Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Dortmund von unten

Unter Dortmund liegt die größte Luftschutzanlage der Welt

05.11.2013 | 11:33 Uhr
Der Verlauf des Tiefstollens unter Dortmund.Foto: Carina Maiwald

Dortmund.  Dortmunds größtes Geheimnis liegt tief unter der City: eine gigantische Luftschutzanlage für zigtausend Menschen. Wer sich näher mit der Anlage befassen will, stößt auf eine Mauer des Schweigens. Wir sprachen mit Zeitzeugen, die vor den Bombenangriffen des Zweiten Weltkriegs Zuflucht in der Anlage fanden.

Kaum eine andere deutsche Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg so von alliierten Bombenangriffen heimgesucht wie der Kohle-, Stahl- und Logistikstandort Dortmund. Die Royal Air Force flog allein zwischen Mai 1943 und März 1945 insgesamt 105 Angriffe auf die Stadt. Offiziell kamen dabei 6341 Menschen ums Leben. Am 12. März 1945 warfen rund 1000 Flugzeuge binnen 50 Minuten eine Bombenlast von 4851 Tonnen über Dortmund ab — der größte Bombenangriff des gesamten Kriegs.

Die Nazis wussten um die Bedeutung Dortmunds als mögliches Ziel von Bombardements und trieben den Bau einer riesigen Anlage unter der City voran. Zeitzeugen berichten, bereits in den 1930er Jahren sei unter der Innenstadt gegraben worden — angeblich getarnt als U-Bahn-Bau. Mit dem großangelegten Bau von Luftschutzeinrichtungen begann die zuständige "Organisation Todt", eine militärisch strukturierte Bautruppe, benannt nach ihrem Führer Fritz Todt, jedoch erst in den 1940er Jahren.

Dortmund von unten
So verläuft der Tiefbunker unter Dortmund

Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs wurde an dem verzweigten Stollensystem unter Dortmund gearbeitet. Ursprünglich war ein weiterer Ausbau der Anlage...

Wahrscheinlich aber wurden die Arbeiten erst im Jahr 1942 begonnen. Das geht zumindest aus einem Gedächtnisprotokoll hervor, das im Auftrag der Stadt Dortmund am 1. August 1966 verfasst worden war. Zuvor waren in Dortmund schon andere Luftschutzanlagen errichtet worden, etwa der nach dem Krieg als Hotel genutzte Bunker vor der Westfalenhalle , mit dessen Bau bereits im Jahr 1938 begonnen wurde.

Aus dem Papier vom 1. August 1966 geht hervor, dass die zuständige Organisation Todt für den Bau "Kriegsgefangene, Fremdarbeiter und später auch sogenannte Instandsetzungstrupps der örtlichen Luftschutzleitung" heranzog. Die technische Leitung oblag laut Papier der Tiefbau- und Bohrfirma Deilmann in Dortmund-Kurl. Die Stadtverwaltung um Oberbürgermeister Banike sei lediglich Erfüllungsgehilfin gewesen und habe keinen Einfluss auf den Bau der Anlage gehabt. Der zuständige Luftschutzleiter habe unbegrenzt Zugriff auf Reichsmittel gehabt, um die Arbeiten zu finanzieren.

Arbeiter wurden in einem Lager untergebracht

In einem Aktenvermerk vom 2. August 1943 wird festgehalten, dass "ab sofort" sämtliche Luftschutzbauarbeiten in Dortmund der Organisation Todt unterstellt werden. Ausländische Arbeiter sollten "im Verhältnis 10 Ausländer auf einen Deutschen" eingesetzt und in Lagern untergebracht werden. Die deutschen Arbeiter sollten dabei helfen, die ausländischen Kräfte im Lager zu überwachen, da sich das Lager jedoch in unmittelbarer Nähe der Baustelle im Westpark befand, wurde auf eine verpflichtende Unterbringung der Deutschen verzichtet.

Dortmund von unten
Hobbyforscher zieht es immer wieder in Dortmunds Katakomben

Immer wieder erliegen Hobbyforscher der Anziehungskraft, die Dortmunds großes unterirdisches Bunkersystem ausübt. Im Interview spricht ein Dortmunder,...

80.000 bis 100.000 Menschen sollten in den gigantischen Katakomben Zuflucht finden. 19 Eingänge standen der Bevölkerung zur Verfügung, um bei Alarm in die Unterwelt zu fliehen. Der Haupteingang befand sich gegenüber des Hauptbahnhofs, an der Katharinentreppe. Allerdings lag die Treppe damals wohl noch ein ganzes Stück näher am Hauptbahnhof als heute. Die Topographie des Bereichs zwischen Bahnhof und Kampstraße wurde nach dem Krieg erheblich geändert. Der Straßenverlauf ebenfalls. So verlief die Straße "Königswall" bis zur Neugestaltung der City nicht etwa auf dem historischen Wall, sondern schräg von Nordosten nach Südwesten. Dort, wo heute der Königswall liegt, befand sich die Schmiedingstraße, die heute wiederum parallel zum Hellweg verläuft.

Auch die inzwischen abgerissenen alten Pavillons vor der Petrikirche standen auf einem Bunkereingang. Als sie abgerissen wurden, kam für kurze Zeit eine Treppe, die in den Untergrund führte, ans Tageslicht. Inzwischen ist dieser Eingang jedoch wieder fest verschlossen.

Ab und zu treten bei Bauarbeiten Bunkereingänge ans Licht

Auch bei der Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes tat sich plötzlich ein Loch auf und gewährte Neugierigen einen Blick in Dortmunds unterirdische Vergangenheit. Doch auch dieses Loch ist längst gestopft. Ein weißer Kamin mit Lüftungsschlitzen, ungefähr vor der Bahnhofsbuchhandlung und unter der Treppe, die zu den Regionalzügen führt, steht jetzt auf dem Loch und sorgt für die nötige Be- und Entlüftung der Anlage.

Der Historiker Michael Foedrowitz ist einer der wenigen Menschen, die die Anlage nach dem Krieg besichtigen konnten. Ende der 90er Jahre drehte er dort eine Dokumentation mit dem Titel "Bunkerwelten". Er spricht von zwei nicht miteinander verbunden Systemen unter der Stadt. "Das ist die größte Anlage dieser Art in Europa", ist sich der Bunker-Experte sicher. Dr. Andreas Immenkamp, Oberkustos des LWL-Industriemuseums "Zeche Zollern", fügt sogar hinzu: "Außerhalb Europas wird es keine vergleichbare Anlage geben, da nie der Bedarf bestand, eine zu bauen." Ergo sei das Labyrinth unter der Stadt die weltweit größte zivile Luftschutzanlage.

Video
Dortmund, 03.11.13: Nahezu ein ganzer Stadtteil musste evakuiert und abgeriegelt werden, damit eine 1800 Kilo schwere Luftmine vom Typ HC 4000 LB entschärft werden konnte.

Die Ausmaße sind in der Tat gigantisch. 4,8 Kilometer lang sind die Gänge und erstrecken sich verwinkelt und mit zahlreichen Nebentunneln in einer Tiefe von 3,50 Metern bis 17 Metern vom Westpark bis zum Probsteihof. "Einige der Räume sind Hallen", erklärt Foedrowitz. Diese sollten zweigeschossig ausgebaut werden, um noch mehr Menschen aufnehmen zu können.

Arbeiten am Tiefstollen endeten mit Kriegsende

Daraus wurde jedoch nichts, die Arbeiten an den Tunneln stoppten mit Kriegsende. Im Bereich des ehemaligen Körnerplatzes, das heutige Westentor, befindet sich eine solche unterirdische Halle. Dort in der Nähe liegt auch noch der einzige von außen einsehbare und erkennbare Eingang.

Der Ausbau der Tunnelabschnitte ist unterschiedlich weit fortgeschritten. "Für den Bau wurden ab 1943 Zwangsarbeiter herangezogen", erklärt Foedrowitz. Bei Fliegeralarm hätten die Bautrupps die Anlage verlassen müssen, bevor die Zivilbevölkerung in den Bunker strömte. Gearbeitet wurde bis Kriegsende. Augenzeugen, die wissen, wie es heute in dem Labyrinth aussieht, berichten, die jüngeren Stollen seien lediglich grob in den Fels geschlagen, während andere Teile des Gangsystems sauber mit betonierten Wänden ausgebaut seien.

Faszinierende Tiefstollen in Dortmund

Kommentare
11.11.2013
10:16
Daraus eine Sonderbeilage machen.
von easyamerica | #3

Der tolle Bericht wäre eine Sonderbeilage wert, die man bequemer lesen und obendrein verwahren kann.

Funktionen
Fotos und Videos
Bunker in Dortmund
Bildgalerie
Bunker
Unter der TU Dortmund
Bildgalerie
Dortmund von unten
Besucherbergwerk Syburg
Bildgalerie
Dortmund von unten
article
8454564
Unter Dortmund liegt die größte Luftschutzanlage der Welt
Unter Dortmund liegt die größte Luftschutzanlage der Welt
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/stadtinfo/Dortmund-von-unten/unter-dortmund-liegt-die-groesste-luftschutzanlage-der-welt-id8454564.html
2013-11-05 11:33
Krieg,Bomben,Nazis,Hitler,Drittes Reich,Deutschland,Zweiter Weltkrieg
Dortmund von unten