Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Nazigegner

Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage

23.08.2012 | 16:10 Uhr
Die Antifa darf das in Dortmund-Dorstfeld geplante Camp nicht abhalten.Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.  Die Stadt Dortmund hat dem von Nazi-Gegnern geplanten Antifa-Camp eine Absage erteilt. Gravierende Sicherheitsbedenken ließen eine Genehmigung des Zeltlagers nicht zu, heißt es in einer Erklärung. Die Polizei gehe davon aus, dass gewaltbereite Autonome das Zeltlager nutzen wollten.

Die Stadt Dortmund lässt das in Dorstfeld geplante Antifacamp nicht zu . Oberbürgermeister Ullrich Sierau sagte, er habe nach den Gesprächen mit den Sicherheitsbehörden "keine Wahl". "Das Antifacamp wird nicht genehmigt", so der OB.

Die Polizei habe in den Gesprächen ausführlich dargelegt, dass nach gesicherten Erkenntnissen von der Anreise gewalttätiger Mitglieder der links-autonomen Szene in einer Größenordnung von bis zu 300 Personen aus dem ganzen Bundesgebiet auszugehen sei. Die Polizei hege Zweifel, dass der Organisator des Camps Einfluss auf die gewaltbereiten Linken hätte.

Razzia bei Nazis in Dortmund

Das Antifacamp würde, so die Polizei, einen "idealen" Rückzugsraum für die gewaltbereite autonome Szene bieten. Außerdem bestehe die Gefahr von Provokationen. So sei von Rechten für Freitag ein Aufzug im Bereich des Tremoniaparks gegen das Antifa-Camp angemeldet worden. 

Sicherheitskonzept nicht ausreichend

Das Ordnungsamt der Stadt habe erhebliche Zweifel angemeldet, dass der Veranstalter die Genehmigungsauflagen (ausreichender Ordnerdienst, Strom-, Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Auflagen zur Lärmimmission etc.) bis zum Beginn der Veranstaltung erfüllen könne. Ein vorgelegtes Sicherheitskonzept lasse zu viele Fragen offen.

Hitler gegen Nazis

Die Stadt biete jedoch an, für manche im Rahmen des Camps geplanten Veranstaltungen Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen.

Absage ist "politische Bankrotterklärung"

Die Organisatoren des Camps bezeichnen die Entscheidung der Stadt als "politische Bankrotterklärung". „Besonders die Tatsache, dass eine von Neonazis angemeldete Demonstration gegen das Camp ein Ablehnungsgrund gewesen ist, macht uns fassungslos", heißt es in einer Erklärung. Die Antifa beharrt auf dem Camp: "Diese Absage einfach hinzunehmen ist für uns keine Option.“



Kommentare
23.08.2012
20:44
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #15

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.08.2012
20:28
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von Wesseler200 | #14

mellits | #12, sind denn jetzt die Gegendemonstrationen der Antifa verboten worden?

23.08.2012
20:08
@mellits | #12
von vaikl2 | #13

Weder wird die Antifa verboten noch steht nach den heutigen Nazi-Verboten fest, ob da überhaupt wer marschieren darf. Mein Gott, macht euch mal locker und lest erst, bevor ihr hier rumpoltert.

23.08.2012
20:02
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von mellits | #12

Die Antifa wird verboten und das braune **** darf marschieren........ ARMES DEUTSCHLAND!!!!!!!!!

23.08.2012
19:04
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von adelheid123 | #11

Will die Polizei/Stadt vermeiden, dass mehr Informationen ans Licht kommen, in welchem Maß die braune Gewalt die Stadt schon übernommen hat.
Es ist eine Frechheit, zu behaupten, es würde sich um gewaltbereite Menschen im Antifacamp handeln. Warum ist es nötig, diese Camp in Dortmund abzuhalten? Wo wurden letzte Nacht bei Razzien riesige Mengen Waffen gefunden? Stecken die Stadtoberen/die Polizei auch schon mit den Füßen im braunen Sumpf?
Ich bin allen dankbar, die dieses Camp abhalten - ich bin zu alt dafür(zelten)
Macht es gut und haltet durch!!!

2 Antworten
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von Wesseler200 | #11-1

[edt. - Mutmaßung]

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #11-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.08.2012
18:45
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von tomatenkiller_neo | #10

Nett, diese verkleideten und mit Sonnenbrillen getarnten Gesellen :-))
Mutig und vertrauenserweckend.

2 Antworten
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von Wesseler200 | #10-1

[edt. - Verleumdung]

Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von olibugs | #10-2

Bei rechts und links ist weder im Aussehen, noch in den Zielen ein echter Unterschie zu erkennen. Beides ist gleichermaßen gefählich.

23.08.2012
18:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.08.2012
18:37
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von MalNachgedacht | #8

@7: Wieso sollte man eine Demonstration von Bürgern einfach so verbieten? Weil Ihnen ihre politische Haltung nicht passt?

Zum Camp: Finde es nicht sonderlich schlimm, es wird sich für diese Gruppierungen bestimmt das ein oder andere AZ o.Ä. finden.
Schlimmer fände ich es, diese Gegendemonstration zu verbieten, da gerade Demonstrationen ein Mittel politischer Auseinandersetzungen sind, zu denen eben auch Gegendemos gehören.

Da das allerdings in Dortmund eh nicht der Fall ist, fällt diese Anmerkung meinerseits unter die Kategorie inhaltsloses Geschwafel. ;)

1 Antwort
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von wkah | #8-1

Sorry - aber bei diesen "braunen Bürgern" verliere ich jegliches demokratisches Verständnis - die machen mich einfach nur wütend.

23.08.2012
18:25
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von wkah | #7

Das diese Schau der Braunen überhaupt genehmigt wurde - ist einfach nur traurig.

1 Antwort
Stadt Dortmund erteilt Antifa-Camp eine Absage
von olibugs | #7-1

Das wird immer seltsam dargestellt. Eine Demo, oder auch Versammlung, bedarf keiner Genehmigung. Sie wird nur angemeldet. Wenn diese nicht verboten werden kann läuft das dann egal ob es rechter oder linker Mist ist.

23.08.2012
18:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke