Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Sparen

Stadt Dortmund spart durch Betriebsferien 18.000 Euro Energiekosten plus X

06.12.2012 | 06:00 Uhr
Stadt Dortmund spart durch Betriebsferien 18.000 Euro Energiekosten plus X
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.   Von 27. Dezember bis zum 1. Januar schickt die Stadt ihre Mitarbeiter in den Urlaub. Nicht ohne Grund – denn mit den Betriebsferien spart die Stadt Geld. Neben Energiekosten von 18000 Euro spart auch jeder Tag weniger Resturlaub, den die Kollegen zwangsweise abfeiern.

Heizung runterdrehen, Resturlaub abfeiern – das sind die Hauptgründe für die Betriebsferien der Dortmunder Stadtverwaltung. Denn beides spart der Stadt Geld. Auch, wenn es nur um zwei Tage zwischen den Jahren geht.

Vom 27. Dezember bis einschließlich 1. Januar sind die Mitarbeiter der Dortmunder Bürgerdienste nicht zu erreichen – ebenso wenig wie die komplette Stadtverwaltung. Lediglich rund 400 der etwa 8400 Stadtmitarbeiter seien im Notdienst, erklärt Stadtsprecher Michael Meinders auf Anfrage. Darunter Mitarbeiter von Feuerwehr, Ordnungsamt, Zoo, Jugendhilfe, Straßendienst oder Westfalenpark.

Dass sich eine kurze Auszeit zwischen den Jahren lohnt, zeigt die folgende Zahl: Allein an den zwei Tagen, an denen die Stadtmitarbeiter nicht arbeiten (der Rest sind Wochenende und Feiertag) spart die Stadt 18.000 Euro an Energiekosten. Kleinvieh macht eben auch Mist.

Die Ersparnis durch das zwangsweise Abfeiern von zwei Tagen Resturlaub dürfte noch erheblich höher liegen – sei aber schwer zu beziffern, so Meinders. Denn jeder Urlaubstag, den ein Mitarbeiter mit ins nächste Jahr nehme, belaste die Bilanz. Und damit den Haushalt. 2009 habe der positive Effekt auf die Stadtkasse bei 2 Mio. Euro gelegen so, Meinders. So viel werde es dieses Jahr allerdings nicht sein.

2009 und 2011 habe es schon einmal Betriebsferien bei der Stadt gegeben. Nur im Jahr 2010 sei der Kollektiv-Urlaub in Wasser gefallen, erinnert sich Stadtsprecher Udo Bullerdieck: „Die freien Tage waren nicht früh genug mit dem Betriebsrat abgestimmt worden“. Und um die Mitarbeiter mit dem Zwangsurlaub nicht in die Bredouille zu bringen, habe die Stadt damals auf die freien Tage verzichtet.

Infos zu den Bürgerdienst-Ferien

Katrin Figge



Kommentare
07.12.2012
16:50
Stadt Dortmund spart durch Betriebsferien 18.000 Euro Energiekosten plus X
von Nawid | #3

Das rechnet sich ja enorm! Bei einem Schuldenstand von über 2 Milliarden Euro und einem Haushaltsdefizit von ca 150 Millionen Euro ist das echt der Bringer für die Stadt Dortmund. Gut, dass es nun endlich mal voran geht.

06.12.2012
16:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.12.2012
16:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Ferrari in Brand geraten: A 40 gesperrt
Ein Toter
Am frühen Sonntag morgen ist es auf der A 40 Richtung Essen zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Toten gekommen. Ein Ferrari geriet dabei in Brand. Der Beifahrer starb. Die A 40 ist bis auf Weiteres gesperrt.
A40 in Dortmund nach tödlichem Ferrari-Unfall gesperrt
A40-Unfall
Auf der A40 in Dortmund ist am frühen Sonntagmorgen ein Ferrari komplett ausgebrannt — eine Person starb bei dem Unfall, eine weitere wurde schwer verletzt. Der Fahrer hatte wohl die Kontrolle verloren. Die Autobahn ist voraussichtlich bis 10.30 Uhr gesperrt.
Tana-Schanzara-Preis an Kai Magnus Sting
Bei Kabarettfestival...
Die Entscheidung ist gefallen: Der Tana-Schanzara-Preis, der im Rahmen des Kabarett-Festivals Ruhrhochdeutsch verliehen wird, geht in diesem Jahr an den Kabarettisten Kai Magnus Sting. Verliehen wird der Preis am 21. September im Spiegelzelt an der Westfalenhalle.
Continental-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Eine Montagehelferin beispielsweise reichte Klage ein. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Conti-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Doch nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Fotos und Videos
Rundgang durch die neue Galerie G18
Bildgalerie
Fotostrecke
Polizei durchsucht besetzte Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Marode Brücken im Nathebachtal
Bildgalerie
Fotostrecke
So sah das alte Westerfilde aus
Bildgalerie
Fotostrecke