Stadt kündigt Betreibern des Florianturm-Restaurants

Die Pächter des Florianturm-Restaurants im Westfalenpark sollen Anfang Februar auf den Boden zurückgeholt werden.
Die Pächter des Florianturm-Restaurants im Westfalenpark sollen Anfang Februar auf den Boden zurückgeholt werden.
Foto: Stephan Schütze
Was wir bereits wissen
Die Stadt Dortmund hat dem Betreiber des Fernsehturm-Restaurants wegen überfälliger Mietzahlungen gekündigt. Wie es weitergeht, ist unklar.

Dortmund.. Große Probleme in Dortmunds höchst gelegenem Restaurant. Den Mitarbeitern des Restaurants auf dem Florianturm wurde fristlos gekündigt, die Stadt schickte dem Pächter zum 31. Januar die Kündigung ins Haus.

Der Pächter des Restaurants soll Mietrückstände in sechsstelliger Höhe angehäuft haben. Pächter ist die Fernsehturm Betriebsgesellschaft mit dem kaufmännischen Geschäftsführer Martin Dencker. Sie hatten die Turm-Restaurants nach rund einjähriger Pause 2012 renoviert und neu eröffnet.

Dem Kündigungsschreiben ist zu entnehmen, dass der Pächter bereits am 19. Dezember schriftlich aufgefordert wurde, die rückständigen Pachten und Nebenkosten bis zum 11. Januar 2015 auszugleichen. Die Übergabe nach Kündigung zum 31. Januar sollte zum 3. Februar erfolgen. Sämtliches Inventar muss - laut Kündigungsschreiben - im Pachtobjekt bleiben.

Mitarbeiter sind seit Anfang Februar arbeitslos

Die gesamte Gastro-Mannschaft ist seit Monatsbeginn arbeitslos, fristlos gekündigt mit Hinweis auf Kündigung des Pachtvertrags. Gleichwohl soll den acht Mitarbeitern, darunter zwei Auszubildenden, gesagt worden sein, sie sollten "ehrenamtlich" weiterarbeiten, berichtet Manfred Sträter, Sekretär der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG). Die NGG vertritt die bei ihr organisierten Mitarbeiter rechtlich und rechnet sich gute Chancen aus: "Mit der Kündigung wälzt der Geschäftsführer das Betriebsrisiko auf seine Arbeitnehmer ab", kritisiert Sträter. Alle Beschäftigten warten auf ihr Januar-Gehalt.

Nein, zumindest, wenn man die Stadt fragt. "Das Turmrestaurant hat geöffnet", sagt Stadtsprecherin Anke Widow. Auch das Wort "Mietverlängerung" fällt. Widow weiter: "Zurzeit werden zwischen der Stadt als Verpächterin und dem Pächter der Turmgastronomie einige Problemstellungen in vertraulichen Gesprächen mit dem Ziel einer gemeinsamen Lösung besprochen."

Gegen einen ordentlichen Betrieb spricht, dass im Restaurant telefonisch niemand zu erreichen ist. Zudem sollen die Kühlkammern der Turm-Gastronomie, die auch an der Gastro-Aktion "Menue Karussell" teilnimmt, letztes Wochenende von Lebensmitteln geräumt worden sein.

Die wichtigsten Fakten zum Dortmunder Fernsehturm:

  • Höhe: 209 Meter
  • Gewicht: 7700 Tonnen
  • Stufen inkl. Leitern: über 900
  • Fundament/Durchmesser: 25 Meter
  • Fundament/Dicke: 2,5 Meter
  • Durchmesser unten: 12 Meter
  • Wandstärke unten: 85 Zentimeter
  • nach oben hin wird der Turm schlanker und dünnwandiger
  • Betreiber: Telekom-Tochter "Deutsche Funkmast GmbH" (DFMG)