Das aktuelle Wetter Dortmund 13°C
Nazigegner

Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage

23.08.2012 | 16:10 Uhr
Die Antifa darf das in Dortmund-Dorstfeld geplante Camp nicht abhalten.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.  Die Stadt Dortmund hat dem von Nazi-Gegnern geplanten Antifa-Camp eine Absage erteilt. Gravierende Sicherheitsbedenken ließen eine Genehmigung des Zeltlagers nicht zu, heißt es in einer Erklärung. Die Polizei gehe davon aus, dass gewaltbereite Autonome das Zeltlager nutzen wollten.

Die Stadt Dortmund lässt das in Dorstfeld geplante Antifacamp nicht zu . Oberbürgermeister Ullrich Sierau sagte, er habe nach den Gesprächen mit den Sicherheitsbehörden "keine Wahl". "Das Antifacamp wird nicht genehmigt", so der OB.

Die Polizei habe in den Gesprächen ausführlich dargelegt, dass nach gesicherten Erkenntnissen von der Anreise gewalttätiger Mitglieder der links-autonomen Szene in einer Größenordnung von bis zu 300 Personen aus dem ganzen Bundesgebiet auszugehen sei. Die Polizei hege Zweifel, dass der Organisator des Camps Einfluss auf die gewaltbereiten Linken hätte.

Razzia bei Nazis in Dortmund

Das Antifacamp würde, so die Polizei, einen "idealen" Rückzugsraum für die gewaltbereite autonome Szene bieten. Außerdem bestehe die Gefahr von Provokationen. So sei von Rechten für Freitag ein Aufzug im Bereich des Tremoniaparks gegen das Antifa-Camp angemeldet worden. 

Sicherheitskonzept nicht ausreichend

Das Ordnungsamt der Stadt habe erhebliche Zweifel angemeldet, dass der Veranstalter die Genehmigungsauflagen (ausreichender Ordnerdienst, Strom-, Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Auflagen zur Lärmimmission etc.) bis zum Beginn der Veranstaltung erfüllen könne. Ein vorgelegtes Sicherheitskonzept lasse zu viele Fragen offen.

Hitler gegen Nazis

Die Stadt biete jedoch an, für manche im Rahmen des Camps geplanten Veranstaltungen Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen.

Absage ist "politische Bankrotterklärung"

Die Organisatoren des Camps bezeichnen die Entscheidung der Stadt als "politische Bankrotterklärung". „Besonders die Tatsache, dass eine von Neonazis angemeldete Demonstration gegen das Camp ein Ablehnungsgrund gewesen ist, macht uns fassungslos", heißt es in einer Erklärung. Die Antifa beharrt auf dem Camp: "Diese Absage einfach hinzunehmen ist für uns keine Option.“



Kommentare
23.08.2012
20:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.08.2012
20:28
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von Wesseler200 | #14

mellits | #12, sind denn jetzt die Gegendemonstrationen der Antifa verboten worden?

23.08.2012
20:08
@mellits | #12
von vaikl2 | #13

Weder wird die Antifa verboten noch steht nach den heutigen Nazi-Verboten fest, ob da überhaupt wer marschieren darf. Mein Gott, macht euch mal locker und lest erst, bevor ihr hier rumpoltert.

23.08.2012
20:02
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von mellits | #12

Die Antifa wird verboten und das braune **** darf marschieren........ ARMES DEUTSCHLAND!!!!!!!!!

23.08.2012
19:04
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von adelheid123 | #11

Will die Polizei/Stadt vermeiden, dass mehr Informationen ans Licht kommen, in welchem Maß die braune Gewalt die Stadt schon übernommen hat.
Es ist eine Frechheit, zu behaupten, es würde sich um gewaltbereite Menschen im Antifacamp handeln. Warum ist es nötig, diese Camp in Dortmund abzuhalten? Wo wurden letzte Nacht bei Razzien riesige Mengen Waffen gefunden? Stecken die Stadtoberen/die Polizei auch schon mit den Füßen im braunen Sumpf?
Ich bin allen dankbar, die dieses Camp abhalten - ich bin zu alt dafür(zelten)
Macht es gut und haltet durch!!!

2 Antworten
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von Wesseler200 | #11-1

[edt. - Mutmaßung]

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.08.2012
18:45
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von tomatenkiller_neo | #10

Nett, diese verkleideten und mit Sonnenbrillen getarnten Gesellen :-))
Mutig und vertrauenserweckend.

2 Antworten
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von Wesseler200 | #10-1

[edt. - Verleumdung]

Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von olibugs | #10-2

Bei rechts und links ist weder im Aussehen, noch in den Zielen ein echter Unterschie zu erkennen. Beides ist gleichermaßen gefählich.

23.08.2012
18:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.08.2012
18:37
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von MalNachgedacht | #8

@7: Wieso sollte man eine Demonstration von Bürgern einfach so verbieten? Weil Ihnen ihre politische Haltung nicht passt?

Zum Camp: Finde es nicht sonderlich schlimm, es wird sich für diese Gruppierungen bestimmt das ein oder andere AZ o.Ä. finden.
Schlimmer fände ich es, diese Gegendemonstration zu verbieten, da gerade Demonstrationen ein Mittel politischer Auseinandersetzungen sind, zu denen eben auch Gegendemos gehören.

Da das allerdings in Dortmund eh nicht der Fall ist, fällt diese Anmerkung meinerseits unter die Kategorie inhaltsloses Geschwafel. ;)

1 Antwort
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von wkah | #8-1

Sorry - aber bei diesen "braunen Bürgern" verliere ich jegliches demokratisches Verständnis - die machen mich einfach nur wütend.

23.08.2012
18:25
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von wkah | #7

Das diese Schau der Braunen überhaupt genehmigt wurde - ist einfach nur traurig.

1 Antwort
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von olibugs | #7-1

Das wird immer seltsam dargestellt. Eine Demo, oder auch Versammlung, bedarf keiner Genehmigung. Sie wird nur angemeldet. Wenn diese nicht verboten werden kann läuft das dann egal ob es rechter oder linker Mist ist.

23.08.2012
18:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Zwei Tote bei Ferrari-Unfall auf der A40 in Dortmund
A40-Unfall
Auf der A40 in Dortmund ist am frühen Sonntagmorgen ein Ferrari ausgebrannt. Die Beifahrerin kam in den Flammen um, der Fahrer starb im Krankenhaus. Der Italiener hatte in einer langgezogenen Kurve die Kontrolle über den Wagen verloren — nur wenige Meter hinter einer Tankstelle.
Ferrari in Brand geraten: A 40 gesperrt
Ein Toter
Am frühen Sonntag morgen ist es auf der A 40 Richtung Essen zu einem schweren Verkehrsunfall mit einem Toten gekommen. Ein Ferrari geriet dabei in Brand. Der Beifahrer starb. Die A 40 ist bis auf Weiteres gesperrt.
Tana-Schanzara-Preis an Kai Magnus Sting
Bei Kabarettfestival...
Die Entscheidung ist gefallen: Der Tana-Schanzara-Preis, der im Rahmen des Kabarett-Festivals Ruhrhochdeutsch verliehen wird, geht in diesem Jahr an den Kabarettisten Kai Magnus Sting. Verliehen wird der Preis am 21. September im Spiegelzelt an der Westfalenhalle.
Continental-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Eine Montagehelferin beispielsweise reichte Klage ein. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Conti-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Doch nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Fotos und Videos
Der Heidemarkt im Rombergpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuerwehrfest in Persebeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Schlagerparty
Bildgalerie
Fotostrecke