Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Sparen

Stadt Dortmund spart durch Betriebsferien 18.000 Euro Energiekosten plus X

06.12.2012 | 06:00 Uhr
Stadt Dortmund spart durch Betriebsferien 18.000 Euro Energiekosten plus X
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.   Von 27. Dezember bis zum 1. Januar schickt die Stadt ihre Mitarbeiter in den Urlaub. Nicht ohne Grund – denn mit den Betriebsferien spart die Stadt Geld. Neben Energiekosten von 18000 Euro spart auch jeder Tag weniger Resturlaub, den die Kollegen zwangsweise abfeiern.

Heizung runterdrehen, Resturlaub abfeiern – das sind die Hauptgründe für die Betriebsferien der Dortmunder Stadtverwaltung. Denn beides spart der Stadt Geld. Auch, wenn es nur um zwei Tage zwischen den Jahren geht.

Vom 27. Dezember bis einschließlich 1. Januar sind die Mitarbeiter der Dortmunder Bürgerdienste nicht zu erreichen – ebenso wenig wie die komplette Stadtverwaltung. Lediglich rund 400 der etwa 8400 Stadtmitarbeiter seien im Notdienst, erklärt Stadtsprecher Michael Meinders auf Anfrage. Darunter Mitarbeiter von Feuerwehr, Ordnungsamt, Zoo, Jugendhilfe, Straßendienst oder Westfalenpark.

Dass sich eine kurze Auszeit zwischen den Jahren lohnt, zeigt die folgende Zahl: Allein an den zwei Tagen, an denen die Stadtmitarbeiter nicht arbeiten (der Rest sind Wochenende und Feiertag) spart die Stadt 18.000 Euro an Energiekosten. Kleinvieh macht eben auch Mist.

Die Ersparnis durch das zwangsweise Abfeiern von zwei Tagen Resturlaub dürfte noch erheblich höher liegen – sei aber schwer zu beziffern, so Meinders. Denn jeder Urlaubstag, den ein Mitarbeiter mit ins nächste Jahr nehme, belaste die Bilanz. Und damit den Haushalt. 2009 habe der positive Effekt auf die Stadtkasse bei 2 Mio. Euro gelegen so, Meinders. So viel werde es dieses Jahr allerdings nicht sein.

2009 und 2011 habe es schon einmal Betriebsferien bei der Stadt gegeben. Nur im Jahr 2010 sei der Kollektiv-Urlaub in Wasser gefallen, erinnert sich Stadtsprecher Udo Bullerdieck: „Die freien Tage waren nicht früh genug mit dem Betriebsrat abgestimmt worden“. Und um die Mitarbeiter mit dem Zwangsurlaub nicht in die Bredouille zu bringen, habe die Stadt damals auf die freien Tage verzichtet.

Infos zu den Bürgerdienst-Ferien

Katrin Figge



Kommentare
07.12.2012
16:50
Stadt Dortmund spart durch Betriebsferien 18.000 Euro Energiekosten plus X
von Nawid | #3

Das rechnet sich ja enorm! Bei einem Schuldenstand von über 2 Milliarden Euro und einem Haushaltsdefizit von ca 150 Millionen Euro ist das echt der Bringer für die Stadt Dortmund. Gut, dass es nun endlich mal voran geht.

06.12.2012
16:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.12.2012
16:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Darum bringt Dortmunds modernste Blitze (noch) keine Einnahmen
Fragen und Antworten
Sie ist Dortmunds modernste Blitzanlage: Die Überwachungskamera an der Brackeler Straße. Dummerweise verursacht sie auch die meisten Kopfschmerzen in der Stadtverwaltung. Wir erklären, was mit der Anlage nicht stimmt.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
"Wir wohnen hier im kleinen Horrorhaus"
Mieter
Ein Vermieter aus der Schweiz lässt seit Jahren ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt verkommen. Mit Geld und vereinten Kräften halten die Nachbarn das Gebäude in Schuss. Jetzt könnte das Haus ein Fall für die Justiz werden.
Watzke redet BVB-Spielern ins Gewissen - Reus fällt aus
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren vor einer Mitgliederversammlung des BVB schon einmal besser. Finanziell steht der BVB gut da, sportlich miserabel. Hans-Joachim Watzke redete der Mannschaft eindringlich ins Gewissen und nahm die Spieler in die Verantwortung. Auf Marco Reus muss der BVB aber lange verzichten.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Fotos und Videos
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke