Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Tiere

Streit um Leinenpflicht für Hunde geht auch nach Gerichtsurteil weiter

13.08.2012 | 11:43 Uhr
Streit um Leinenpflicht für Hunde geht auch nach Gerichtsurteil weiter
Hund trifft Frau mit Kinderwagen: Berner Sennenhund Anubis allerdings ist total gelassen. Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster dürfen Städte in Wäldern keine Leinenpflicht für Hunde aussprechen. Eine Entscheidung, die nicht nur auf Freude trifft. Denn eine einheitliche Regelung fehlt weiterhin - das fördert den Streit zwischen Hundehaltern, Joggern, Spaziergängern und Jägern.

Eigentlich hat Stefanie Podgornik keine Angst vor Hunden, ist ihnen auch nie ausgewichen, wenn sie ihnen begegnet ist. Aber seit ihre Tochter auf der Welt ist, seit sie die acht Monate alte Lilli im Buggy vor sich herschiebt, hat sie ein mulmiges Gefühl, wenn sie in der Bittermark in Dortmund spazieren geht: vor allem dann, wenn die Hunde frei herumlaufen, nicht auf ihre Besitzer hören und auf den Kinderwagen zusteuern.

Erst neulich ist ihr das wieder passiert: Da raste in dem Wald ein Hund ohne Halsband und Leine zielgerichtet auf das Mädchen im Wagen zu. Gleich dreimal musste sie sich mit dem Buggy im Kreis drehen, einmal gar das Bein dazwischenhalten, damit der Hund dem Kind nicht zu nahe kam. Erst danach machte sich der Besitzer auf den Weg, um seinen Hund zu sich zu holen.

Städte und Gemeinden können keinen Leinenzwang für Hunde erlassen

„Sie hätten sich ruhig entschuldigen können“, sagte die 37-jährige Ärztin daraufhin zu dem Mann, worauf sie die Antwort erhalten habe: „Passen Sie auf, was Sie sagen. Sie haben schließlich meinen Hund getreten.“

Nicht alle Hunde sind so gut erzogen und teilnahmslos wie dieser Weimaraner von Jörg Latuske, wenn Stefanie Podgornik (37) mit ihrer Tochter Lilli im Wald unterwegs ist. Foto: Ralf Rottmann

Kein Einzelfall: Wenn Hundebesitzer und Nicht-Hundebesitzer aufeinander treffen, wenn Eltern Angst haben und Kinder in Hundehaufen treten, wenn Vierbeiner nicht hören und ihre Herrchen und Frauchen auch noch unfreundlich reagieren, oder wenn Mütter panisch ihre Kinder auf den Arm nehmen, wenn ihnen ein Hund entgegengetrottet kommt, liegen die Nerven auf beiden Seiten blank.

Auf umso mehr Aufmerksamkeit stieß daher jetzt ein Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Münster: Städte und Gemeinden können demnach auf Waldwegen in Nordrhein-Westfalen keinen Leinenzwang für Hunde erlassen. Dem Urteil zufolge dürfen die Hunde frei laufen, solange sie den Weg nicht verlassen. Ausnahmen gelten nur in Naturschutzgebieten und auf ausdrückliche Anordnung der Forstbehörden des Landes, etwa in ausgewiesenen Erholungsgebieten.

Hintergrund: Eine Hundebesitzerin hatte gegen die Stadt Hilden geklagt und schließlich gewonnen. Die Stadt sei für ein Verbot nicht zuständig, entschied das Gericht. Das Landesforstgesetz sieht nur abseits der Wege eine Leinenpflicht vor. Ein Urteil, das Konsequenzen hat, die Gemüter erhitzt und die Geister scheidet. Ein Überblick:

Kommentare
17.08.2012
13:43
Wenn die Argumente ausgehen...
von ruettensu | #68

... wird irgendein Vergleich gezogen und am besten noch mit der allseits bekannten Keule geschwungen.
Prima!

Vielleicht mal ein paar Anmerkungen...
Weiterlesen

1 Antwort
Streit um Leinenpflicht für Hunde geht auch nach Gerichtsurteil weiter
von Rocky2012 | #68-1

Hundehalter sind vielleicht nicht die Opfer, dafür aber die Hunde umso mehr. Gerade Opfer der Politik. Man nehme nur mal das sogenannte "Hunde-KZ" in Hamburg, das es gottseidank nicht mehr gibt. Dort wurden nach inkrafttreten des neuen Hundegesetztes alles Hunde der Rassen, Pitt Bull, Staff und Bullterrier, Hunde die nie auffällig geworden waren, aus ihren Familien gerissen, in eine riesige Lagerhalle in 8x8 m² große Zwinger übereinander gestapelt. Ohne Auslauf, ohne Kontakt zu Menschen oder anderen Hunden wurden dort hundere, wenn nicht tausende von Hunden getötet, wenn sie sich nicht schon vorher in ihren Zwinger selber tötliche Verletztungen zugezogen haben. Alles nur aufgrund von Medienberichten und unwissenden Politikern, die noch nie einen Hund dieser Rasse überhaupt gesehen haben, sie aber von vornherein verteufeln.

Funktionen
Aus dem Ressort
Hochhaus an der Hansastraße erwacht zu neuem Leben
Umbau bis Sommer
Eines der prominentesten Hochhäuser in der Dortmunder City erwacht zu neuem Leben: Ein Privatinvestor hat den leerstehenden Komplex an der Hansastraße...
Mutmaßlicher Einbrecher stürzt vom Dach
20 Meter tiefer Fall
Ein mutmaßlicher Einbrecher ist am späten Dienstagabend vom Dach eines Hauses an der Lübecker Straße gestürzt. Anwohner fanden den Mann auf dem Gehweg...
LKW rammt Auto auf der B1 - Frau schwer verletzt
Rheinlanddamm war...
Bei einem Unfall auf der B1 ist am Dienstag eine 30-jährige Dortmunderin schwer verletzt worden. Ihr Wagen geriet ins Schleudern und prallte gegen...
Mutmaßlicher Einbrecher stürzt 20 Meter in die Tiefe
Sturz
Ein mutmaßlicher Einbrecher ist am späten Dienstagabend vom Dach eines Hauses an der Lübecker Straße in Dortmund gefallen. Er war wohl ausgerutscht.
Razzien gegen verbotene Kurden-Partei DHKP-C in NRW
Terrorismus
Mit fast 100 Polizisten hat die Polizei am Mittwochmorgen Wohnungen und Vereinsräume der verbotenen kurdischen Terrororganisation DHKP-C durchsucht.
Fotos und Videos
article
6978525
Streit um Leinenpflicht für Hunde geht auch nach Gerichtsurteil weiter
Streit um Leinenpflicht für Hunde geht auch nach Gerichtsurteil weiter
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/streit-um-leinenpflicht-fuer-hunde-geht-auch-nach-gerichtsurteil-weiter-id6978525.html
2012-08-13 11:43
Dortmund