glasverbot rund um das Stadion!

Die Stadt Dortmund hatte aus Sicherheitsgründen ein Glasverbot verhängt. Das Konzept habe sich bei vergangenen BVB-Feiern im Stadtgebiet bewährt. Die Polizei hatte darauf hingewiesen, dass es in der Vergangenheit zahlreiche Flaschenwürfe und Schnittverletzungen gegeben habe. Das Glasverbot gilt von 11 bis 20 Uhr.

Die Polizei rechnet mit rund 950 Problemfans, davon etwa 450 auf Dortmunder Seite. Bereits Anfang der Woche hatte sich die Polizei mit Briefen an die Fans beider Vereine gewandt (als PDF im Downloadbereich neben dieser Meldung).

Der Brief der Polizei Dortmund an die BVB-Fans (Teil 1 von 2)

Liebe Fußballfreunde von Borussia Dortmund!

Vor der Begegnung, am Samstag den 20.10.2012 im Signal- Iduna-Park möchte das Polizeipräsidium Dortmund Ihnen folgende wichtige Informationen mitteilen:

Ziele der Polizei Dortmund:

Wir wissen, dass diese Begegnung für Sie einen besonderen Stellenwert hat. Unser Ziel ist, die Sicherheit dieses Spieles mit professioneller Neutralität zu gewährleisten. Das heißt, wir differenzieren zwischen friedlichen und gewaltsuchenden/gewalttätigen Fans, aber nicht nach der Vereinszugehörigkeit. In Dortmund sind sportbegeisterte und friedliche Fußballfans, die ihre Mannschaften anfeuern und unterstützen, immer gerne gesehen und stets herzlich willkommen. Um ein friedliches Fußballfest und die Sicherheit der friedlichen Fußballfans zu gewährleisten, wird die Polizei gegenüber gewaltbereiten und gewalttätigen Personen entschlossen und konsequent vorgehen! Gleiches gilt bei Gewalt gegen Sachen und Verhalten, das zu gewalttätigen Aktionen führen kann. Bitte respektieren Sie die Fans der Gastmannschaft und unterlassen Sie Provokationen, welche zu Ausschreitungen führen könnten. Sie leisten damit einen erheblichen Beitrag zur Sicherheit im Stadion und im Umfeld. Als vorbildliche Fans des Gastgebers erleichtern Sie damit allen Beteiligten einen guten Veranstaltungsverlauf und helfen mit, dass kein Schatten auf diesen Spieltag fällt!

Erreichbarkeit der Polizei am Spieltag:

Wenn es im Verlauf der An-/Abreise oder im Stadion Fragen oder Probleme gibt oder sonst Unterstützungs- und Klärungsbedarf besteht, wenden Sie sich an die eingesetzten Polizeibeamten oder kontaktieren Sie im Stadion die in der Nordtribüne gelegene Polizeiwache „Stadion“.

Ein besonderer Gefahrenhinweis zum Thema Pyrotechnik:

Wir bitten alle Fans eindringlich, als gute Gäste im Signal-Iduna-Park und im Stadtgebiet auf die Verwendung von Pyrotechnik zu verzichten, um die Gesundheit und das Leben von Anderen nicht zu gefährden. Wir haben in der Vergangenheit die Erfahrung machen müssen, dass es leichtsinnige Täter gibt, die durch Abbrennen von Pyrotechnik Fans verletzt haben. Das Mitführen und Abbrennen von Pyrotechnik führt ausnahmslos zu erheblichen, größtenteils strafrechtlichen Konsequenzen und zu einem bundesweiten Stadionverbot.

Stadion- und Bereichsbetretungsverbote:

Personen mit bundesweitem oder lokalem Stadionverbot sowie Personen, gegen die ein Bereichsbetretungsverbot verfügt worden ist, dürfen sich nicht in Stadionnähe bzw. im Stadtgebiet Dortmund aufhalten. Die Dortmunder Polizei wird Zuwiderhandlungen in jedem Fall konsequent verfolgen.

Der Brief der Polizei Dortmund an die BVB-Fans (Teil 2 von 2)

Glasverbot im Veranstaltungsbereich um den Signal-Iduna-Park:

Da es in der Vergangenheit zu zahlreichen Angriffen mit Glasflaschen auf Fans gekommen ist, besteht für diese Veranstaltung ein Glasverbot im Veranstaltungsbereich um den Signal-Iduna-Park. Entsprechende Kontrollen werden durchgeführt. Darüber hinaus ist auch ein Glasverbot in den Regionalzugverbindungen und Entlastungszügen auf der Strecke Gelsenkirchen-Dortmund verfügt worden. Damit es nicht zu unnötigen Beeinträchtigungen kommt, ist es insbesondere für die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisenden Fans wichtig, auch schon in den Zügen und Bahnen keine Glasflaschen/Glasbehältnisse mitzuführen. Schon dort sind entsprechende Kontrollen beabsichtigt. Wir glauben, hierdurch unnötige Verzögerungen bei der Anreise, insbesondere mit den Sonderzügen, verhindern zu können.

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit von Fußballfans im Stadion:

Gemeinsam mit den Fans stellen sich Borussia Dortmund und die Polizei aktiv gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Wir freuen uns über jeden Fan, der durch sein Auftreten und Verhalten im Sinne der Sache einen Beitrag gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit leistet! Als Fußballfan hier genau hinzuschauen und klar Stellung zu beziehen, ist und bleibt unverzichtbar. Den Unverbesserlichen sei gesagt, dass rassistisch-/fremdenfeindlich motivierte Straftaten konsequent verfolgt werden.

Hinweise zu den praktizierten Sicherheitsvorkehrungen bei Heimspielen des BVB:

Sobald es zu Schwierigkeiten im Stadionbereich kommt, wird nicht nur der Ordnungsdienst sondern ggf. auch die Polizei direkt auf die Fans zugehen. Wir bitten Sie im Sinne der Sicherheit, den Anweisungen von Ordnungsdienst und Polizei jederzeit Folge zu leisten. Beachten Sie die Blocktrennungen und übersteigen Sie keine Zäune oder Absperrungen. Sie gefährden damit die Sicherheitsvorkehrungen und zwingen die Ordnungskräfte zum Handeln.

An- / Abreise zum Stadion:

Mit Reisebussen anreisende Fans können direkt zum Parkplatz C2 im Veranstaltungsbereich fahren und binnen weniger Minuten fußläufig das Stadion erreichen. Mit der Bahn anreisende Gäste haben vom Hauptbahnhof aus die Möglichkeit, mit der U-Bahn bis zur Haltestelle „Stadion“ zu fahren. Von dort aus ist das Stadion bequem zu Fuß zu erreichen. Ihre Eintrittskarten berechtigen zur kostenlosen Hin- und Rückfahrt mit den Bahnen des VRR, zu denen auch die Stadtbahnen der Dortmunder Stadtwerke zählen. Das Spiel ist ausverkauft. Am Stadion findet kein Eintrittskartenverkauf statt.

Verbesserungsvorschläge:

Die Polizei Dortmund wertet die zurückliegenden Einsätze stetig aus, um die Einsatzkonzeptionen fortlaufend verbessern zu können. In diesem Zusammenhang hat die Polizei Dortmund in Zusammenarbeit mit der Polizei Gelsenkirchen verschiedenen Fangruppierungen beider Vereine einen Dialog angeboten. Wir bedauern sehr, dass dieses Gesprächsangebot komplett abgelehnt wurde, stehen aber weiterhin für Gespräche gerne zur Verfügung. Auch Ihre Vorschläge und Anregungen nehmen wir selbstredend gerne entgegen.

Wir wünschen allen Fußballfreunden eine gute An- und Abreise und ein sportliches und faires Bundesliga-Spiel in Dortmund.

Ihre Polizei Dortmund

Der Brief der Polizei Dortmund an die Schalke-Fans (Teil 1 von 2)

Ein „Glück Auf“ an die Fans des FC Schalke 04!

Vor der Begegnung, am Samstag den 20.10.2012 im Signal- Iduna-Park möchte das Polizeipräsidium Dortmund Ihnen folgende wichtige Informationen mitteilen:

Ziele der Polizei Dortmund:

Wir wissen, dass diese Begegnung für Sie einen besonderen Stellenwert hat. Unser Ziel ist, die Sicherheit dieses Spieles mit professioneller Neutralität zu gewährleisten. Das heißt, wir differenzieren zwischen friedlichen und gewaltsuchenden/gewalttätigen Fans, aber nicht nach der Vereinszugehörigkeit. In Dortmund sind sportbegeisterte und friedliche Fußballfans, die ihre Mannschaften anfeuern und unterstützen, immer gerne gesehen und stets herzlich willkommen. Um ein friedliches Fußballfest und die Sicherheit der friedlichen Fußballfans zu gewährleisten, wird die Polizei gegenüber gewaltbereiten und gewalttätigen Personen entschlossen und konsequent vorgehen! Gleiches gilt bei Gewalt gegen Sachen und Verhalten, das zu gewalttätigen Aktionen führen kann. Bitte respektieren Sie die Fans und unterlassen Sie Provokationen, welche zu Ausschreitungen führen könnten. Sie leisten damit einen erheblichen Beitrag zur Sicherheit im Stadion und im Umfeld. Als vorbildliche Gäste-Fans erleichtern Sie damit allen Beteiligten einen guten Veranstaltungsverlauf und helfen mit, dass kein Schatten auf diesen Spieltag fällt!

Erreichbarkeit der Polizei am Spieltag:

Wenn es im Verlauf der An-/Abreise oder im Stadion Fragen oder Probleme gibt oder sonst Unterstützungs- und Klärungsbedarf besteht, wenden Sie sich an die eingesetzten Polizeibeamten oder kontaktieren Sie im Stadion die in der Nordtribüne gelegene Polizeiwache „Stadion“.

Ein besonderer Gefahrenhinweis zum Thema Pyrotechnik:

Wir bitten alle Fans eindringlich, als gute Gäste im Signal-Iduna-Park und im Stadtgebiet auf die Verwendung von Pyrotechnik zu verzichten, um die Gesundheit und das Leben von Anderen nicht zu gefährden. Wir haben in der Vergangenheit die Erfahrung machen müssen, dass es leichtsinnige Täter gibt, die durch Abbrennen von Pyrotechnik Fans verletzt haben. Das Mitführen und Abbrennen von Pyrotechnik führt ausnahmslos zu erheblichen, größtenteils strafrechtlichen Konsequenzen und zu einem bundesweiten Stadionverbot.

Stadion- und Bereichsbetretungsverbote:

Personen mit bundesweitem oder lokalem Stadionverbot sowie Personen, gegen die ein Bereichsbetretungsverbot verfügt worden ist, dürfen sich nicht in Stadionnähe bzw. im Stadtgebiet Dortmund aufhalten. Die Dortmunder Polizei wird Zuwiderhandlungen in jedem Fall konsequent verfolgen.

Glasverbot im Veranstaltungsbereich um den Signal-Iduna-Park:

Da es in der Vergangenheit zu zahlreichen Angriffen mit Glasflaschen auf Fans gekommen ist, besteht für diese Veranstaltung ein Glasverbot im Veranstaltungsbereich um den Signal-Iduna-Park. Entsprechende Kontrollen werden durchgeführt. Darüber hinaus ist auch ein Glasverbot in den Regionalzugverbindungen und Entlastungszügen auf der Strecke Gelsenkirchen-Dortmund verfügt worden. Damit es nicht zu unnötigen Beeinträchtigungen kommt, ist es insbesondere für die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisenden Fans wichtig, auch schon in den Zügen und Bahnen keine Glasflaschen/Glasbehältnisse mitzuführen. Schon dort sind entsprechende Kontrollen beabsichtigt. Wir glauben, hierdurch unnötige Verzögerungen bei der Anreise, insbesondere mit den Sonderzügen, verhindern zu können.

Der Brief der Polizei Dortmund an die Schalke-Fans (Teil 2 von 2)

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit von Fußballfans im Stadion:

Gemeinsam mit den Fans stellen sich Borussia Dortmund und die Polizei aktiv gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Wir freuen uns über jeden Fan, der durch sein Auftreten und Verhalten im Sinne der Sache einen Beitrag gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit leistet! Als Fußballfan hier genau hinzuschauen und klar Stellung zu beziehen, ist und bleibt unverzichtbar. Den Unverbesserlichen sei gesagt, dass rassistisch-/fremdenfeindlich motivierte Straftaten konsequent verfolgt werden.

Hinweise zu den praktizierten Sicherheitsvorkehrungen bei Heimspielen des BVB:

Sobald es zu Schwierigkeiten im Stadionbereich kommt, wird nicht nur der Ordnungsdienst sondern ggf. auch die Polizei direkt auf die Fans zugehen. Wir bitten Sie im Sinne der Sicherheit, den Anweisungen von Ordnungsdienst und Polizei jederzeit Folge zu leisten. Beachten Sie die Blocktrennungen und übersteigen Sie keine Zäune oder Absperrungen. Sie gefährden damit die Sicherheitsvorkehrungen und zwingen die Ordnungskräfte zum Handeln.

Verweilen im Gästefanblock nach Spielende:

Auch bei dem aktuellen Derby kann nach Spielende ein Verweilen in der Tribüne temporär die polizeilichen Sicherheitsmaßnahmen unterstützen. Wie beim vergangenen Derby will die Polizei diese Maßnahmen auch im Vertrauen auf die Mitwirkung der Fans, ohne Unterstützung durch technische Hilfen vorbereiten. In den Ein- und Ausgängen der Tribünen werden Polizeibeamte bereitstehen und gegenüber den Fans die aktuell erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen wie z.B. kurzfristiges Verbleiben im Block, einen anderen Tribünenausgang zu nutzen, etc., kommunizieren.

An- / Abreise zum Stadion:

Mit Reisebussen anreisende Fans können direkt zum Parkplatz E3 im Veranstaltungsbereich fahren und binnen weniger Minuten fußläufig das Stadion erreichen. Mit der Bahn anreisende Gäste haben vom Hauptbahnhof aus die Möglichkeit, mit der U-Bahn bis zur Haltestelle „Stadion“ zu fahren. Von dort aus ist das Stadion bequem zu Fuß zu erreichen. Ihre Eintrittskarten berechtigen zur kostenlosen Hin- und Rückfahrt mit den Bahnen des VRR, zu denen auch die Stadtbahnen der Dortmunder Stadtwerke zählen. Das Spiel ist ausverkauft. Am Stadion findet kein Eintrittskartenverkauf statt.

Verbesserungsvorschläge:

Die Polizei Dortmund wertet die zurückliegenden Einsätze stetig aus, um die Einsatzkonzeptionen fortlaufend verbessern zu können. In diesem Zusammenhang hat die Polizei Dortmund in Zusammenarbeit mit der Polizei Gelsenkirchen verschiedenen Fangruppierungen beider Vereine einen Dialog angeboten. Wir bedauern sehr, dass dieses Gesprächsangebot komplett abgelehnt wurde, stehen aber weiterhin gerne für Gespräche zur Verfügung. Auch Ihre Vorschläge und Anregungen nehmen wir selbstredend gerne entgegen.

Wir wünschen allen Fußballfreunden eine gute An- und Abreise und ein sportliches und faires Bundesliga-Spiel in Dortmund.

Ihre Polizei Dortmund