Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Sparen

Stadt Dortmund spart durch Betriebsferien 18.000 Euro Energiekosten plus X

06.12.2012 | 06:00 Uhr
Stadt Dortmund spart durch Betriebsferien 18.000 Euro Energiekosten plus X
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.   Von 27. Dezember bis zum 1. Januar schickt die Stadt ihre Mitarbeiter in den Urlaub. Nicht ohne Grund – denn mit den Betriebsferien spart die Stadt Geld. Neben Energiekosten von 18000 Euro spart auch jeder Tag weniger Resturlaub, den die Kollegen zwangsweise abfeiern.

Heizung runterdrehen, Resturlaub abfeiern – das sind die Hauptgründe für die Betriebsferien der Dortmunder Stadtverwaltung. Denn beides spart der Stadt Geld. Auch, wenn es nur um zwei Tage zwischen den Jahren geht.

Vom 27. Dezember bis einschließlich 1. Januar sind die Mitarbeiter der Dortmunder Bürgerdienste nicht zu erreichen – ebenso wenig wie die komplette Stadtverwaltung. Lediglich rund 400 der etwa 8400 Stadtmitarbeiter seien im Notdienst, erklärt Stadtsprecher Michael Meinders auf Anfrage. Darunter Mitarbeiter von Feuerwehr, Ordnungsamt, Zoo, Jugendhilfe, Straßendienst oder Westfalenpark.

Dass sich eine kurze Auszeit zwischen den Jahren lohnt, zeigt die folgende Zahl: Allein an den zwei Tagen, an denen die Stadtmitarbeiter nicht arbeiten (der Rest sind Wochenende und Feiertag) spart die Stadt 18.000 Euro an Energiekosten. Kleinvieh macht eben auch Mist.

Die Ersparnis durch das zwangsweise Abfeiern von zwei Tagen Resturlaub dürfte noch erheblich höher liegen – sei aber schwer zu beziffern, so Meinders. Denn jeder Urlaubstag, den ein Mitarbeiter mit ins nächste Jahr nehme, belaste die Bilanz. Und damit den Haushalt. 2009 habe der positive Effekt auf die Stadtkasse bei 2 Mio. Euro gelegen so, Meinders. So viel werde es dieses Jahr allerdings nicht sein.

2009 und 2011 habe es schon einmal Betriebsferien bei der Stadt gegeben. Nur im Jahr 2010 sei der Kollektiv-Urlaub in Wasser gefallen, erinnert sich Stadtsprecher Udo Bullerdieck: „Die freien Tage waren nicht früh genug mit dem Betriebsrat abgestimmt worden“. Und um die Mitarbeiter mit dem Zwangsurlaub nicht in die Bredouille zu bringen, habe die Stadt damals auf die freien Tage verzichtet.

Infos zu den Bürgerdienst-Ferien

Katrin Figge



Kommentare
07.12.2012
16:50
Stadt Dortmund spart durch Betriebsferien 18.000 Euro Energiekosten plus X
von Nawid | #3

Das rechnet sich ja enorm! Bei einem Schuldenstand von über 2 Milliarden Euro und einem Haushaltsdefizit von ca 150 Millionen Euro ist das echt der Bringer für die Stadt Dortmund. Gut, dass es nun endlich mal voran geht.

06.12.2012
16:16
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.12.2012
16:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Verkaufsoffener Sonntag: Bummeln nach dem Feiertag
Dortmunder City
Am Sonntag (2.11.) dürfte es voll werden in der City: Nicht nur der Hansemarkt lädt zum Bummeln ein, auch die Geschäfte öffnen ihre Türen. Nach dem Feiertag Allerheiligen gibt's dann ausnahmsweise am Sonntag die Chance zum Bummeln in der City.
Staatsanwaltschaft: Kein Untreue-Verdacht bei IHK-Führung
Lasise in Selm
Kein Verdacht auf Untreue: Die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt im Fall des Forschungszentrums Ladungssicherung in Selm nicht gegen die Spitzen der IHK zu Dortmund. Ein Ermittlungsverfahren gegen den Präsidenten Udo Dolezych und Hauptgeschäftsführer Reinhard Schulz wird nach einer Prüfung...
DOlles für dein Wochenende
Veranstaltungstipps
Maike Kranaster ist das "Dortmunder Mädel". Damit keine Langeweile aufkommt, gibt sie in ihrem Blog Ausflugs- und Ausgehtipps für Dortmund. Dieses Wochenende mit dabei: Kunst in öffentlichen Gebäuden Partys und viel Shopping.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke